Sichert sich Tesla 20% an chinesischem Auto- und Batteriebauer BYD?

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 694253248

Chosun, die älteste und auflagenstärkste Zeitung Südkoreas, hat Anfang der Woche berichtet, dass Tesla wohl an einer Beteiligung am chinesischen Auto- und Batteriehersteller BYD interessiert sei. Die Zeitung bezieht sich hierbei auf Gerüchte, welche in China über verschiedene Online-Publikationen verbreitet wurden. Die Rede ist von einem Anteil von 20 Prozent, welchen sich Tesla an BYD sichern wolle. Bezahlt werden soll dieser zu 50 Prozent bar, die andere Hälfte soll durch eigene Aktien abgegolten werden.

Die Höhe des Investments wird von Chosun auf rund 36 Milliarden US-Dollar beziffert. Geht man nach aktueller Marktbewertung des Unternehmens wäre dies sogar eher mit einem Drittel Anteil an BYD gleichzusetzen. Sprich, Tesla würde hier bewusst ein Zeichen in Richtung BYD setzen und mehr für deren Anteile zahlen, als sie aktuell laut dem Markt wert sind. Im direkten Vergleich in China zeigt sich, dass BYD rund 190.000 Stromer im dortigen Markt absetzen konnte. Tesla selbst brachte es auf rund 135.000 Exemplare. Weitere, bekannte Start-Ups wie NIO und Xpeng Motors lagen deutlich darunter.

Die Frage ist was sich Tesla vom Investment/ Einstieg bei BYD verspricht. Es dürfte hierbei weniger an deren E-Modellen liegen, als an deren Fähigkeiten und Fertigungskapazitäten als Batteriehersteller. Fasst man die Produktionssparten für Autos und Smartphones und andere Geräte zusammen, ist BYD der weltgrößte Hersteller von wiederaufladbaren Batterien. Bisweilen ist Tesla kein Kunde von BYD und bezieht keine Batterien vom chinesischen Hersteller. Tesla arbeitet bekanntermaßen mit LG Chem, CATL und Panasonic für die eigenen Akkus zusammen. Zudem wird man selbst in die Fertigung der 4680-Batteriezellen in Deutschland einsteigen.

Tesla könnte aber durchaus Interesse an deren Blade-Batterie haben. Am ersten April 2020 hat der chinesische Autohersteller BYD seine neue Elektroauto-Batterie namens „Blade-Batterie“ vorgestellt. Die Neuentwicklung soll sämtliche Bedenken hinsichtlich der Batteriesicherheit in Elektroautos zerstreuen und die Sicherheitsstandards für die gesamte Branche neu definieren. Der Name orientiert sich am Design eines einzelnen Akkus, der außer an eine Klinge auch an eine in die Länge gezogene Pouch-Zelle erinnert. Aufgrund seiner optimierten Packstruktur habe sich die Raumnutzung im Vergleich zu herkömmlichen Lithiumeisenphosphat-Blockbatterien um über 50 Prozent erhöht.

Beide Unternehmen halten sich bisweilen über einen möglichen Einstieg von Tesla bei BYD bedeckt.

Quelle: t3n.de – China-Coup: Tesla soll bei Wettbewerber BYD einsteigen wollen

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Sichert sich Tesla 20% an chinesischem Auto- und Batteriebauer BYD?“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Gut, das wäre dann die vierte Kooperation nach Daimler, VW und Toyota…

Ich habe heute morgen gelesen, dass BYD diese Kooperation bestritten hat.

Tesla baut reine BEVs und das sollte so bleiben!
BYD hat auch Verbrenner Plugins etc im Portfolio – das sind aussterbende Technologien!
Ich würde mir sehr wünschen, dass Tesla einer solchen Kooperation aus dem Weg geht – dann könnten sie ja auch gleich mit VW zusammenarbeiten.
Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass Tesla funktionierende Software an gewisse OEMs in Lizenz verkauft – Autonomes Fahren wird künftig hier ein Thema sein – wenn auch in Deutschland wahrscheinlich zuletzt.
Gottseidank ist der Weltmarkt hier größer, als der europäische Markt.

[…] Ich würde mir sehr wünschen, dass Tesla einer solchen Kooperation aus dem Weg geht […]

Ich lese da in Sebastians Artikel oben aber v.a. den Teil:

Tesla könnte aber durchaus Interesse an deren Blade-Batterie haben. Am ersten April 2020 hat der chinesische Autohersteller BYD seine neue Elektroauto-Batterie namens „Blade-Batterie“ vorgestellt. Die Neuentwicklung soll sämtliche Bedenken hinsichtlich der Batteriesicherheit in Elektroautos zerstreuen und die Sicherheitsstandards für die gesamte Branche neu definieren.

N.B. Ich fahre schon im 10. Jahr eine LFP-Batterie mit aktuell hervorragend geringem Kapazitätsverlust und gleichzeitg hoher inhärenter Sicherheit bei 0% Kobalt-Anteil – genau diese Technik liegt ja auch den BYD-Blade-Batterie zugrunde!
Und – wie ich schon früh nach dem Battery-Day vermutet habe – vielleicht könnte sich auch auch die 4680er-Bauweise für höherkapazitive, gewichtseffizientere LFP-Akkus eignen …?

„autonomes Fahren … in Lizenz verkauft“ Ich finde es interessant, dass so viele denken, Tesla käme als erstes oder einziges beim autonomen Fahren ins Ziel. Guidehouse hat vor etwa einem Jahr einen Vergleich und ein Ranking erstellt. https://guidehouseinsights.com/reports/guidehouse-insights-leaderboard-automated-driving-vehicles

Tesla wurde nicht vergessen. Die sind m. W. auf Platz 16 gelandet. Keine Ahnung, ob die Einschätzungen richtig waren oder Tesla aufgeholt oder überholt hat. Aber es ist unwahrscheinlich, dass alle Unternehmen Lizenzen von Tesla brauchen oder wollen. Tesla und Waymo berichten ja oft recht früh über ihre Fortschritte. Ich kann mir vorstellen, dass ein anderer Player (wie Zoox) dann aber als erstes das Kaninchen autonomes Fahren aus dem Hut zieht.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Premiere bei Lexus: NX 450h+ ist erster Plug-In-Hybrid
Polestar 1: Das erste Auto, das mit Kunst gekauft werden kann
MAN bereitet Serienproduktion von Elektro-Lkw vor
5
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).