Rivian baut zweites Werk in Georgia, USA

Rivian baut zweites Werk in Georgia, USA

Copyright Abbildung(en): Rivian Motors

Elektro-Neuling Rivian tritt kräftig aufs Gas: in Georgia soll nun nach Illinois bereits das zweite Produktionswerk in den USA entstehen, wie das Unternehmen in einer Presseaussendung berichtet. Jährlich könnten bis zu 400.000 Fahrzeuge das Werk verlassen, dafür werden etwa $ 5 Milliarden in die Hand genommen! Auch in Europa befindet sich das E-Start-Up gerade auf der Suche nach einem passenden Standort für ein Werk, in welchem unter anderem die Elektro-Transporter für den Online-Riesen Amazon vom Band laufen können. Gerüchten zufolge soll Rivian Deutschland als Fertigungsstandort für die E-Transporter in Betracht gezogen haben. Andere Standorte außerhalb der Europäischen Union sind ebenfalls noch im Rennen. Vor allem Großbritannien hat konkretes Interesse an einer Rivian-Fabrik im eigenen Land bezeugt. Wie „Sky News“ schreibt, soll der britische Premierminister Boris Johnson einen Brief an Rivian-CEO RJ Scaringe geschickt haben.

Die geplante Expansion in den USA markiert jedenfalls den nächsten Wachstumsschritt des amerikanischen Tesla-Rivalen, die Bauarbeiten sollen bereits im Sommer 2022 beginnen und die ersten Fahrzeuge 2024 vom Band rollen. 7.500 Arbeitsplätze werden geschaffen. Passend zum Markenprofil legt man besonderen Wert auf die Umweltverträglichkeit des Produktionsstandortes, beispielsweise mit Energieversorgung aus erneuerbaren Energiequellen. Aber auch das Recruiting wird strategisch geplant, die Bewohner von Georgia sind aufgerufen „ihre Kreativität und Ideen bei Rivian einzubringen„, wie Chief People Officer Helen Russell betont. Für die Erschließung des etwa 810 Hektar großen Standortes ist eine umfassende Bürgerbeteiligung geplant, mit Bürgersprechstunden, in denen das Unternehmen und der Investitionsplan vorgestellt werden.

Aber auch beim bestehenden Werk in Normal, Illinois wird kräftig investiert: kürzlich wurde eine Erweiterung um 623.000 m² genehmigt, was die gesamte Fläche auf 4 Mio. m² ansteigen lässt. Insbesondere Lager- und Produktionsflächen sollen erweitert werden. Bis zum zweiten Quartal 2022 werden weitere 800-1.000 Mitarbeiter aufgenommen. Mit den branchenweit höchsten Löhnen, Bonuszahlungen und Unternehmensanteilen positioniert sich Rivian als attraktiver Arbeitgeber. Das haben wohl auch einige Tesla-Mitarbeiter so gesehen und sind zum Branchenneuling übergelaufen, man spricht von mehreren Hundert bislang. Die sollen allerdings auch vertrauliche Informationen mitgenommen haben, weshalb Tesla nun das Start-up verklagt hat. Rivian wehrt sich mit einer Klage wegen Rufmord. Das Match Tesla gegen Rivian wird also nicht nur auf den Straßen ausgetragen.

Quellen: Rivian – Pressemitteilung vom 16. Dezember 2021//energyload.eu – Tesla und Rivian verklagen sich gegenseitig

 

Über den Autor

Iris Martinz ist Unternehmens- und E-Mobilitätsberaterin in Österreich, mit langjähriger Erfahrung im Recycling und Second Life von E-Mobilitätsbatterien. Fährt sowohl rein elektrisch, als auch V8, und möchte die beiden Welten etwas näher zusammenbringen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Rivian baut zweites Werk in Georgia, USA“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Rivian hat das Kapital und sie haben den Vorsprung, den man früher einmal Tesla zugeschrieben hatte. Tesla hat ja eigentlich diesen Markt bearbeiten wollen, aber ihr Entwurf ist zu kindisch geworden und vor allem scheint die Auslieferung in den Sternen zu stehen. Und den Preis scheint man auch nicht halten zu können. Selbst Ford und GM sind eher am Markt. Ein Desaster!

Der Rivian ist in Auslieferung und er ist ausgezeichnet geworden. Es gibt eine SUV-Version für Märkte, wo der Pick-up nicht so beliebt ist. Beide Autos sind vom Kundensegment so platziert, dass sie Marktführer Ford nicht in die Quere kommen. Das Rivian Auslieferungsfahrzeug ist ebenfalls serienreif, ist 100.000fach fest bestellt und trifft auf Mitbewerber, die alle gar nichts Vergleichbares haben. Da kann man schon einmal eine zweite Fabrik ins Auge fassen.

Dass die Mitarbeiter von Tesla zu Rivian gehen, verwundert gar nicht. Es ist die gleiche Branche, es ist mindestens eine gleich gute Perspektive und die Mitarbeiterbehandlung ist deutlich besser. Sieht übrigens auch nicht so aus, als ob die Klage von Tesla Erfolg hätte.

Last edited 1 Monat zuvor by David

Diese News könnten dich auch interessieren:

VW: Konzern und Marke schaffen CO2-Ziele der EU
BMW bietet Umrüstung des Classic Mini zum Elektroauto an
Panasonic soll 2023 mit der Produktion neuer Tesla-Batterien beginnen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).