Schweizer Morand Hypercar: Naturfaser, 1.470 kW und 400 km/h Höchstgeschwindigkeit

Copyright Abbildung(en): Morand Cars

Schweizer Morand Hypercar: Naturfaser, 1.470 kW und 400 km/h Höchstgeschwindigkeit

Dass die Schweiz bekannt ist für Handwerkskunst, Feinmechanik und technologische Innovation lässt sich nicht von der Hand weißen. Auch ist die Schweiz Heimat des Genfer Automobilsalons. Schweizer Autos geschweige den Elektroautos sind bisher aber eher rar gesät. Doch dies wird sich künftig ändern mit dem Elektro-Hypercar von Morand Cars. 1.470 kW/ 2.000 PS-Leistung, bis zu 400 km/h Höchstgeschwindigkeit und eine nachhaltige Naturfaserkarosserie soll in der Schweiz entstehen.

Bcomp, als führender Lösungsanbieter für Naturfaserverstärkungen in Hochleistungsanwendungen vom Rennsport bis zur Raumfahrt, hat sich mit Benoit Morand, Eric Boullier und dem Team von Morand Cars zusammengetan, um ein vollelektrisches Hypercar zu entwickeln, welches ab 2023 in Produktion gehen soll. Eine Hybridversion sei ebenfalls geplant, diese wird aber nicht so leistungsfähig, wie der E-Hypercar mit sechs Elektromotoren. Die Reichweite des Stromers wird mit 301 km angegeben, aber sicherlich nicht bei der angestrebten Höchstgeschwindigkeit. Voll sei der Akku in einem Zeitraum zwischen einer Stunde zwanzig Minuten bis drei Stunden, je nach Ladeleistung der Station.

Bcomp gibt zu verstehen, dass die eigenen Naturfaser-Verbundwerkstoffe sowohl für die äußere Karosserie des Morand Hypercar als auch für den gesamten Innenraum verwendet werden. Was zu einem Gewicht von unter 1.250 Kilogramm führt. Die Naturfaser kommen übrigens auch im Polestar Precept zum Einsatz.

„Wir sind begeistert, Teil des ersten Schweizer Hypercars zu sein und mit solch führenden Profilen aus der Welt des Motorsports zusammenzuarbeiten. Die Vision von Morand, ein nachhaltiges Schweizer Hypercar mit den neuesten Technologien zu entwickeln, entspricht sowohl den Makrotrends als auch unserer Überzeugung bei Bcomp, dass Nachhaltigkeit ein integraler Bestandteil der Leistung ist.“ – Per Mårtensson, Bcomp CSO

Eric Boullier, Mitbegründer von Morand Cars, führt seinerseits aus, dass man es genieße bei der Entwicklung des Morand Hypercars mit Schweizer Unternehmen zusammenzuarbeiten, die an der Spitze ihres Fachs stehen. „Wir haben eine gemeinsame Sichtweise und ein gemeinsames Ziel: den Weg für nachhaltige Leistung zu ebnen“, so Boullier abschließend. Zu den technischen Daten des Fahrzeugs sind leider nicht allzu viele Details bekannt. Vielmehr wurden die Vorteile der nachhaltigen Naturfaserverbundwerkstoffe in den Vordergrund gerückt. Diese können die Leistung traditioneller Karbonfasern erreichen und bieten gleichzeitig einen um 75 % reduzierten CO2-Fußabdruck und landen nicht auf der Mülldeponie, wie es bei Karbonfaserverbundwerkstoffen oft der Fall ist.

Quelle: Bcomp – A Swiss Hypercar mixing stunning performance and sustainable technology

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Schweizer Morand Hypercar: Naturfaser, 1.470 kW und 400 km/h Höchstgeschwindigkeit“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Ich hoffe, das Auto ist nur für Rennstrecke gedacht.
Die Leistung ist die doppelte von Formel-Autos und deswegen sind das Fahrzeuge ausschließlich für die Rennstrecke.
Fahrzeuge mit solch einer irrsinnigen Leistungen gehören nicht auf die Straße.
Es sollte dringend eine zumindest EU-weite Deckelung der maximalen Leistung für PKW’s im Straßenverkehr erfolgen.

Nachhaltig ist das Fahrzeug ohnehin nicht, da ändert auch eine nachwachsende Karosserie nichts dran.

Es ist der erste Schritt der Entwickelung

Genau auf so ein Fahrzeug hat die (Um-)Welt noch gewartet … [NOT!]

Das Fahrzeug ist Unfug. Kein normaler Mensch braucht so etwas. Hoffentlich kommt bald eine Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit in Deutschland.
Dann sollte auch Schluß sein mit solchen Auswüchsen.

Das Fahrzeug ist erst der Sensationsbehaftete 1.Schritt dieser neuen Firma.Es wird noch viel viel mehr kommen !

Dieser Schwachsinn gehört sofort von staatlicher Seite ausgebremst. Saftige ‚Luxussteuer‘ auf die Flunder und ganz sicher keine Zulassung für die Straße. Die Ökobilanz dieses Spielzeugs würde ich gerne mal sehen.

Nicht die kw Leistung sollte man sehen die ist unrealistisch sondern die Herstellung aus dem
Natürlichen Materialien was wiederum ein alter Hut ist Die Fa.Edag hat vor 10 Jahren ein Fahrzeug aus Pflanzlichen Substanzen vorgestellt.
Die Zukunft liegt in der Material beschaffung.
Ich kenne verschiedene Techniken zb..neue Generatortechniken die angeboten werden aber
Von den Firmen nicht wahrgenommen werden

Wir haben das nicht entwickelt das kann nicht funktionieren basta
LG kurt

Diese News könnten dich auch interessieren:

Audi Q5 e-tron soll Technologie-Zwilling des Porsche Macan werden
Volkswagen will Umbau zum softwareorientierten Mobilitätsanbieter beschleunigen
Kräftiger Ausbau im Ionity-Netz?
7
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).