Nissan verzeichnet über 200.000 Interessenten für Nissan Ariya

Nissan verzeichnet über 200.000 Interessenten für Nissan Ariya

Copyright Abbildung(en): Nissan

Im Rahmen der Betrachtung des Finanzberichts für das vergangene Quartal hat Nissan ein kleines Update zu seinem Elektrifizierungshochlauf veröffentlicht. Unter anderem standen zwei E-Modelle im Fokus. Zu einem der Nissan Ariya, welcher weltweit auf den Markt kommen soll. Sowie ein bisher unbekanntes Kei-Car, welches für den japanischen Markt eine wichtige Rolle spielen wird.

An der E-Power-Front gibt es drei neue Modelle: Sylphy in China, Qashqai und X-Trail in Europa. Es gibt noch keine Anzeichen dafür, dass das e-Power-System nach Nordamerika kommt. Für den neuen Ariya verzeichne das Unternehmen, eigener Aussage nach, etwa 200.000 „Handraiser“. Darunter kann man laut InsideEVs potenzielle Kunden für den Nissan-Stromer verstehen. Diese haben zwar ihr Interesse am E-Auto von Nissan bekundet; aber noch keine Reservierung getätigt. Dennoch ist die Zahl durchaus als sehr stark zu werten. War im Februar noch die Rede von 100.000 „Handraiser“ weltweit für das Elektroauto.

„Und der brandneue Ariya Crossover EV, eine Verschmelzung von SUV- und EV-Stärken, wird eine neue Ära der Elektrofahrzeuge eröffnen, die ein nahtloses Benutzererlebnis und E-Mobilitätswerte bietet, die über das hinausgehen, was Kunden heute sehen. Mit rund 200.000 Handraiser erwarten wir, dass es sich zu einem Modell entwickeln wird, das unsere Marke symbolisiert“, so der Hersteller während der Bekanntgabe der Geschäftszahlen.

Die Nissan Motor Company ist auf dem Weg zum klimaneutralen Unternehmen: Bis 2050 will der japanische Automobilhersteller sowohl im Geschäftsbetrieb als auch über den Lebenszyklus seiner Fahrzeuge hinweg Klimaneutralität erreichen. Wichtige Stützen hierbei sind die kommende E-Modelle, wie der E-SUV Ariya. Neben diesem scheint es aber auch Pläne für kleinere E-SUVs zu geben, wie eine vollelektrische Variante des Nissan Juke. Sowie dem Kei-Car für Japan.

Das Elektro-Kei-Car wird gemeinsam mit Mitsubishi angeboten, das von Nissan kontrolliert wird und Teil der Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz ist. Es wird interessant sein, den „Nachfolger“ des Mitsubishi i-MIEV zu sehen. „Das völlig neue Kei-Car EV, das wir gemeinsam mit Mitsubishi Motors bei NMKV entwickeln, wird in Japan noch vor der Konkurrenz eingeführt werden.“ Mehr Informationen ließ der Hersteller bisher nicht verlauten.

Quelle: InsideEVs – Nissan Ariya: The Number Of Hand-Raisers Increases To 200,000

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Nissan verzeichnet über 200.000 Interessenten für Nissan Ariya“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
13 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Das Design ist Geschmackssache, aber über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten – Hauptsache elektrisch – 200.000 BEV Fahrzeuge mehr das wäre doch toll.

Dir ist bekannt dass ein Handraiser kein BEV ist?
Da hat nur jemand die Hand gehoben.
Nissan hat sich in den letzten Jahren nicht mit Ruhm bekleckert. Ich kann mir vorstellen, dass sehr viele dieser Handraiser auch bei anden BEV von Hyundai, VW und sonstwo die hands geraist haben.

Aha, der Egon macht sich auch wieder mal bemerkbar. Guten Abend.
Wie läuft den der neue Skoda SUV ? Wurde dort auch mit Ruhm bekleckert? VW Aufpreispolitik, fehlende Wärmepumpe etc..
Wie hat den der Egon damals den kommenden ID3 über Schellenkönig gelobt, als Renault Nissan noch den Leaf und Zoe hatten. Die machen immer noch gute Marktzahlen.
Egon es ist wie beim Sport, mal sind die vorne und dann wieder Andere. Wichtig ist, dass sich was tut bei der Umstellung zu neuen sauberen Antrieben.
Mit Ariya (AREIA) und der vollelektrischen Megane, werden völlig neue Akzente gesetzt. .

jaja ..
immerhin hat Nissan es geschafft, sich vom unbestrittenen weltweiten BEV-Marktführer zum momentanen Nichts runterzuwirtschaften.
Sie können ja gerne ihre Emotionen gegen VW ausleben – die weltweiten Käufer sehen das anders.
Wie sind die BEV-Marktanteile in Europa HEUTE? (Zahlen für dieses jahr bis Ende April )
So zum Beispiel
Norwegen: Nissan 6%, VW 25%
Niederlande: 6% – 21%
Dänemark: 3% – 40%
Schweden: 6% – 35 %
Deutschland: 2% – 35%

Und der der Ariya .. ja .. Westwalldesign .. fehlen nur noch die Schießscharten und das Kanonenrohr.
Auf die Akzente warten wir mal in Ruhe. Und sehen uns danach die Bilanzen von Nissan und Renault an.

Hi Thorsten, Geschmäcker sind verschieden. Aber ein zukunftorientiertes Auto darf schon auch etwas futurisisch daherkommen. Da gibt es ja auch schon ein paar coole Beispiele. Ich finde, Nissan setzt hier ein mutiges Ausrufezeichen, welches nicht nur überdimensionierte Nieren beinhaltet oder langweiliges ID1234 Design. Leider ist auch Tesla, was das Design angeht eher auf der gääähn Seite. Und mit dem Cybertruck hat man dann doch wohl über das Ziel geschossen. Aber ein BEV darf sich schon an der Zukunft orientieren und die 100 Jahre Dinosaurier abschütteln. Tendenziell sind die Startups auf jeden Fall inovativer unterwegs als die Dauerbrenner-auch was das Design angeht.

Es ist doch toll, wenn es Auswahl gibt. Da ist dann für jeden was dabei.

Ich persönlich bin ein Fan von ganz klassischen Autoformen. Sprich (lange) tiefe Limousine mit langer „Motorhaube“.
Mir gefallen die ganzen Kompaktklasse Fahrzeuge und SUVs deswegen auch nicht.

Futuristisch soll das nicht aussehen, ich will nicht, dass das Fahrzeug auf den ersten Blick als Elektroauto zu erkennen ist. Hier sind aktuell Audi, BMW und Opel für mich löblich zu erwähnen. Da ist es sehr schwer zu erkennen, ob das jetzt ein BEV ist oder nicht.

Dass dies auch mir einer dedizierten BEV Plattform möglich ist, zeigt der Audi e-tron GT. Meiner Meinung nach das schönste BEV welches aktuell erhältlich ist.

Last edited 3 Monate zuvor by Mike

Ja so ist das leider, wenn man auf der selben Straße 3 verschiedene Antriebsarten baut, sind die halt auch zwangsläufig genau gleich anzusehen 😉
Die Frage ist, wie viel das die Produktion ausbremst und wie lange man produzieren wird!

Das sind eigentlich nur Vorteile.
Sie sehen nahezu genau gleich aus, man spricht also das bestehende Klientel an.

Zusätzlich muss man keine neue Fabrik hochziehen, sondern kann die Produktion des Antriebsmix flexibel der Nachfrage entsprechend steuern.

Den BMW i4 beispielsweise wirst du auf der Straße kaum von dem 4er Gran Coupé unterscheiden können. Die blauen Zierleisten und den Modellschriftzug kann man abbestellen und E-Kennzeichen ist keine Pflicht. Das einzige was etwas auffällt sind die fehlenden Endrohre und die versenkten Türgriffe.
Einen EQS hingegen kannst du deutlich von der S-Klasse unterscheiden.

Last edited 3 Monate zuvor by Mike

Ein paar Details wären schön. Besonders wichtig sie korrosionsfeste Karosserie Materialien. Auch bei Deutschen Premium Herstellern ist Rost wieder ein Thema. Und wenn die Umstellung auf eAntriebe vollzogen ist, sind auch viele KM und ein hohes Alter kein Grund, Instandhaltung und Upgrades zu Investieren. Das scheitert bei aktuellen Stahlkarrosserien später an Durchrostungen.

Man soll ja positiv sein. Jetzt lese ich, dass endlich ein Kei-Car als modernes Elektroauto kommen soll. Das war ja wohl überfällig! Denn was ist geeigneter für den Elektroantrieb als diese Miniautos? Aber wenn es jetzt zeitnah kommt, will ich nicht schimpfen.

Was der Nissan Ariya kann, weiß man nicht. Letztlich steht er gegen die MEB-Plattform-SUV. Optik, naja, Reichweite bis 500 km. Mal sehen, wie er in der Praxis so ist. Aber Wunder sind nicht zu erwarten und preislich kann er sich nicht absetzen.

Es scheint den Japanern ein Konzept zum Ausrollen der Elektromobilität zu fehlen. Und begehrenswerte Elektroautos.

Je mehr die gefürchtet werden vom Wettbewerb,desto besser ist es für die Umwelt.
Egon, die Japaner bauten schon E Autos aus man bei VW noch auf den Bäumen schlief.Die zeigten mit Renault zusammen wo der E Markt anfängt, und Zoe mit Leaf waren Weltmarktführer.So schlecht wie deine Bilanzen sind, waren die noch gar nie und werden mit dem Ariya und Megane neue Leitplanken setzen.
Tja und der David. Das ist die kommende Mittelklasse und sind keine Miniautos.
Mitsubishi ist ein weltweit bekannter Elektrospezialist auf allen Branchen. Davon hat der Renaultkonzern entscheidend profitiert.
Fazit: Die Japaner können und konnten nicht nur schon immer nur vollelektrisch…..Die zeigen den Weg auch bei anderen Alternativen , mit Effizienz vom Oel weg zu kommen.

Egon, Schiesscharten und Kanonenrohre. Wir werden Dir die Hennen gleich wieder rein tun müssen, und den Tarif hier im Forum durchgeben.
Man sollte eben nicht im Tunellblick durchs Leben stolbpern, und nur dumm herausreden.
Was hat der Cupra-Formentor PHEV hinten. Pseudo 4 Schauauspuffrohre wo nichts raus kommt. Mit seinen Abgasen wirbelt er versteckt mit einem billigen nach unten gerichteten Rohr den Strassenstaub auf. Auch das ist VW……

Wenn Nissan mal wenigstens in der Lage wäre einen Preis oder ein Datum zu nennen.
Nicht mal anständige Fotos habe ich bisher gesehen. Nur so grenzdebile Detailaufnahmen, als läge man mit 3 ATÜ auf dem Kessel neben der Karre.
Also: Anständige Infos, Preise, Daten. Danach kann man über mehr als „mildes Interesse“ reden.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Iveco und Nikola eröffnen Werk für H2- und E-Lkw in Ulm
Lucid Air: 837 km praxisnahe Reichweite mit einer Akku-Ladung
VW-Partner Gotion erhöht Kapazitätsziel für Batterieproduktion auf 300 GWh
13
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).