SEAT Standort Martorell soll zum Werk für e-Mobilität werden

Copyright Abbildung(en): Seat

Der VW Konzern plant mit seiner Konzern-Tochter Seat großes. Gemeinsam mit der spanischen Regierung wolle man die gemeinsame Vision einer nachhaltigen Transformation der Automobilindustrie angehen. Ziel sei es am Wandel der industriellen Infrastruktur und dem Ökosystems für Elektromobilität zu arbeiten und die wirtschaftliche Genesung des Landes zu beschleunigen. Ein erstes, großes Projekt wurde bereits ins Leben gerufen.

Volkswagen und Seat wollen mit diesem zur Entwicklung eines Ökosystems für Elektromobilität beitragen. Dieses Projekt wird als Zugpferd für große und mittlere Unternehmen agieren und mit Schlüsselorganisationen unterschiedlicher Bereiche zusammenarbeiten, wie zum Beispiel Iberdrola im Energiesektor, Telefónica im Kommunikationsbereich und der CaixaBank im Finanzsektor. Auch das Technologiezentrum Asti und große Zulieferer aus dem Automobilsektor, wie etwa Gestamp oder Antolín, sind an Bord. Diese gemeinschaftliche, zukunftsorientierte Initiative hat das große Potenzial, insbesondere für junge Menschen Arbeitsplätze zu schaffen.

„Spanien kann sich zum Elektromobilitätszentrum Europas wandeln. Wir teilen die Vision der spanischen Regierung von der Transformation der Automobilindustrie. Die Modernisierung von Industriestrukturen und die Schaffung zukunftssicherer Arbeitsplätze könnten eine starke Blaupause für die gesamte Region bilden. Wir hoffen, dass die EU-Kommission den politischen Willen hat, dieses Vorzeigeprojekt von historischer Bedeutung für Spanien Realität werden zu lassen.“ – Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG und Aufsichtsratsvorsitzender der SEAT S.A.

Wie Seat zu verstehen gibt sieht man große Chancen darin, dass sich Spanien zum Elektromobilitätszentrum Europas wandeln kann. Im Werk Martorell sollen künftig kleine E-Fahrzeuge gefertigt werden, sowie die lokale Produktion von Batteriezellen und -modulen angesiedelt sein. Dies soll die Grundlage dafür bieten, dass Spanien zu einem führenden Future e-Mobility Hub in Europa wird. Wayne Griffiths, Vorstandsvorsitzender der SEAT S.A. und CEO von CUPRA, gibt zu verstehen, dass man „Spanien auf elektrisch angetriebene Räder stellen“ wolle. „Damit das Realität wird, haben sich alle Parteien darauf geeinigt, dass Spanien auf seinem gesamten Gebiet eine größere Ladeinfrastruktur entwickeln und sicherstellen sowie die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen durch Förderungen anregen wird“, so Griffiths weiter.

Quelle: SEAT – Pressemitteilung vom 05. März 2021

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „SEAT Standort Martorell soll zum Werk für e-Mobilität werden“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

KIA EV6 bildet die Basis für kommende Perfomance-Stromer
Porsche und Shell errichten Hochleistungs-Ladenetzwerk in Malaysia
Berlin bleibt Spitzenreiter bei Ladesäulen
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).