Proton Motor: Null-Emissions-Brennstoffzellen-Lastwagen für Großbritannien/ Irland

Proton Motor: Null-Emissions-Brennstoffzellen-Lastwagen für Großbritannien/ Irland

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1294474663

Proton Motor, ein deutscher Hersteller für Wasserstoff-Brennstoffzellen und Elektro-Hybridsysteme mit CO2-freiem Fußabdruck, hat gemeinsam mit dem britischen Unternehmen Electra Commercial Vehicles Limited ein Memorandum of Understanding („MoU“) unterzeichnet, um den Markt in Großbritannien und Irland für Null-Emissions-Brennstoffzellen-Lastwagen zu entwickeln.

Electra wird in dieser Kooperation als sogenannter Systemintegrator fungiere, um das Brennstoffzellen-System von Proton Motor in das eigene Elektro-LKW-Portfolio zu integrieren. Von Seiten Proton Motor erhält das Unternehmen bei Entwicklung und Qualifizierung der Brennstoffzellen-LKWs technische Unterstützung und Schulungen. Gemeinsam wolle man so ein Prototypen-Fahrzeug für die Serientestung entwickeln. Des Weiteren wird Electra fünf Brennstoffzellen-Systeme von Proton Motor erstbestellen. Außerdem sind gemeinsame Vertriebs- und Marketingaktivitäten im Vereinigten Königreich vereinbart worden.

Sid Sadique, Chairman of Electra Commercial Vehicles Ltd,, ordnet die Zusammenarbeit wie folgt ein: „Wir haben Brennstoffzellen-Systeme von einer Reihe von Lieferanten bewertet und freuen uns sehr, das MoU mit Proton Motor unterzeichnet zu haben. Der System-Support bzw. technische Unterstützung von Proton Motor werden es Electra ermöglichen, die Entwicklung seiner neuen Reihe von Batterie-elektrischen Brennstoffzellen-LKWs zu beschleunigen.“

Getrieben wird dieses gemeinsame Projekt dadurch, dass die Nachfrage nach Null-Emissions-Lastwagen im Vereinigten Königreich rapide ansteigt. Dies wiederum geschieht aufgrund dessen, dass Behörden und große Flottenbetreiber planen, ihre Ziele zur Reduzierung der CO2-Emissionen über diese Art von Fahrzeugen mit Alternativen Antrieben zu erreichen. Um dieser Nachfrage gerecht zu werden, plant Electra eine Erweiterung seiner Produktionskapazitäten in den nächsten 12 Monaten.

Quelle: Proton Motor – Pressemitteilung vom 29. Juni 2021

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Proton Motor: Null-Emissions-Brennstoffzellen-Lastwagen für Großbritannien/ Irland“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
22 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Was mich bei Brennstoffzellensystemen wundert – die Lkw-Umbauer, die Diesel-Lkws zu E-Lkws machen, verwenden batterie-elektrische Antriebe und keine Brennstoffzellensysteme – warum?

Offenbar wissen sie was Scania weis – rein batterie-elektrische Antriebe sind „effizienter, robuster und günstiger“.

Weshalb das die Anderen offenbar nicht wissen, da kann man nur spekulieren – ich vermute die Hydrogen-Allianz mit ihren über 800 Mitgliedern, meist große Konzerne, übt da einen gewissenen Druck aus, vor allem auf politischer Ebene, und da sehen sich immer mehr Firmen gezwungen auch etwas mit Brennstoffzellen und Wasserstoff-Tanks anzubieten, um von erwarteten lobbygesteuertem H2-Boom zu profitieren.

Bei bei Effizienz, Robustheit und Preis können die Brennstoffzellen-E-Motor-Systeme gegenüber den rein batterie-elektrische Antrieben nicht mithalten und bei Gewicht, Reichweite und Tankzeiten sind die Vorteile der Brennstoffzellensysteme in einigen Jahren verflogen.

Was kann die Hydrogen-Allianz machen? – die Politiker weiterhin bearbeiten, damit sie der Energiewende bei uns „Knüppel zwischen die Beine wirft“, um ihre Idee eines weltweiten H2-Import durchzusetzen, natürlich mit „CO2-Zertifikat“ für die Werbung – ansonsten bleibt alles bei Alten, inkl. politischer Abhängigkeiten und Unterstützung nicht-demokratischer Staaten plus hohe H2-Preise für die Renditen und Dividenden der alten und neuen Energiekonzerne sowie deren Aktionäre.

Energiewende von unten – sie wird noch etwas schwieriger, aber wir haben ja die „Wahl“ im Herbst.

Wenn jemand die Umwelt schützen und vor dem Kollaps retten will, dann ist er noch so froh, dass eine Technologie unterwegs ist, die uns bald schon auch lange und sehr lange Strecken CO2-frei bewältigen lässt. Die dauernde Polemik hier gegen die H2-Technologie zeigt, dass es der Fan-Boy-Allianz nicht darum geht. Sie sind Fan einer bestimmten Technologie, haben einen Guru, an den sie bedingungslos glauben und bekämpfen alle Abweichler vom richtigen Glauben. Sie wollen nicht denken (oder rechnen), sie wollen glauben.
Das ist langweilig.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Tesla-Werk Grünheide macht für zwei Wochen dicht
InnoLab Battery der Daimler Truck mit PEM-Unterstützung
Stellantis: Werden E-Autos nicht billiger, „wird der Markt zusammenbrechen“

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).