Sono Motors: Nur erfolgreicher Börsengang kann vor Insolvenz retten

Sono Motors: Nur erfolgreicher Börsengang kann vor Insolvenz retten

Copyright Abbildung(en): Sono Motors

Sono Motors steht vor der Pleite, wenn der Börsengang des Münchener Start-Ups an der US-Technologiebörse Nasdaq nicht klappt. Dies gibt Sono Motors selbst auf Seite 88 des gut 200-seitigen Dokuments klipp und klar zu verstehen: Ohne Erlöse aus dem noch nicht offiziell gestarteten Börsengang „würde die Gruppe diesen Dezember oder kurz danach insolvent werden“. Auf Nachfrage per Mail kam folgende Antwort: „Aufgrund der aktuellen Quiet Period können wir keinen Kommentar abgeben“.

Man wolle sich im Nachgang an die Quiet Period mit einem Update melden. Alles andere als gute Vorzeichen für das Münchner Unternehmen. Man fühlt sich ein wenig zurückversetzt an die Zeit vor zwei Jahren, als eine Crowdfunding-Kampagne beim überleben geholfen hat. Über den Berg ist das Unternehmen seitdem aber nicht. Sondern versucht sich Schritt für Schritt nach vorne zu entwickeln. Vermutungen kamen auch bei Elektroauto-News.net bereits auf, dass es nicht so gut läuft.

National Electric Vehicle Sweden (NEVS), die schwedische Elektroauto-Tochter von Evergrande Autobefindet sich auf der Suche nach neuen Eigentümern und InvestorenWie uns Sono Motors zu verstehen gab hätte dies keine Auswirkung auf die Fertigungspläne des Münchner Start-Ups rund um das Solar-Elektrofahrzeug SION. Kurz darauf enthüllte NEVS-Chef Stefan Tilk im Gespräch mit Dagens Nyheter, dass es bisher keine verbindliche Produktionsvereinbarung mit den Münchner gibt. Dies ließ bereits bei Bekanntgabe den angestrebten Börsengang in einem anderen Licht erscheinen.

Sono Motors könnte gezwungen sein, sich einen anderen Produktionspartner zu suchen, räumt das Unternehmen im Börsenprospekt ein. Man stehe dazu bereits in Gesprächen mit zwei alternativen Auftragsfertigern aus Europa. Das könne eine neue mehrmonatige Verzögerung des Produktionsanlaufs bedeuten oder auch alles scheitern lassen. Doch selbst, wenn diese Hürde genommen werden kann fehlen weiterhin finanzielle Mittel wie Sono Motors einräumt.

Geplant sei bis zu 11,5 Millionen Aktien zu Preisen zwischen 14 und 16 Dollar pro Stück über die Börse zu verkaufen. Hieraus würde sich ein maximales Emissionsvolumen von 184 Millionen Dollar ergeben. Abzüglich Gebühren kalkuliert das Start-Up selbst mit einem Mittelzufluss von höchstens 156 Millionen Dollar, also umgerechnet maximal 135 Millionen Euro. Bis zum Produktionsstart würden aber insgesamt mindestens noch 354 Millionen Euro benötigt, heißt es im US-Börsenprospekt. Diese 220 Millionen Euro wären somit zu stopfen, um den SION doch endlich auf die Straße zu bringen. Auf 109 Millionen Euro beziffert Sono die seit Gründung bisher aufgelaufenen Verluste. Allein die Hälfte davon ist im Vorjahr angefallen.

Den Kostenvorteil, welche Sono Motors zu Beginn hatte, verläuft sich immer mehr. Denn auch andere etablierte Hersteller drängen mit günstigeren E-Autos auf den Markt. Daher ist die Frage durchaus berechtigt, ob das Start-Up nur noch auf Zeit überlebt oder eben doch zum Aufgeben gezwungen wird. Denn selbst die knapp 41 Millionen Euro aus Vorbestellungen des SION sind noch nicht sicher.

Quelle: Redaktionsnetzwerk Deutschland – Sono Motors: Ohne Börsengang droht dem Elektroautopionier die Pleite

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Sono Motors: Nur erfolgreicher Börsengang kann vor Insolvenz retten“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
43 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Ich find’s schade, dass Sono höchstwahrscheinlich nicht überlebt. Die Solarzellen an den Karosserieseiten und das Moos am Armaturenbrett sind schon echt schräge Gadgets, die ich nun nicht wirklich vermissen werde.

Aber das Versprechen, die Reparaturhandbücher frei zugänglich zu machen und günstige Ersatzteile anzubieten, wäre in einer Zeit, in der die Hersteller die Autos zunehmend so zu gestalten, dass nur „autorisierte Fachhändler“ für teuer Geld das Teil am Laufen halten können, ein echtes Kaufkriterium gewesen.

Vielleicht bin ich auch nur altmodisch in meinem Bestreben, Eigentümer zu sein, wo es doch hip ist, eine Benutzerlizenz zu erwerben…?

Die Einstellung etwas weitestgehend selber am laufen halten zu können ist alles andere als altmodisch. Das kommt nun wieder immer mehr in Mode hab ich den Eindruck und bin froh darüber. Stichwort Resourcen schonen.
Aber warum den Sion abschreiben?
Startups sind immer kurz vor dem Aus.
Was Sono angeht haben die ne Fanbase (siehe Crowd funding) und Weltweit über 16000 anzahlende Vorbesteller. Siehe hier. Sogar in Japan Finnland und den USA.
https://www.zeemaps.com/mobile?group=4046307

Wenn der Börsengang erfolgreich verläuft wird’s wohl klappen mit den ersten paar tausend. Und wenn die erstmal ausgeliefert werden fassen auch die vertrauen die sich jetzt noch nicht trauen ihn aber eigentlich haben wollen.

Die Postings der Besteller sind eine schöne Charakterstudie über Menschen und wie sie mit ihren Fehlentscheidungen umgehen: Dran festhalten, noch energischer verteidigen. Extrem interessant.

Bei Tesla hat’s geklappt!

Mach dich nicht schlechter als du bist. Bei Tesla war nie die Frage, ob sie in Produktion gehen. Denn sie waren in Produktion bis man hierzulande bestellen konnte.

Nein Nein und nochmals Nein! Wenn es mit dem Börsengang klappt reicht das eben nicht für die ersten paar tausend. Dann fehlen immer noch über 200Mio, € bevor auch nur das erste Serienfahrzeug vom Band rollt.
Das würde gerade reichen um endlich mal in ernsthaften Mengen Prototypenfahrzeuge zu bauen und zu erproben.
Das Problem von SONOS ist es, nicht mir einem Kleinserienfahrzeug aus Manufaktur-Fertigung als Erstlingswerk geprobt zu haben, sondern es direkt mit einem „Volumenmodell“ probieren zu wollen.

Und bis dahin ist Nevs hier in Schweden auch konkurs!

Hallo Jan,
ich bin zu großen Teilen Deiner Meinung. Ich bin jedoch der festen Überzeugung dass der Börsengang ein Erfolg wird und auch die Fertigung kommen wird. Ich hoffe, dass die Probleme um den Auftragsfertiger keine weitere Zeitverschiebung bringen. Ich warte auf dieses Auto und ich sehe keine wirkliche Alternative. Ich drücke jedenfalls Sono Motors die Daumen und ich weiß, dass dies auch sehr viele weitere potentielle Käufer tun.

Ich drücke Sono absolut die Daumen.
Ich denke auch das es kein Reinfall wird. Bin auf die offizielle Bewertung gespannt.
Würde mich jedenfalls freuen wenn sie es schaffen im angesetzten Jahr die ersten Wagen auszuliefern. Besser gesagt dann müssen sie es schaffen.

Aber das Versprechen, die Reparaturhandbücher frei zugänglich zu machen und günstige Ersatzteile anzubieten

Drei mal dürfen Sie raten warum sich keine Investoren finden.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass SONO MOTORS selbst bei einem erfolgreichen Börsengang erledigt wäre, wenn nicht irgendwo noch 220 Mio. € zusätzlich vom Himmel fallen.

Ich hoffe die Vorbesteller hängen nicht zu sehr an ihrer Anzahlung. Ich würde versuchen jetzt so schnell wie möglich mein Geld zurück zu bekommen.

Sie sind offenbar kein Reservierer – sonst wüssten Sie, dass „Geld zurückbekommen“ erst möglich ist, wenn das BESTELLTE Auto (abhängig von Reservierungsnummer) vor der Auslieferung steht! Bis dahin: Keine Chance auf Ausstieg!
Ich würde gerne aussteigen, betrachte meine Anzahlung aber als verbrannten Traum…
Zur Finanzierungsrunde Ende 2019:
Damals wandte man sich direkt an die Reservierer. Da haben offenbar viele mitgemacht, um das ohne weitere Finanzspritze bevorstehende Scheitern abzuwenden.
Diesmal wendet man sich an Finanzinvestoren. Denen ist ein (ohne Finanzspritze bevorstehender) Crash wohl eher eine ernste Warnung als ein Anreiz zum Investieren!
Somit KANN diese Finanzierungsrunde eigentlich nur in den Konkurs führen!

Ich wünsche Sono Motors alles Gute. Aber ich denke, sie hätten auf „all in“ spielen müssen. Jetzt zu versuchen, 150 Mill. Euro zu erzielen, wohl wissend, dass es nicht reichen wird, macht doch keinen Sinn. Sie hätten die Unternehmensbewertung weit höher ansetzen müssen – wohl wissend, dass dies die Chancen etwas verschlechtert. 1 Milliarde wäre doch ein schöner Unternehmenswert gewesen. Dann hätte man es auch sicher damit bis zur Produktion von Autos geschafft.

Den Unternehmenswehrt kann man soweit ich weiß nicht selber festlegen. Die Bewertung wird von extern gemacht und da glaube ich was von 1 Milliarde gelesen zu haben. Sono gibt weniger als 25% des Unternehmens als Aktien frei um weiterhin allein am Ruder zu stehen. Somit kann man ihnen nicht mal vorwerfen sich zu verkaufen.
Ich bin jedenfalls gespannt und aufgrund der großen Fanbase kann es nach wie vor klappen.
Altera sowohl damal pleite ist auch noch am Ball und hat nun Solarzellen integriert. Wenn auch ein komplett anderes Konzept so geht es in eine ähnliche Richtung. Preiswert und sparsam.

Das ist cool. Aber dann sollten sie mehr als 25% abgeben, damit sie zumindest ein wenig länger überleben. Mit einer Marktbewertung von 1 Mrd. sind sie dann ähnlich bewertet wie Dräger, ein Weltmarktführer im Bereich Medizintechnik, mit 15.000 Mitarbeitern, 2,5 Mrd. Euro Umsatz, sehr innovativ und 40 Mill. Euro Gewinn pro Jahr. Das ist das Gute an der Marktwirtschaft: Alles ist genau soviel wert, wie andere zu zahlen bereit sind.

Warum nicht eine Billion? In der Liga gibt’s auch andere coole Unternehmen.

Mann kann jedes Auto reparieren, wenn man es kann. Was sollte an einem Elektro-Auto kaputt gehen, das ein Laie beim Sion zwar reparieren kann, bei einem neuen Golf aber nicht? Der Laie wird den Sion genauso wenig selbst reparieren wie einen Golf oder ID.3 und der Profi braucht kein Handbuch.

Durch die Solar-Beplankung dürften selbst Bagatellschäden zu horrenden Kosten führen.

Eine neue Tür beim VW Polo kostet ca.700€ weil sie als ersatzteil noch lackiert werden muss. Da die Sono Aussenhaut aus Polymeren besteht und als Spritzgußteil gefertigt wird fällt das weg. Und PV Zellen kosten nicht die Welt. Es wird sich also im selben Rahmen bewegen.

Last edited 21 Tage zuvor by Jan

Die Sono-Außenhaut besteht aus gar nichts. Daher dieser Artikel.

Dass die Formen für ein Spritzguss Werkzeug und die notwendigen Maschinen nicht beim örtlichen Discounter zu kaufen sind, ist dir hoffentlich klar. Da reden wir über gute sechststellige Beträge. Auch PV Panels mit den benötigten Eigenschaften sind wo zu kaufen, von der Befestigung und Verdrahtung einmal abgesehen?
Mit den 700 Euros ist es keinesfalls getan bei den geplanten Verkaufsmengen.

Da Nevs gerade die Anlage für die Prototypen, 11 Stück svc3 und 40 Stück svc4, aufbaut werden wohl Möglichkeiten bestehen die Teile zu fertigen und da nevs, wie jeder vernünftige Auftragsfertiger, keine Hand rührt ohne Geld gesehen zu haben wird ausreichend davon geflossen sein.
https://www.sono.community/inoffizielle-sononews/42-en-fusa-items-100

Die Formen und Anlagen für die Serienfertigung sind ein anderes Thema. Die brauchen natürlich lange vorlauf. Irgendwas zwischen 55 und 65 Wochen Lieferzeit für die Formen meine ich in irgendeinem Report gelesen zu haben.
Spielt aber für mich nur eine untergeordnete Rolle bei dieser Diskussion hier.
Es geht um Glaubwürdigkeit.

Erstmal sehen ob die in Summe 51 Prototypen in 2022 kommen.
Die Mittel dafür stammen aus der letzten Investition von 53 Millionen. Das Sono ohne das Geld vor nem Jahr pleite gewesen währe war klar.
Das sono ohne erfolgreichen Börsengang in Kürze pleite ist ist auch klar.
Das ist das Schicksal fast jedes Startups.
Wenn also die Prototypen kommen hätte Sono Wort gehalten und einige Zweifel ausgeräumt.
Das „nebenbei“ die Vorbereitungen für die echte Produktion abgeschlossen werden müssen ist klar.
Und das Geld dafür muss vom Börsengang kommen. Ist auch klar.

Es läuft alles auf die eine Frage hinaus. Gibt es genügend Leute die bereit sind zu investieren und die Wartezeit in Kauf zu nehmen oder nicht.

Da das, bisher der Fall zu sein scheint geht es weiter.

Vor vielen Jahren gab’s mal ein paar Spinner die in einer Scheune ein dreirad mit Benzin getriebenen Motor gebaut haben. Der Kaiser hat nicht drann geglaubt viele andere schon. Deshalb gibt’s heute die Auto Industrie.

Wie gesagt abwarten. Der Markt wird’s entscheiden.

Achtung! Bitte nicht die Realität aus den Augen verlieren! Und aufhören zu träumen! Sono Motors und Nevs sprechen absolut nicht die gleiche Sprache bzw. veröffentlichen beide sehr konträre News.
Nevs hier in Schweden steht extrem unter finanziellem Druck und kämpft selbst ums Überleben und macht ganz klar und sehr transparent deutlich das eine etwaige Auftragsfertigung ausschließlich von der Zahlungsfähigkeit des Auftraggebers, in diesem Fall Sono Motors abhängt. Also kein Kapital = keine Sion Produktion in Trollhättan!

@Thorsten: +1
Unabhängig von der aktuellen Situation von Nevs:
Ein Lieferant wird bei solchen Beträgen die Bonität seines Kunden durchleuchten (müssen). Auch gute Stammkunden kann das prinzipiell betreffen.
Einem Neuling jedoch wird man nur den Auftrag bestätigen, wenn geklärt ist, ob er Geld hat. Auch wir verlangen bei aus unserer Sicht größeren Summen eine Vorauszahlung für die Ware, unsere Lieferanten agieren ebenso.
Das Haftungskapital von Sono Motors GmbH beträgt laut Auskunft von Northdata rund 34000 Euro. Das ist im Verhältnis ein Nichts.Selbst kleinere GmbH sind da wesentlich besser aufgestellt.

Mir ging es um das Argument der „einfachen“ Beschaffung von Ersatzteilen. So einfach wird das definitiv nicht.
Was deinen Vergleich mit dem Dreirad betrifft, der hinkt mehr als gewaltig. Damals gab es noch keinen erkennbaren Markt. Wir leben aber in 2021, der Markt und die Technik ist bekannt.
Sono hat nichts neues erfunden und Daimler „nur“ den Personenkraftwagen mit Verbrennungsmotor. Mit Dampf oder elektrisch betriebene Fahrzeuge gab es schon vorher.

An dem Vergleich hinkt nicht all zu viel!

Wie sie sagen haben Daimler und Benz damals was komplett neues gebaut.
In etwas komplett neues zu investieren für das es noch nicht einmal eine Infrastruktur gibt ist recht riskant.
Erst recht wenn „die Regierung“ also der Kaiser, dem ganzen keine Aussicht auf Erfolg gibt.

Das war damals nur eine liebhaberrei der Reichen. Die sich mit der Zeit beachtlich entwickelt hat. Trotz all der Warnungen.

Bei Tesla war’s am Anfang genauso.
Nur ein paar Stück auf den Straßen und keine infrastruktur.
Nur Reiche spielen damit rum.
Viele lachten darüber oder warnten vor der Chancenlosigkeit.
Tesla macht auch erst seit 2 Jahren Gewinn.
Weise erfahrene Börsenanalysten haben und hatten vielfach gewarnt.

Einzig der Glaube der Investoren hat das ganze getragen und für die Mittel gesorgt die nötig waren um so aggressiv zu wachsen.

Nun ist die E-Mobilität schon ganz gut aus den Kinderschuhen raus.
Tesla mach Gewinn wenn auch fast nur wegen der co2 Zertifikate aber egal.

Sono wird, wie jedes Startup, von Anfang an von Investoren getragen.
Das wird zwangsläufig so bleiben bis sie Gewinne machen.
Es sei denn die Investoren verlieren vorher das Vertrauen.

Genau wie sonst auch entscheidet zuerst der Anleger und dann der Markt.

„In etwas komplett neues zu investieren für das es noch nicht einmal eine Infrastruktur gibt ist recht riskant.“

Diese Gedanken werden wohl nicht die entscheidende Rolle gespielt haben. Dennoch – Straßen gab es und Benzin wurde in der Apotheke gekauft.

„Sono wird, wie jedes Startup, von Anfang an von Investoren getragen.
Das wird zwangsläufig so bleiben bis sie Gewinne machen.“

Der Vergleich mit Elon Musk ist sinnfrei, denn der hatte mit Paypal vorgelegt, hatte Geld und das Vertrauen der Investoren.Außerdem hat er nicht neu gegründet, sondern Tesla Motors aufgekauft.
Die amerikanische Unternemens- und Risikokultur unterscheidet sich auch von der hiesigen. Mal davon abgesehen, dass rund 90% hiesiger Startups Pleite gehen.
Gottfried Daimler war auch Industrieller, besaß auch Geld und Vorerfahrungen. Er war sich der Risiken sicherlich bewusst.

Allerdings sind auch die Gründer von Sono alles anders als Anfänger. Umso mehr verwundert es mich, dass sie einen derartigen Murks machen. Wahrscheinlich haben sie sich selber über- und den Markt unterschätzt. Nach wie vor fehlt eine mindestens zweistellige Flotte an Versuchsfahrzeugen (oder habe ich was verpasst?), die realistische Alltagsdaten der solaren Nutzung sammelt.Denn wenn das nicht so funktioniert, ist das nur ein Fahrzeug unter vielen anderen Mitbewerbern. Dann schaut der normale Käufer vornehmlich auf den Preis, wohlgemerkt: der normale Käufer.

„Nur Reiche spielen damit rum.“

Genau das ist das Problem von Sono, sie peil(t)en einen Massenmarkt an und verspielten somit die Chance, Geld durch teure Fahrzeuge einzunehmen.
Sono hat auch nichts erfunden, was neu ist und die Tatsache, dass Solarpaneels im PKW nicht genutzt werden, kann vieles bedeuten. Unter anderem auch, dass es sich nicht rechnet und/oder technisch sinnvoll ist. Sogenannte „neue Ideen“ sind nicht immer das, was die Erfinder sich erhoffen.

Und jetzt wird Sono ganz hart geerdet. Fairerweise muss dazu auch gesagt werden, dass die aktuellen Probleme aufgrund Covid 19 nicht ihnen anzulasten sind, sie kommen aber deutlich erschwerend hinzu.

Der Vergleich mit Tesla ist alles andere als falsch.
Ja Musk hatte damals schon einen Namen und Kapital.
Das Produkt E-Auto aber keineswegs.
Es gab keine Ladestationen, man musste zu Hause laden.
Ohne den Glauben der Aktionäre hätte sein Vermögen auch nicht gereicht.

Die Gründer von Sono haben zwar keinen Status als Galleonsfiguren aber zumindes gab’s bzw. gibt’s heute in den Köpfen der Leute ein Bewusstsein dafür das E-mobilität funktioniert. Zumindest die Hürde müssen sie nicht nehmen.
Zulieferer gibt’s auch.

Sono hat viele Fehler gemacht, das ist Fakt. Eine handgebaute Kleinserie ganz am Anfang als Beweis das das Konzept das versprochene leistet wäre absolut sinnvoll gewesen.

Was ich mit dem Vergleich bezwecken will ist folgendes.
Ob die Investoren an das Produkt oder den Verkäufer glauben ist fast zweitrangig. Nur Glauben müssen sie.

Bei Musk werden die meisten mehr an den Mann als an die e-mobilität geglaubt haben. Zumindest in den ersten Jahren.
Bei Sono Motors ist es eher umgekehrt denke ich.

Es muss finanziell eine kritische Masse erzeugt werden die es dem Produkt erlaubt auf den Markt zu kommen.

Danach entscheidet dann der Kunde.

Ein Auto, das ich von selber lädt, der ganzen Familie Platz bietet und so viel verbraucht und kostet wie ein Kleinstwagen. Ja, das muss man auch erst einmal glauben. Aber man kann nicht sagen dass das Projekt unerfolgreich war. Die Taschen der Gründer dürften voll sein.

Ich glaube nicht, dass die Taschen der Gründer voll sind. So sind die nicht gestrickt! (also die Gründer, nicht die Taschen). Die Gründer haben ihren Früh-Reservierern weitgehende Teile am Unternehmenserfolg in Form von Sono-Punkten versprochen und dabei auf eigene Vorteile verzichtet.
Leider ist auch die technisch-juristische Umsetzung der Sono-Punkte alles andere als in trockenen Tüchern. So wie es derzeit aussieht, wird sich das mit den Sono-Punkten aber wohl von selbst erledigen.
Mir tut’s leid für die Sache und für das ganze Team, das ich als hochmotiviert kennengelernt habe.
Andererseits habe ich denen schon vor Jahren gesagt: „Euch läuft die Zeit davon!“.
Als der Produktionsstart dann auf 2023 verschoben wurde, war ich raus! Schade!
Aber für einen allgemeinen Abgesang auf Sono Motors ist es wohl noch zu früh …

Rette sich wer kann.

Ich denke das war nichts anderes als ein großangelegter Scam, die beiden Jungs liegen wahrscheinlich bald irgendwo am Strand und genießen ihren Wohlstand.
Ist natürlich nur meine bescheidene Meinung. 😉

Gut, exakt das denke ich auch. Und ich denke, die werden noch ein paar Deals bauen, weil sie vermutlich erst mittendrin gemerkt haben, wie dermaßen töricht die Opfer sind. Da muss man nur ein paar Träume in ein Produkt formulieren und schon klingelt die Kasse. Produzieren musst du nichts, ist ja auch lästig.

Klingt zwar hart, ist aber nicht ganz von der Hand zu weisen. Wobei es auch Projekte gibt, die aus dem Ruder laufen und nun heißt es „Augen zu und durch!“. Hohe Risiken werden dann gerne ausgeblendet.
Ich möchte nicht in deren Haut stecken. Selbst mein kleiner Betrieb verlangt gelegentlich vergleichsweise irrwitzige Entscheidungen oder Risiken, bei denen ist das noch einen Zacken schärfer.
So oder so hätten sie es aktuell extrem schwer, denn die Versorgung mit Elektronik ist ins Stocken geraten. Selbst deren „Kleinmengen“ sind kaum auf dem Markt zu bekommen, wie man an unseren Autoherstellern sieht.

Ab der unselige Preiserhöhung um fast 10.000 Euro war für mich dieses Projekt gestorben. Angeblich wegen der Batteriekosten. Entweder waren da absolute Dilettanten am Werk oder Absicht.

Interessanter Text aus dem Prospekt „ohne den Börsengang würde wohl eine Insolvenz drohen“ .
Wer wird da noch investieren wollen?

Der ursprünglich angesagter Preis von 20.000 €, Stand Mitte 2018, war wirklich das beste am Fahrzeug. Bei uns in die Niederlande gibt es keine Goldumrandete Subvention von 9.000€, und bis Sono endlich liefern kann (wenn überhaupt) gibt es genügend bessere Alternativen.

Wer jetzt noch Investiert in Sono Motors hat selber Schuld!

..es hat einfach zu lange gedauert. Der Glaube an eine Sache versetzt Berge, wie am Aktienmarkt geht auch hier ohne Phantasie nichts. Und beides ist hier in den letzten Monaten geschwunden. Wenn dieses wirklich gut gemeinte Auto vom Stapel laufen würde, wäre esbereits veraltet. Der Zug ist aus der Halle. Bleiben wir doch realistisch.

🙁 Nicht oft genug habe ich es in den letzten Jahren gesagt, ich moechte dieses Auto haben und habe es auch reserviert. Nuuuur, ich brauche dieses unsinnige Moos nicht und ich werde das Auto auch nicht im grossen Stil verleihen. Alleine diese Entwicklung fuer dieses Moeglichkeit hat doch Mios gefressen?
Genauso denken einige meiner Freunde die sich auch gerne den SION reserviert haetten. Aber diese Unsicherheit, ob wir auch weiterhin zumindest unsere 750kg Haenger ziehen koennen schreckt doch Tausende von Investitionen ab. Wer moechte sich extra noch dafuer ein anderes Auto leisten? Bei der Groesse, Leistung, Gewicht waere die Anhaengelast von 1000kg und mehr ganz sicher moeglich gewesen und Sinnreicher als Irisches Moos.
Aber gut, die Jungs wollten es so…also werden wir wohl unsere Kohle vergessen muessen.
Ich wunsche nur, das sie mit den Solarpatenten noch einiges rausholen koennen…und wenigstens den Vollanzahlern etwas erstatten koennen.
Schade, Schade…aber so ist das mit immer voll mit dem Kopp gegen die Wand. Ich bin einfach traurig.

Da gebe ich ihnen in vielen Punkten recht.
Die technischen Daten müssen spätestens Anfang 22 feststehen.
Die extra Zeit räumenich denen ein denn
der neue Akku hat mehr Gewicht.
Das wird zumindest ev. folgen für die Anhängerlast haben weshalb die alte Ansage derzeit wieder in Schwebe ist.

Sono Motors ist erfolgreich an der Börse angekommen, nix insolvent

Was darüber hinaus noch wichtiger ist, Sono selber sollte überleben, der Sion könnte es vielleicht. Denn es ist wichtig, herauszufinden, das etwas funktioniert, aber es ist genauso wichtig, herauszufinden, warum etwas nicht funktioniert in Bezug auf die solare Ladetechnik.
Das klappt leider nur dann sinnvoll, wenn die Firma als solches überlebt und mehr als nur die bisherigen Prototypen auf die Straße bringt.

Die Börse ist kein Geldspeicher, den man unbegrenzt anzapfen kann. Sono hat einen wichtigen Schritt durchaus erfolgreich ausgeführt, aber nur rund 150 Millionen eingenommen. Das hätte ich jetzt nicht so erwartet. Respekt!
Bis zur auslieferungsfähigen Serie sind nach wie vor noch weitere Schritte notwendig. Wobei es durchaus möglich sein kann, dass Sono an sich überlebt, aber nicht der Sion. Das wird sich zeigen. Bei den eigentlich völlig unsinnigen Flugtaxis zeichnet sich evtl. ein ähnlicher Prozess ab. Die Dinger selber sind völliger Unfug, wenn man damit nur 2 Passagiere über ganz kurze Strecken befördert. Aber das Know-how ist es keinesfalls, denn viel davon kann in anderen Bereichen verwendet werden.
Wie auch immer, Patente und Börse mögen zwar verlockende Begriffe sein, sichern aber niemals automatisch das Überleben.

Das würde ich so nicht sagen. Bei Tesla steht schon Lage kein irgendwie reeller Gegenwert mehr dahinter.
Aber die Leute kaufen und kaufen.
Wie hieß es vor einiger Zeit die Chancendas es klappt waren finanziell gesehen nie besser.

Ich drücke weiter die Daumen und warte gespannt darauf wie es weitergeht.

Tesla sehe ich als Sonderfall an, denn neben den BEV ist Elon Musk sehr umtriebig und baut erfolgreiche Raketen, die Dinge können, die andere so nicht können.
Man traut ihm zu, dass alles, was er anfasst, auch erfolgreich funktionieren wird. Aber der Börsenwert von Tesla ist schon beeindruckend. Da stimme ich dir zu.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Skoda testet Elektro-Lkw in der internen Logistik
Mercedes-Benz: 60 Mrd. € Zukunftsplan stellt E-Mobilität in Fokus
Polestar 3: So sieht das Elektro-Performance-SUV aus
43
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).