StoreDot nähert sich der Markteinführung des "5-Minuten-Ladung"-Akkus

StoreDot nähert sich der Markteinführung des „5-Minuten-Ladung“-Akkus

Copyright Abbildung(en): StoreDot

StoreDot, ein israelisches Start-up, das mit dem das Energieunternehmen BP zusammenarbeitet, verwendet neuartige Elektrolytlösungen und Nanomaterialien in Lithium-Ionen-Akkus. Dadurch lassen sich Batterien herstellen, die in nur fünf Minuten oder noch schneller geladen werden können. Am Markt wird die dahintersteckende Batterietechnologie als XFC (Extreme Fast Charging) bezeichnet. Mitte Januar 2021 konnte das Unternehmen, mit dem Nachweis der wirtschaftlichen Machbarkeit einen bedeutenden Meilenstein erreichen.

Hierdurch zeigt das Unternehmen auf, dass es künftig möglich ist E-Fahrzeug-Fahrer die Angst vor geringer Reichweite und langer Ladedauer von Elektrofahrzeugen zu nehmen. Erste Musterzellen aus einer der ersten Produktionschargen wurden von StoreDot an Partner übergeben, um diese im Bereich der E-Mobilität und Industrie zu testen. Mit dieser Batterie der ersten Generation wurde erstmals die vollständige Ladung eines elektrischen Zweirads in nur 5 Minuten demonstriert. Die Batterie bietet ultraschnelles Laden auch für eine Reihe anderer Industriezweige, wie z. B. kommerzielle Drohnen und Unterhaltungselektronik.

Wie StoreDot zu verstehen gibt werden die ersten technischen Muster Herstellern von Elektrofahrzeugen und Batterien den erfolgreichen Ersatz von Graphit in der Zellenanode durch metalloide Nanopartikel beweisen. Hierbei handle es sich um einen entscheidenden Durchbruch in der Überwindung wichtiger Probleme mit Blick auf Sicherheit, Zykluslebensdauer und Schwellung. Gefertigt wurden die Musterzellen von StoreDots chinesischem Partner EVE Energy Co., Ltd.

„StoreDot ist seinem Ziel – das Laden von Elektrofahrzeugen in 5 Minuten zu einer wirtschaftlichen Realität zu machen – einen Schritt näher gekommen. Unser Team aus hochkarätigen Wissenschaftlern hat die XFC inhärenten Herausforderungen – wie Sicherheit, Zykluslebensdauer und Schwellung – durch Einsatz innovativer Werkstoffe und Zellendesigns überwunden.“ – Dr. Doron Myersdorf, CEO von StoreDot

Dabei zeigt StoreDot auf, dass konkurrierende Technologien erhebliche Investitionen in spezielle Fertigungsanlagen erfordern. Die XFC-Batterien von StoreDot sind dagegen so konzipiert, dass sie in bestehenden Fertigungslinien für Li-Ionen-Batterien bei EVE Energy hergestellt werden können. Die Muster entsprechen UN 38.3, wodurch die Sicherheit von Li-Ionen-Batterien beim Gütertransport gewährleistet ist.

Dr. Doron Myersdorf führt zudem aus, dass der Prototyp den den Weg für die Vorstellung des Prototyps einer Batterie mit silizium-dominanten Anoden der zweiten Generation für Elektrofahrzeuge in diesem Jahr ebnet. Gemeinsam mit seinen strategischen Partnern leistet StoreDot Pionierarbeit in der Überwindung eines entscheidenden Hindernisses für die breite Akzeptanz von Elektrofahrzeugen: die Angst vor geringen Reichweiten und langen Ladezeiten. Man stehe „an der Schwelle einer Revolution beim Laden von Elektrofahrzeugen, wodurch ein entscheidendes Hindernis für ihre breite Akzeptanz entfällt“, so Dr. Myersdorf abschließend.

Quelle: incus-media – Pressemitteilung vom 19. Januar 2021

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „StoreDot nähert sich der Markteinführung des „5-Minuten-Ladung“-Akkus“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Die Serienreife dieser Technik würden den H2-Autos einen wichtigen Vorteilspunkt entziehen, zusammen mit in Zukunft billigeren und auch leichteren Batterien bekämen BEVs einen kräftigen Schub,

Die Batterietechnik ist noch lange nicht am Ende angekommen, sondern dürfte in den nächsten Jahren so richtig loslegen in Bezug auf sinkende Preise und Gewichte, es darf also noch einiges erwartet werden.

Als Trost für die H2-Fans – die H2-Autos können als „Resteverwerter“ von Ökostromüberschuss dienen, der anderweitung nicht genutzt werden kann – also H2 für einen kleinen Kreis von Oberklassenautos.

Um ein Auto mit einer Batterie die nicht besonders klein ist in 5 Minuten aufzuladen, braucht man extrem leistungsstarke Ladegeräte. Mit dem heutigen CCS-Standard kann man einen idealen Akku theoretisch höchstens mit 500kW (500A bei 1000V) laden. Die leistungstärksten Lader wie sie Ionity im Betrieb bieten derzeit nur 350kW.
500kW*5/60h wären ohne Ladeverluste maximal 41kWh. Schon ein 58kWh Akku mit wie er in der 1.st Edition des ID.3 verbaut ist kann mit dem CCS-Standard prinzipiell nicht in 5min auf 80% geladen werden.

Na, prima – „Wunderakku“, der 296ste …
2 Sätze aus dem Artikel genügen doch zur aktuellen Relevanz [Hervorhebungen von mir]:

StoreDot ist seinem Ziel – das Laden von Elektrofahrzeugen in 5 Minuten zu einer wirtschaftlichen Realität zu machen – einen Schritt näher gekommen.

Einen Schritt näherhmm, fehlen noch wieviel?

[…] führt zudem aus, dass der Prototyp den Weg für die Vorstellung des Prototyps der zweiten Generation […] ebnet.

… dann kommt der 3. Prototyp … und dann der … für mich aber vorerst die Rundablage!

P.S.: Bitte nicht mißverstehen – Forschung ist auf allen Gebieten wichtig! – für mich persönlich allerdings erst relevant, wenn es um einen Markteintritt geht.

Last edited 1 Jahr zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Wieder mal Märchenstunde angesagt. Morgen kommt dann ein Akku, der hält ein Autoleben lang. Drinnen das Perpetuum mobile.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Polestar: „Das 100.000ste Fahrzeug ist ein weiterer Meilenstein für uns“
Faraday Future will FF91 weiterhin auf die Straße bringen. Nur wann?
Stellantis-Europachef: „Elektroautos nicht übertrieben teuer“

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).