Steuer-Milliarden für Teslas Akku-Fabrik

Steuer-Milliarden für Teslas Akku-Fabrik

Copyright Abbildung(en): Roschetzky Photography / Shutterstock.com

Für sein im brandenburgischen Grünheide geplantes Batteriewerk kann Tesla mit deutschen Steuer-Milliarden rechnen. Der US-Autobauer ist eines von elf Unternehmen, die im Rahmen des IPCEI-Programms (Important Projects of Common European Interest) zur Zellfertigung den Zuschlag für eine öffentliche Förderung ergattert haben. Das Bundeswirtschaftsministerium ließ bisher offen, wie hoch der Zuschuss insgesamt ausfallen wird. Aus Regierungskreisen war von einem einstelligen Milliardenbetrag die Rede. Geschätzt ein Drittel der Summe wird das Bundesland Brandenburg beisteuern.

Bemerkenswert ist, dass Tesla überhaupt den Zuschlag für eine IPCEI-Förderung bekommt. Das Programm war 2014 ursprünglich mit dem Ziel ins Leben gerufen worden, „die Wettbewerbsfähigkeit Europas zu erhöhen“ und „den verzerrenden Aktivitäten anderer Regionen der Welt in diesem Technologiebereich zu begegnen“. Ziel des Programms sei ein funktionierendes, europäisches Ökosystem für die Batterieinnovation und -produktion, heißt es in diversen Verlautbarungen. Bundeswirtschaftsminiter Peter Altmaier hatte vergangene Woche von einem „Musterbeispiel für vorausschauende Industriepolitik“ gesprochen.

Das legt den Schluss nahe, dass vor allem deutsche und europäische Unternehmen im Wettbewerb mit China und den USA gestärkt werden sollen, um bei einer Schlüsseltechnologie der Zukunft wie Batteriezellen nicht von diesen beiden Großmächten abhängig zu sein. Nun bekommt ausgerechnet der wohl größte Konkurrent der deutschen und europäischen Autobauer den Zuschlag für die Förderung. Ein Unternehmen, gegen das BMW, Volkswagen und Daimler eigentlich gerüstet werden sollten.

Doch Altmaier hat offenbar eher Europa im Blick. „Der Vorsprung der asiatischen Hersteller ist groß und gewaltig“, sagte er. Doch mit den neu genehmigten Projekten seien die Chancen gut, künftig 30 Prozent der weltweiten Batteriezellen-Produktion in Europa zu haben. Durch die drei Milliarden des Bundes würden hierzulande Investitionen von über 13 Milliarden Euro angestoßen. Zusammen mit Firmen, die an Zellgehäusen, Material für Kathoden und Annoden sowie Recyclingkonzepten arbeiten, entstehe in den kommenden Jahren ein „Batterie-Ökosystem mit mehr als 10 000 Arbeitsplätzen“.

Bislang produzieren ausschließlich asiatische Unternehmen die Batteriezellen für das elektromobile Zeitalter. Für jeweils zweistellige Milliardenbeträge haben sich etwa VW, Daimler und BMW Zellen von südkoreanischen und chinesischen Herstellern bis Mitte des Jahrzehnts gesichert. Danach aber ist vieles offen. Es gibt Szenarien, wonach die Konzerne das Angebot knapp halten und die Preise diktieren könnten. In der Folge würden 2025 allein in Europa bis zu 100 Gigawattstunden fehlen. Das entspricht der Kapazität für zwei Millionen E-Autos der Mittelklasse. Mit viel Geld versucht die Politik daher, europäische Produktionsstätten bis 2025 aufzubauen und eine geschlossene Wertschöpfungskette für die Autoindustrie zu schaffen.

Tesla, BMW und Porsche sind die einzigen Autohersteller, die hierzulande IPCEI-Mittel erhalten. BMW bekommt Geld für die Verbesserung der Lithium-Ionen-Technologie sowie die Beteiligung an der Entwicklung von Festkörperbatterien. Porsche will mit Customcells in Tübingen Hochleistungszellen mit hoher Energiedichte und kurzer Ladezeit entwickeln und produzieren. In Salzgitter baut VW mit Northvolt aus Schweden eine Zellenfabrik, die ab 2024 Akkus für bis zu 500 000 Pkw im Jahr produzieren soll.

Quelle: businnessinsider.de / Tagesspiegel

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Steuer-Milliarden für Teslas Akku-Fabrik“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Der Teufel sch**ßt immer auf den größten Haufen. Nicht umsonst hat Musk hier investiert. Wer in Deutschland „Auto“ und „Arbeitsplätze“ ruft, wird gehört. Immer. Dazu noch ein Steuersystem, in dem vieles illegitim, aber legal ist. Und so werden auch in Zukunft weiter Aktionäre mit dem Steuergeld des deutschen Michels gefüttert…

Selbstverständlich sind die deutschen und europäischen Steuerzahler frei, Milliarden zu zahlen an wen immer sie wollen. Trotzdem bin ich irgendwie froh, dass ich solche Sachen nicht mitbezahlen muss.
Ich investiere das dadurch gesparte Geld lieber in meine PV-Anlage, in interessante Projekte für nachhaltige Energieerzeugung (z.B. EnerKite) und in PV-Anlagen in Vietnam (via Ecoligo Crowdfunding).

Ich bitte mir die Anmerkung zu gestatten, Brandenburg liegt ebenfalls in Europa.
Tesla errichtete ein Unternehmensteil in Brandenburg (Deutschland, Europa), errichtet sogar ein Entwicklungszentrum in Berlin.
Herr Autor, wollen Sie demnächst Firmen wie Ford, Opel und Mercedes aus Deutschland verbannen, nur weil diese amerikanisch und französisch sind, oder mehrheitlich den Chinesen und Arabern gehören?

Die deutsche Autoindustrie wurde jahrzehnte lang für alternative Antriebe gefördert. Die Gelder wurden, wie bei uns üblich, zu 100% sonstwo verbrasst. Die Teslaförderung hingegen wird sich wirtschaftlich für Deutschland lohnen, während sich die letzten deutschen Industriebastionen weiter auflösen. Die modernsten Produktionanlagen in Grünheide kommen demnächst per Schiff aus China – sollte zu denken geben.

Nur ein kleiner Hinweis, das Bild zum Artikel zeigt die entstehende Fabrik von Tesla in Austin Texas. In Grünheide ist die Gebäudehülle so gut wie fertig und die Lackieranlage wird bereits eingebaut.

Richtig ! Und auch das Austinbild ist alt – da geht rund um die Uhr voran.

Vielleicht sollte hier erwähnt sein das Tesla keine Milliarden erhält sondern diese aufgeteilt werden auf viele viele Unternehmen zur Batterieforschung und Bau von Anlagen zur Produktion.
Das hier hört sich an als würde man die ganze Anlage durch Steuergelder Subventionieren.
Wenn man bedenkt das die Tesla Fabrik in Grünheide ohne Batteriefertigung 1,2 Milliarden kostet wären mehrere Milliarden ein wenig Übertrieben.
Denn andere Anlagen kosten im Europavergleich ca 300-400 Millionen…

Milliarden ist übertrieben, aber Gerüchten zu Folge sollen es 1,2-1,4 Milliarden aus den 3 Milliarden sein. Also schon ein ordentlicher Happen. Man muss aber dazu sagen, dass Tesla eine Fabrik bauen wird, in der spätestens Anfang 2022 hocheffizient Batterien rauspurzeln werden. Und das ist ja das Ziel der Förderaktion, in Europa Batterien zu produzieren, damit wir hier auch die Autos bauen können.

Nun das scheint mir immer noch übertrieben, Europaweit sind es 42 Unternehmen , in Deutschland 12.
Leider finde ich nirgendwo vorgaben zur Ausschreibung.

Falls sich jemand dafür Interessiert
https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/FAQ/IPCEI/faq-ipcei.html
Welche Höhe also die Förderung am Ende erreicht hängt von sehr vielen Faktoren ab und gilt auch nur wenn das Unternehmen die Gelder nicht selbst aufbringen kann also eigentlich Schall und Rauch…

Ja im Bereitstellen von Geldern ist Deutschland Weltmeister. Schade, dass kleine deutsche Unternehmen ohne Rechtsabteilung immer zu blöd sind, die Anträge richtig auszufüllen…

Ich finde es voll in Ordnung auch Tesla zu fördern, schließlich investieren sie erheblich in Grünheide. Geplant ist dort die größte Batteriefabrik der Welt, dass wir Leuchtturmwirkung für diesen Standort haben. Der Artikel ist leider sehr einseitig.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Toyota testet Wasserstoff-Verbrenner im GR Yaris
Nissan baut E-Auto-Schnellladenetz in Deutschland und Europa weiter aus
Uniti One: Update zum E-Kleinwagen aus Schweden
12
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).