Copyright Abbildung(en): canadianPhotographer56 / Shutterstock.com

Tesla 2020 Ergebnis: Rekordauslieferungen läuten Weg zu Rekordgewinn ein

Die Ergebnisse von Tesla für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2020 bescherten dem Elektroautohersteller einen Umsatz von 10,7 Milliarden US-Dollar. Aufaddiert ergibt sich für 2020 ein Gesamtumsatz von 31,5 Milliarden US-Dollar, ein Zuwachs um 22 Prozent gegenüber 2019 (24,5 Milliarden US-Dollar). Für das Gesamtjahr 2020 verzeichnete Tesla einen GAAP-Nettogewinn von 721 Mio. US-Dollar und einen Non-GAAP-Nettogewinn von 2,5 Mrd. US-Dollar. Der GAAP-Nettogewinn für das vierte Quartal liegt bei 270 Mio. US-Dollar, der Non-GAAP-Nettogewinn für Q4 2020 bei 903 Mio. US-Dollar.

Neben dem Umsatz stieg, hauptsächlich getrieben durch wiederholte Kapitalerhöhungen, die liquiden Mittel des Elektroautobauers – und zwar auf gut 19 Milliarden Dollar. Viele Zahlen, welche aber wichtig sind, um die Entwicklung von Tesla zu betrachten. Ebenso wichtig sind sicherlich die Anzahl der in 2020 gefertigten Produkte. Für das Gesamtjahr 2020 produzierte Tesla insgesamt 509.737 Fahrzeuge, bestehend aus 454.932 Model 3 und Model Y sowie 54.805 Model S und Model X. Der Elektroautohersteller lieferte außerdem insgesamt 499.550 Fahrzeuge aus, bestehend aus 442.511 Model 3 und Model Y sowie 57.039 Model S und Model X. Der durchschnittliche Verkaufspreis der Fahrzeuge sank um 11% gegenüber dem Vorjahr, da sich der Produktmix vom Model S und Model X zum Model 3 und Model Y verschoben hat.

Zuletzt war die Rede davon, dass das Tesla Model S und X nicht mehr vom Band gelaufen sind. Wie Tesla bestätigte war dies geplant, denn seit Mitte Dezember standen deren Bänder still. Eine Überarbeitung der Premium-Modelle stand an. Eingeordnet werden diese von Tesla wie folgt: „Die Änderungen umfassen einen neuen Antriebsstrang (Batteriemodule, Batteriepakete, Drive unit), ein komplett neues Interieur, ein Exterieur-Update und etliche Verbesserungen“, so Tesla im Geschäftsbericht. Bereits im ersten Quartal soll die Fertigung wieder anziehen. und dann „mit der Zeit“ zur vollen Kapazität zurückkehren. Welche jährlich nun bei 100.000 Fahrzeugen, nicht mehr 90.000 Fahrzeugen liegen soll.

Die Produktion von Model S und Model X soll noch im ersten Quartal wieder anlaufen und „mit der Zeit“ zur vollen Kapazität zurückkehren. Interessant dabei: Während im Q3-Bericht noch von einer jährlichen Kapazität von 90.000 Exemplaren die Rede war, nennt Tesla nun 100.000 Fahrzeuge.

Das Unternehmen gab ebenfalls zu verstehen, dass es weiterhin auf dem richtigen Weg sei, die Fahrzeugproduktion in seinen neuen Fabriken in Deutschland und Texas in diesem Jahr zu starten, mit eigenen Batteriezellen. Ebenfalls plane man Ende 2021 auch mit dem Verkaufsstart des Tesla Semi, kurz darauf mit dessen Produktionsbeginn. Tesla rechnet damit, den Cybertruck, Teslas Pickup-Truck, bis Ende dieses Jahres auszuliefern, „wenn wir Glück haben“ und nach einigen Designkorrekturen. Die Serienproduktion ist jedoch für 2022 geplant, sagte Chief Executive Elon Musk in einer Telefonkonferenz mit Analysten.

Den kompletten Quartals-/ Jahresbericht findest du hier zum Nachlesen.

Quelle: Tesla – Mitteilung vom 28. Januar 2021

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Tesla 2020 Ergebnis: Rekordauslieferungen läuten Weg zu Rekordgewinn ein“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
  • Die Zahlen zeigen, dass es noch ein von weiter Weg zu einem hochprofitablem Geschäft ist. Leider sind die Zahlen nicht sehr differenziert, dass man nicht herauslesen kann, wo das Geld verdient wird in China oder den USA. Die Netto Verkaufspreise sind noch weit entfernt von Massenauto-Preisen. Über das Jahr gesehen wurden 1,4 Mrd. Dollar an Zev-credits kassiert. Die Erwartungen, die im Aktienkurs eingepreist können nicht erfüllt werden. Die angepeilten Steigerung der Verkaufszahlen um „nur“ 50% für dieses Jahr bedeuten nur eine Auslastung der Installierten Kapazitäten von 75%.

Gefühlt hat sich Tesla da jetzt sehr zurück gehalten. Alleine die Produktionszahlen bei den Autos glauben die doch selber nicht. Etwas mehr als 750.000 ist ja wohl der worstworst case.
ich denke, man blickt hier bewußt auf den Aktienkurs und will den nicht weiter befeuern. Ungut wäre ein starker Einbruch und daher lieber mal sehr sehr konservative Vorschauen.

Die 50%-Steigerung hat Elon Musk selbst ins Spiel gebracht. Die Produktionskapazität von 1,05 Millionen Einheiten steht im Bericht. Vor zwei Tagen habe ich eine Analyse von Skeptikern gelesen, die schätzen den Absatz von 650.000-710.000 Einheiten für 2021. Heute morgen habe ich den für das letzte Quartal angegebenen Umsatz mal unterschiedlich aufgeteilt. Bei einem Preis für S/X von 110000$ lag der Preis für 3/Y bei 46000$, die andere Kombination war 80000$ zu 48000$. Alles jeweils Nettopreise vor Mwst. des jeweiligen Landes. Das schränkt den Käuferkreis ein.

Ich denke hier ist bewusstes Tiefstapeln im Spiel. Unwägbarkeiten des Gesamtmarktes gerade bezüglich der Pandemie sind da sicherlich auch enthalten. Und das ist völlig richtig. Besser so und den ein oder anderen Hasen aus dem Hut zaubern, als evtl. den Zahlen hinter her laufen zu müssen.

Naja die Aussage kann ich so nicht teilen, es ist richtig das ohne die Gelder der Verbrenner Firmen Tesla ein Minus eingefahren hätte, aber es sind auch immer noch die hohen Ausgaben für 2 Fabriken gegen zu rechnen, da allein Berlin am Ende 2 Mrd kosten wird ist das nicht gerade wenig.
Wenn man aber rein die Gewinnmarge sieht sind über 30% schon heftig, immerhin 10% mehr als im vorjahr.

Kleine Korrektur, die 2 Mrd für das Werk in Berlin wirken sich so gut wie gar nicht auf den Gewinn aus, nur auf den cash flow, da es sich um Investitionen handelt sind die Abschreibungen darauf erst in den kommenden Jahren erfolgswirksam und damit in den Gewinnen zu sehen

Ich sage hier einfach einmal kurz und knapp:
GRATULATION Tesla – bitte weiter so !!!

Wenn man das erste Mal Gewinn macht (auf Jahresbasis), dann ist es zwangsläufig ein ‚Rekordgewinn‘.

Der Unterschied zur anderen Automobilindustrie (ICE) liegt darin, daß sich die Rekordgewinne bei Tesla sich jetzt viele Jahre in Folge wiederholen werden – Wetten Daß!!!

Jesaja, Jeremia, Ezechiel, Daniel, … Thorsten.
Die Liste der berühmtesten Propheten.

es freut mich dass wenigstens eine Firma mit Vollgas nach vorne knallt.
meine Prognose :

Bald wird das Model S für den Preis des Model 3 zu haben sein und das Model 3 wird für die angepeilten 25tsd Dollar zu haben sein.
Elon hat eine Vision und den unbedingten Willen diese zu verwirklichen.

Naja, erstmal wird er Telekommunikationsdienstleister und Stromanbieter 😉
Dann kann man das auch querfinanzieren und am Ende wird allen geholfen sein.

es bleibt spannend

Diese News könnten dich auch interessieren:

Nio steigert Absatz und Umsatz deutlich
BMW fertigt Cockpit des Elektroautos iX mittels künstlicher Intelligenz
Banken-Lob für E-Plattform von VW
11
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).