Nikola und OPAL Fuels: Entwicklung und Errichtung von Wasserstofftankstellen

Nikola und OPAL Fuels: Entwicklung und Errichtung von Wasserstofftankstellen

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1950295603

Gemeinsam mit OPAL Fuels LLC, ein führender Anbieter von erneuerbarem Erdgas und erneuerbarer Betankungsinfrastruktur für LKW-Flotten, wolle Nikola die Entwicklung, den Bau und den Betrieb von Wasserstofftankstellen in Nordamerika angehen. Des Weiteren wolle man die Verwendung von erneuerbarem Erdgas (RNG) bei der Wasserstoffproduktion integrieren. Gemeinsam haben die beiden Unternehmen vereinbart die Entwicklung und Vermarktung von Wasserstofftankstellen anzugehen, um die Einführung von emissionsfreien Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen (FCEV) für schwere Nutzfahrzeuge zu beschleunigen.

Über entsprechende Erfahrung, beim Aufbau von notwendiger Tankstellen-Infrastruktur verfügt OPAL Fuels LLC. Bisweilen hat das Unternehmen mehr als 350 RNG-Tankstellenprojekte errichtet und unterhält seit über 15 Jahren erfolgreiche Beziehungen zu Lkw-Flotten auf dem ganzen Kontinent. Pablo Koziner, Präsident von Nikola Energy and Commercial, ordnet die Zusammenarbeit wie folgt ein: „Diese Allianz mit OPAL Fuels bietet aufgrund ihrer Erfahrung beim Bau und Betrieb von Tankstellen ein hervorragendes Synergiepotenzial. Der heutige Tag markiert einen weiteren wichtigen Schritt in Nikolas erklärten Energieinfrastrukturplänen und seinem Fokus auf die Bereitstellung von Wasserstoffbetankungsdienstleistungen für Kunden.“

Der anfängliche Schwerpunkt der Zusammenarbeit liegt auf der Entwicklung der Infrastruktur, die erforderlich ist, um die Bedürfnisse großer privater Flotten, die ihre eigene Tankinfrastruktur „hinter dem Zaun“ nutzen, sicherer und zuverlässiger zu bedienen. Nikola und OPAL Fuels werden auch Möglichkeiten zur Einrichtung von öffentlich zugänglichen Wasserstofftankstellen identifizieren und bewerten.

Wie die beiden Parteien zu verstehen geben, werde man zudem das wachsende RNG-Angebot von OPAL Fuels nutzen, um die Kohlenstoffintensität des von Nikola an der Tankstelle gelieferten Wasserstoffs kosteneffizient zu reduzieren und so die Nachhaltigkeitsziele der Kunden zu erfüllen, die den Übergang zu emissionsfreien Fahrzeugen beginnen. Adam Comora, Co-CEO von OPAL Fuels, gibt hierzu zu verstehen: „Gekoppelt mit RNG als Kraftstoffquelle, um die Kohlenstoffintensität von Wasserstoff zu senken, sehen wir eine sehr starke Kombination für die Zukunft.“

Im Rahmen ihrer Absichtserklärung beabsichtigen Nikola und OPAL Fuels, Beta-Projekte mit ausgewählten Kunden zu initiieren, um das Engagement zu fördern und die Entwicklung zu beschleunigen. Die Parteien beabsichtigen auch, Best Practices und Standards für die Gestaltung von Wasserstofftankstellen und Protokollen zu entwickeln, die eine sicherere, zuverlässigere, skalierbarere und kostengünstigere Lösung für den Transportmarkt ermöglichen.

Quelle: Nikola – Pressemitteilung

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Nikola und OPAL Fuels: Entwicklung und Errichtung von Wasserstofftankstellen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Was bitte ist „erneuerbares Erdgas“?

Dies technologien zu entwickeln mag richtig sein. Sie zu nutzen macht aber erst Sinn, wenn es genügend erneuerbare Energie gibt, dass wir es uns leisten können diese mit enermoen Verlusten hin und her zu wandeln.
Solange wir keine 100% Energieversorgung mit erneuerbaren Energieen – und damit ist nicht nur der Strom sondern der gesamte Energieverbrauch gemeint – haben, derzeit stammen nur 10-15% des gesamten Energieverbrauchs in Deutschland aus regenerativen Quellen, sollte weiter an der Effizients solcher Anlagen geforscht werden und von einem flächendeckenden Ausrollen abgesehen werden.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Evetta Openair: Elektro-Cabrio von Isetta inspiriert
Mercedes startet Produktion des Hypercars AMG ONE
NIO plant Batteriewechselstationen in Deutschland entlang der Hauptreiserouten

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).