Sono Motors: Sion erhält mehr Reichweite und Ladeleistung bei gleichem Preis

Sono Motors: Sion erhält mehr Reichweite und Ladeleistung bei gleichem Preis

Copyright Abbildung(en): Sono Motors

Es ist das erklärte Ziel von Sono Motors, ein Auto zu entwickeln, das die Vorteile der Solarenergie nutzt und uneingeschränkt alltagstauglich ist. Doch, dass das E-Auto, welches man vor einigen Jahren vorgestellt hat, nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik entspricht scheint auch klar. Daher hat das Münchner Start-Up ein Reichweiten- und Ladeupgrade ohne Extrakosten angekündigt.

Im Rahmen der Pressetour im Sommer 2021 gab Sono Motors bekannt, dass der Sion mit einer 54 kWh-Batterie, statt einem 35 kWh-Akku vom Band fahren wird. Dieser Akku wird neben gesteigerter Kapazität zudem auf eine andere chemische Komposition setzen. Hierdurch sei eine Reichweite von bis zu 305 Kilometer für den Sion erreichbar. Gepaart mit den Solarpaneele, die nicht nur auf dem Dach, sondern der „Motorhaube“ und den Fahrzeugseiten sitzen, seien bis zu 417 Kilometer statt bisher 367 Kilometer möglich. Das Plus an Reichweite schlägt sich indes nicht auf den Kaufpreis nieder, der weiterhin 25.500 Euro betrage.

„Der wachsende Markt für Elektrofahrzeuge erzeugt eine enorme Nachfrage nach langlebigen und nachhaltigen Batterien. Die verbesserte Batterie ermöglicht es Sion-Fahrern, seltener und schneller zu laden. So optimieren wir den Sion und bieten erschwingliche und nachhaltige Mobilität für jedermann.“ –  Markus Volmer, Chief Technology Officer von Sono Motors

Der Wunsch für eine größere Batterie sei an Sono Motors durch die Community an das Start-Up herangetragen worden. Laut Laurin Hahn, CEO von Sono Motors, haben „mehr als 90 Prozent der bisherigen Reservierer:innen für eine leistungsstärkere Batterie gestimmt“. Beim Akku selbst setzt man auf eine Lithium-Ferrum-Phospat-Batterie, bei der weder Mangan, Cobalt noch Nickel zum Einsatz kommt. Diese überzeugt zudem mit einer längeren Lebensdauer und weniger Brennbarkeit.

Wie Hahn ausführt seien 5,3 der 6,3 Quadratmeter Gesamtaußenfläche des Fahrzeugs mit Solarzellen bedeckt, die laut Hersteller durchschnittlich 112 Kilometer zusätzliche Reichweite pro Woche erzeugen könne. Falls das doch nicht reicht, wird künftig zudem mit maximal 75 statt 50 Kilowatt geladen.

Quelle: t3n.de – Bei gleichem Preis: Sono Motors verpasst seinem E-Auto Sion mehr Reichweite

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Sono Motors: Sion erhält mehr Reichweite und Ladeleistung bei gleichem Preis“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
36 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ich träume mal weiter:
„Pressetour Winter 2021/2022: Sono Motors gibt bekannt, dass alle Wagen eine Anhängerkupplung bekommen werden, Der Preis des Wagens steigt damit um € 800.“

Ich bin immer wieder erstaunt, mit welcher visionären Hingabe das Startup-Unternehmen seine ekstatischen Jünger hinhält. Oder sollte ich lieber sagen veräppelt?

Pressetour 2027:
„Im Rahmen der Pressetour 2027 übergibt Sono Motors Herrn Peters aus K. eine Moos-Sion im Maßstab 1:34,5 als Anerkennung für seine 10-jährige Reservierung und kündigt an das der Sion mit einem Flux-Kompensator ausgestattet wird.“
Herr Peters aus K freut sich auf seinen Sion: „Ich warte auch noch weitere 10 Jahre, für die Übergangszeit kauf ich mir alte Diesel – die gibt es mittlerweile richtig billig“.

Auch wenn ich weiterhin hoffe, dass es ein junges deutsches Startup schafft so ein Fahrzeug auf den Markt zu bringen, spricht leider im Moment vieles dagegen, dass sie es schaffen.
Persönlich müsste ich ein Auto, dass 50km reale Reichweite pro Woche mit Photovoltaik erzeugt wohl fast nie Laden. Mit dem kürzlich unterschriebenen Home-Office Vertrag bin ich nur 2 Tage die Woche in Büro und ich habe 10km zur Arbeit. Hin und wieder fahre ich mal noch Einkaufen oder in den Baumarkt, beides keine 5km weit weg.
Als Zweitwagen wäre das schon eine Alternative.

Last edited 1 Jahr zuvor by Dagobert

Wer selber in seinem Leben nicht mal versucht hat, etwas Vergleichbares wie ein Solarauto auf die Beine zu bringen, möge sich natürlich weiterhin gerne über Kleinanleger lustig machen, die doch glatt den Gegenwert einer „kleinen Pfingst-Familenreise“ von 500–1.000 € in ein Unternehmen investiert haben, dessen Umsetzung in einen Markterfolg aber eben nicht völlig sicher erreicht werden kann …

Alle anderen bemerken immerhin, dass auch kommerzielle Geldgeber maßgeblich in das Unternehmen investieren!:

https://sonomotors.com/de/press/press-releases/sono-motors-completes-45-million-series-c-funding-round/

Die technisch Interessierten hier werden sich evtl. Details der schon in den frühen 2000er-Jahren entwickelten LFP-Technik (LiFePO4) ansehen, wie sie jetzt aktualisiert verwendet werden soll:

comment image
  • Keine Verwendung von Kobalt, Mangan und Nickel
  • Verbesserte Batteriesicherheit in Bezug auf Brennbarkeit
  • Neue DC-Ladeleistung bis zu 75 kW
  • Erhöhte Lebensdauer von bis zu 3.000 Zyklen oder bis zu 900.000 km
https://sonomotors.com/de/sion/battery/

Interessant wäre ja noch, wer künftig die Batterie zuliefern soll …

Last edited 1 Jahr zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Interessantes ist die Änderung zu den bisher mitgeteilten Daten:
Vorher 35 kWh und 250 km Reichweite
Jetzt 54 kWh und 305 km Reichweite
20% mehr Reichweite mit 50% mehr Akkukapazität. Soso.
Aber wer bei Sono etwas glaubt, ist eh ein spezieller Typ Mensch.

Das Modell zum Sion gibt’s schon heute: einfach die entsprechende Datei von Sono am 3D-Drucker ausdrucken. Steht bei mir im Regal zum Wachhalten der Vorfreude ;-))

Die Verschiebungen des geplanten Produktionsstarts sind schon ärgerlich bis nervig.
Aber: die bisher käuflichen Alternativen sind aus meiner Sicht nicht nur deutlich teurer, sondern moderne Dinosaurier: übermotorisiert, lächerlich schwer, oftmals aussen groß und innen klein.

Dabei beziehe ich mich auf die bisher von mir Probe gefahrenen Modelle Tesla 3 und Skody Enyaq. Der Enyaq mit großer Batterie ist mit 4 Personen und Reisgepäck bereits überladen, bei einem Auto mit 2,3 to Leergewicht. DAS ist ein Konstruktionsfehler. Der Tesla 3 hat ’ne mini Heckklappe und der kommende Y ist auch wieder ein Sportwagen mit großer Masse.

Da warte ich lieber noch ein Bisschen bis mit dem Sono ein zukunftsfähiges, modernes Auto kommt und Miete mir bis dahin bei Bedarf den fehlenden mobilen Untersatz.

Die nun angekündigte Erweiterung der Batterie ist genau das, wass das Paket „Sion Sono“ universell einsetzbar macht.

Übrigens: der „Double-Use“ des Sono ist schon bekannt? 11kW Drehstrom Output unter der Frontklappe! Damit kann ich bei einem Stromausfall mein Haus versorgen. Dann bei Stromausfall sogar wieder die PV-Anlage auf dem Dach und die Solarbatterie im Keller. Sehr beruhigend wenn demnächst wegen der tollen Vorausplanungen unseres dicken Wirtschaftsministers der Strom in Deutschland knapp wird.

Witzig…vor 3 Jahren hatte ich Sono angeschrieben, wie sie sich bei versprochenem V2V und V2G ohne angepasstes Garantiekonzept das Auto überhaupt mit LNC-Zellen vorstellen können. Und dass einzig LFP Sinn macht. Nur damals waren LFP-Zellen noch 40% teurer als LNC. Zu dem Zeitpunkt waren definitiv keine LFP-Zellen angedacht. Diese naive Herangehensweise hat mich davon angebracht, auf dieses Auto zu warten.

An ALLE negativ schreiber, Ihr klammert Euch an das AUS von Sono, und trotzdem gibt es Sie noch, und hören auf Ihre Community, SUPER. Eure Vergleiche, sind Note 6, Ihr versteht nicht das große Ganze.

  1. Wann gehts denn endlich mal los bei Sono

Diese News könnten dich auch interessieren:

Spanisches Start-up Liux plant nachhaltige E-Autos ab 2023
Volta Trucks: Feedback auf erste E-Prototypen sehr positiv
Batterie vs. Wasserstoff: „Kein Entweder-oder, sondern ein Sowohl-als-auch“

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).