Skoda-Chef: "Planen drei E-Autos unterhalb des Enyaq"

Skoda-Chef: „Planen drei E-Autos unterhalb des Enyaq“

Copyright Abbildung(en): Skoda

Kaum hat sich die Autoindustrie ein wenig von Corona herholt, wird sie nun vom weltweiten Chip-Mangel gebremst. Allein Skoda könne deshalb in diesem Jahr etwa 100.000 Autos nicht bauen, erklärt Skoda-Chef Thomas Schäfer in einem Interview mit „Augsburger Allgemeine“. Das schmerze umso mehr, weil die Nachfrage nach den Modellen weiterhin sehr hoch sei. In den nächsten Wochen könnte sich die Lage allerdings etwas entspannen, weil in Malaysia wieder mehr Chips produziert werden könnten. Das Problem werde sich noch bin das kommende Jahr hineinziehen – aber eher nicht mehr in der Stärke wie 2021.

So oder so führe an der E-Mobilität kein Weg vorbei, so Schäfer – und zwar bei allen Fahrzeuggrößen. „Das Angebot wird sich bis Mitte des Jahrzehnts sicher deutlich ausweiten und die Kosten und damit die Preise nach unten gehen„, glaubt der 51-Jährige. „Deswegen hat Skoda unterhalb des erfolgreichen Elektro-SUVs Enyaq iV drei weitere Elektroautos in Planung.“ Die Entwicklung des Portfolios verlaufe jetzt immer schneller, weil die Nachfrage nach E-Autos deutlich ansteige. „Allein für den Enyaq iV liegen uns weltweit bereits rund 70.000 Bestellungen vor.

Auf ein Ende von Skoda-Verbrennern will sich Schäfer nicht festlegen. Allerdings gehe die Nachfrage derart stark zurück, dass sich die Produktion irgendwann nicht mehr lohne. Noch aber nehme die Nachfrage insgesamt nur leicht ab. Nicht überall auf der Welt nehme die Transformation zur E-Mobilität derart schnell Fahrt auf wie etwa in Norwegen oder den Niederlanden. In Märkten wie Afrika werde der Umstieg auf Elektroautos deutlich länger dauern.

Der Diesel werde womöglich früher auslaufen als der Benziner, glaubt Schäfer. Schon allein wegen der immer aufwändigeren und damit teuren Abgasnachbehandlung. Für den Fabia etwa biete Skoda schon länger keinen Selbstzünder mehr an. Dass gerade jungen Leuten der Abschied vom Verbrenner zum Teil nicht schnell genug geht, kann Schäfer verstehen. Trotzdem benötige der Umstieg eine Übergangszeit. Das Bedürfnis der Menschen nach individueller Mobilität bleibe ja bestehen.

Quelle: Augsburger Allgemeine – Skoda-Chef Schäfer: „An der Elektromobilität führt kein Weg vorbei“

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Skoda-Chef: „Planen drei E-Autos unterhalb des Enyaq““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ja was für 3 Autos denn?? Kombi, Mini SUV, Kompaktklasse, „Hundefänger“ oder Kleinstwagen?

Und, sind alle drei schon reserviert?

Diese News könnten dich auch interessieren:

Faraday Future präsentiert FF 91 in luxuriösem Umfeld
Polestar verringert CO2-Emissionen je Fahrzeug in 2021 um sechs Prozent
Mercedes-Benz und Sila wollen Silizium-Hochleistungszellen in der G-Klasse einbauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).