ŠKODA Powerpass: Europaweit E-Autos unkompliziert Aufladen

ŠKODA Powerpass: Europaweit E-Autos unkompliziert Aufladen

Copyright Abbildung(en): ŠKODA

Mit dem ŠKODA Powerpass ermöglicht der tschechische Automobilhersteller seinen E-Autofahrer den unkomplizierten Zugang zu rund 150.000 Ladestationen in ganz Europa inklusive des Schnellladenetzes von IONITY. Wahlweise per App oder RFID-Chipkarte. ŠKODAs App fasst alle Ladevorgänge sowie die monatliche Abrechnung übersichtlich zusammen.

Ziel sei es mit der Karte und der App eine simple, clevere Lösung für Nutzer von Elektroautos zu bieten, um das emissionsfreie Fahren noch angenehmer zu gestalten. Mit dem Powerpass können die rein batterieelektrischen Modelle ŠKODA ENYAQ iV und ŠKODA CITIGOe iV sowie die Plug-in-Hybridfahrzeuge OCTAVIA iV, OCTAVIA RS iV und SUPERB iV ganz bequem an bis zu 150.000 Ladestationen in ganz Europa nachladen. Neben den öffentlichen Schnellladesäulen des europaweiten IONITY-Ladenetzwerks zählen dazu auch viele weitere öffentliche Ladepunkte anderer Betreiber.

Die eingangs erwähnte Möglichkeit nur einmal die Abrechnung monatlich zu erhalten wird über das hinterlegte Kreditkartenkonto in der App abgerechnet. Des Weiteren biete die App weitere nützliche Funktionen. So findet sie europaweit geeignete Ladestationen und liefert Details zu Ladeleistung und anderen Merkmalen. Je nach E-Auto, welches man fährt, zeigt der ŠKODA Powerpass attraktive Sonderangebote.

Besitzer eines ŠKODA iV-Modells können aus drei Tarifangeboten wählen: Charge Free, Simply Charge und Charge Faster.

  • Der Charge Free-Tarif ist mit keiner monatlichen Grundgebühr verbunden und damit ideal für Nutzer, die nur selten öffentliche Ladestationen nutzen.
  • Simply Charge bietet Besitzern des neuen ŠKODA ENYAQ iV für eine monatliche Grundgebühr ab 4,99 Euro im ersten Jahr niedrige Preise für reguläres Laden und Schnelladen an öffentlichen Stationen.
  • Der Charge Faster-Tarif umfasst noch niedrigere Preise für das öffentliche Laden. Für Fahrzeuge mit der Option ,Erhöhte Ladeleistung‘ – erhältlich für ENYAQ iV 60 und ENYAQ iV 80 – ist er in den ersten zwölf Monaten kostenlos. Das bedeutet: Innerhalb dieses Tarifs übernimmt ŠKODA die Grundgebühr zum Laden an europaweit 150.000 Ladestationen vollständig. Hierin inbegriffen sind auch die HPC-Lader von IONITY, wo das Schnellladen mit bis zu 125 kW lediglich 0,30 Euro pro kWh kostet.

Quelle: ŠKODA – Pressemitteilung vom 22. April 2021

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „ŠKODA Powerpass: Europaweit E-Autos unkompliziert Aufladen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

<= 30 Cent für Schnellladung sollten Standard werden. Umso schneller klappt es mit dem Umweltschutz durch die eMobilisierung.

Wenn man gerade den ähnlichen Artikel vom Kia gelesen hat, ist die Richtung wohl klar.
Das werden wir dann wohl noch öfter hier erfahren, von VW, Audi, Porsche, Ford, BMW, Hyundai…
die Partner der Ionity Gruppe. knapp 30 cent klingen doch schon mal nicht schlecht, für eine Nachladung auf der Fernstrecke.

Und für mich persönlich ist der Enyaq die schönste Einhausung des MEB.

Last edited 1 Jahr zuvor by Heiko

Sehe ich genauso – hier macht Skoda wiedermal alles richtig! Wenn mein Octavia RS fällig ist, wird es bei mir auch ein Enyaq

Die IONITY Ladephilosophie bzw. die Preisgestaltung muss sich grundlegend ändern. Eine feste Grundgebühr ist ein „No-Go“ und selbst 59 bzw 79 ct/kWh sind völlig indiskutabel. Bei ca. 20 kWh pro 100 km sind das immer noch 11,80 Euro pro 100 km, da ist ein sparsamer Diesel immer noch besser. Das muss sich ändern. 29 ct/kWh oder günstiger ist ein akzeptabler Preis. Ich selbst fahre seit 08/2018 ein E-Auto.

Diese News könnten dich auch interessieren:

InnoLab Battery der Daimler Truck mit PEM-Unterstützung
Stellantis: Werden E-Autos nicht billiger, „wird der Markt zusammenbrechen“
Jaguar: Drei E-SUV-Crossover auf Panthera-Basis ab 2025

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).