Polestar 4: Mittleres E-SUV-Coupé ab 2023

Polestar 4: Mittleres E-SUV-Coupé ab 2023

Copyright Abbildung(en): Polestar

Die schwedische Premium-Elektroautomarke Polestar wird ihr erstes vollelektrisches SUV in den USA produzieren. Der Polestar 3, ein aerodynamisch gezeichnetes Elektro-SUV, soll dann ab 2022 auf die Straße kommen. 2024 dürfte dann schon mit dem Polestar 4 zu rechnen sein, einem SUV-Coupé mittlerer Größe. Dieser kommt somit noch vor dem Polestar Precept auf die Straße.

Im Rahmen der Bekanntgabe, dass Polestar an die Börse gehen wird, gab Polestar-Chef Thomas Ingenlath Einzelheiten über die Erweiterung der Produktpalette bekannt. Im Rahmen dieser Ankündigung enthüllte die chinesisch-schwedische Marke, dass sie einen zweiten SUV auf den Markt bringen wird, als Teil einer Erweiterung der Modellpalette, die bis 2024 drei neue E-Fahrzeuge bringen wird.

Dieser zweite SUV folgt auf den Polestar 3, welcher bereits im kommenden Jahr als Zwilling des elektrischen Volvo XC90-Nachfolgers, mit eigenständigem Polestar-Design auf die Straße kommt. Auf einem ersten Teaser-Foto ist der Polestar 4 zu sehen, zumindest seine Silhouette. Hierbei zeigt sich, dass das SUV-Coupé von der Größe her zwischen dem Precept und Polestar 3 liegt. Ingenlath erklärte, dass der Preisunterschied zwischen dem Polestar 3 und Polestar 4 das entscheidende Unterscheidungsmerkmal sein wird. Der 3er sei ein Auto in der Größe des XC90, „was für europäische Verhältnisse ein großer SUV ist“, erklärte er. Von der Form her hat er jedoch nichts „mit dem XC90 zu tun, denn er wird ein stärker aerodynamisch orientiertes Design und eine unglaubliche Standfestigkeit und Kraft“ besitzen.

Preislich bewegt sich der große E-SUV der Marke bei mehr als 75.000 Euro. Was sich auch dadurch erklärt, dass er eine elektrische Alternative zu leistungsorientierten Premium-SUVs wie dem Porsche Cayenne sein soll. Der 4 hingegen wird preislich darunter liegen, um einen breiteren Zielmarkt anzusprechen. Damit dies möglich ist muss die Performance-Tochter von Volvo Anpassungen vornehmen: „Dieses Auto ist etwas kleiner, ja, aber wir werden keine großen Kompromisse bei der Innenlänge eingehen. Er ist etwas bodenständiger und hat eine coupéartige Dachlinie und bringt die Größe der Marke in ein Segment, das preislich irgendwann 45.000 Euro erreichen wird. Die beiden Fahrzeuge werden sich in der Silhouette unterscheiden“, bestätigte Ingenlath.

Die Produktion des Polestar 3 soll weltweit voraussichtlich im Jahr 2022 beginnen. Vollständige Produktdetails will der Hersteller zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben. Wobei Ingenlath mittlerweile zu verstehen gab, dass der Polestar 3, wie der Polestar 2, mit einer ein- und zweimotorigen Version, auf die Straße kommen soll. Im Vergleich zum Polestar 2 fällt die Leistung der E-Motoren jedoch anders aus. Wo der Polestar 4 eingegliedert wird ist noch nicht bekannt – derzeit geht man davon aus, dass er auf der Top-Motorisierung des Polestar 2 aufbaut.

Quelle: Autocar – 2023 Polestar 4 will be affordable, mid-sized SUV-coupe

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Polestar 4: Mittleres E-SUV-Coupé ab 2023“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Hätte ich mir auch nicht träumen lassen, dass sich der eAuto Boom in der Fahrzeugklasse der SUVs abspielt.

liegt sicher zum Teil auch an der überalterten Gesellschaft. Für mich symbolisieren SUVs ab einer bestimmten Größe nachhaltige Rücksichtslosigkeit. Platz da, hier komm ich

Last edited 1 Jahr zuvor by Nick8888

Diese News könnten dich auch interessieren:

Elektro-Fahrzeugtransporter mit 1.000 kWh-Akku ab 2023
BMW startet Produktion seiner Wasserstoff-Kleinserie
Stellantis arbeitet an Elektro-Nachrüstlösung für leichte Nfz

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).