Nikola investiert Millionen um aus Müll Wasserstoff zu erzeugen

Nikola investiert Millionen um aus Müll Wasserstoff zu erzeugen

Copyright Abbildung(en): Nikola Motors

Der Elektrofahrzeug-Hersteller Nikola Motors, spezialisiert auf die Entwicklung und Produktion von Lkw mit Batterie- und Brennstoffzellenantrieben, hat 50 Millionen US-Dollar in bar und in Aktien investiert, um sich im Gegenzug 20 % an dem sauberen Wasserstoffprojekt von Wabash Valley Resources LLC (WVR) zu sichern. Das Projekt sieht vor, feste Abfallprodukte in Kombination mit Biomasse zu nutzen, um sauberen, nachhaltigen Wasserstoff für den Transport und die Grundlaststromerzeugung zu produzieren.

Aktuell ist davon auszugehen, dass das Projekt nach seiner Fertigstellung voraussichtlich eines der größten Projekte zur Produktion von sauberem Wasserstoff in den Vereinigten Staaten sein wird. Der Fokus liegt auf der Produktion von kohlenstofffreiem Wasserstoff mit dem Potenzial, in Zukunft Wasserstoff mit negativer Kohlenstoffintensität zu entwickeln. Simon Greenshields, Vorstandsvorsitzender von Wabash Valley Resources, erläutert: „WVR entwickelt eine Multiproduktanlage, in der der Wasserstoff in einer Turbine verbrannt werden kann, um sauberen Grundlaststrom zu erzeugen.“ Aus Sicht von Nikola soll das gemeinsame Projekt mit WVR darauf einzahlen die Umstellung auf saubere Transportkraftstoffe für den Lkw-Verkehr im Mittleren Westen der USA voranzutreiben.

Durch diese Investition wird Nikola voraussichtlich einen bedeutenden Wasserstoff-Hub mit der Möglichkeit der Abnahme von ca. 50 Tonnen pro Tag erhalten, um seine zukünftigen Tankstellen in einem Radius von ca. 480 km zu versorgen, der einen bedeutenden Teil des Mittleren Westens abdeckt.

„Wir beabsichtigen, mit diesem Projekt sauberen, kostengünstigen Wasserstoff in einem für den kommerziellen Transport kritischen Gebiet zu produzieren. Die Wabash-Lösung kann sowohl Strom als auch Wasserstoff als Transportkraftstoff erzeugen, was die Flexibilität bieten sollte, zukünftige LKW-Verkäufe und den Rollout von Wasserstofftankstellen in der Region zu unterstützen. Die erwartete Effizienz der sauberen Wasserstoffproduktion von WVR sollte es Nikolas gebündeltem Lkw-Leasing, einschließlich Kraftstoff, Service und Wartung, ermöglichen, günstig mit Diesel zu konkurrieren.“ – Pablo Koziner, President, Energy and Commercial, Nikola

Als Teil dieser Investition in die Wasserstoffwirtschaft im Mittleren Westen beabsichtigt Nikola den Bau von Tankstellen in ganz Indiana und dem weiteren Mittleren Westen, um die Region zu bedienen. Die fertige Anlage soll bis zu 336 Tonnen Wasserstoff pro Tag produzieren können, genug um etwa 285 Megawatt sauberen Strom zu erzeugen. Es wird erwartet, dass das Projekt 125 Vollzeitbeschäftigte erfordert und möglicherweise 750 Arbeitsplätze im Baugewerbe schafft. Der erste Spatenstich wird für Anfang 2022 erwartet und die Fertigstellung wird etwa zwei Jahre dauern.

Das Elektrofahrzeug-Start-up Nikola Motors hat im Frühjahr Einzelheiten zu seinen geplanten Wasserstoff-Lkw bekanntgegeben. Nach dem Produktionsstart des rein elektrischen Lkw Tre BEV in den USA plant das Unternehmen demnach die Einführung von zwei Brennstoffzellen-Lkw: Zum einen die Wasserstoff-Variante des Tre mit dem Kürzel FCEV und zum anderen den auf Langstrecken hin konzipierten Nikola Two FCEV mit einer großzügigen Schlafkabine für den Fahrer.

Quelle: Nikola – Pressemitteilung

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Nikola investiert Millionen um aus Müll Wasserstoff zu erzeugen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ein Wasserstoffprojekt, dass vorsieht, feste Abfallprodukte in Kombination mit Biomasse zu nutzen, ist im Sinne einer CO2-freundlichen und energetisch nützlichen Wasserstoffproduktion wohl eher sinnvoll – wenn auch im Vergleich zur benötigten Menge z.B. allein für die Metallverhüttung eher als Nischenproduktion anzusehen.

Die erwartete Effizienz der sauberen Wasserstoffproduktion von WVR sollte es Nikolas gebündeltem Lkw-Leasing, einschließlich Kraftstoff, Service und Wartung, ermöglichen, günstig mit Diesel zu konkurrieren.“

Das wird aber eben nicht reichen, da es »im Markt« künftig v.a. darauf ankommt, mit den günstigen Kosten (TCO) reinelektrischer LKWs zu konkurrieren.

Das ist übrigens die selbe Firma, die auch schon letztes Jahr alle Investoren mit Fake Bildern von ihrem „selbst entwickelten“ Truck über den Tisch gezogen hat.
Den haben sie ohne eigenen Antrieb einen Hügel hinunterrollen lassen, um zu demonstrieren, wie toll ihre neue Technologie ist (die Älteren erinnern sich eventuell noch ;-) )
Aber es stehen ja offensichtlich jeden Tag genügend dumme Investoren auf der Suche nach dem nächsten „Tesla super Invest“ auf.
Time will tell ;-)

Der Elektrofahrzeug-Hersteller Nikola Motors, spezialisiert auf die Entwicklung und Produktion von Lkw mit Batterie- und Brennstoffzellenantrieben …

Der Witz ist gut – was hat Nikola denn hergestellt, das es auch zu kaufen gäbe? – im Nikola-Shop gibt es neben vielen Klamotten und Caps mit Nikola-Logo nur einen Modell-Lkw aus 100% Polyurethane für 5 Dollar.

Jetzt sollen Wasserstoff mit den Themen Abfall und Biomasse vermischt werden, um den Eindruck von Nachhaltigkeit zu vermitteln, aber Abfall und Biomasse lassen sich besser anders und günstiger verwerten.

In einem ist Nikola wirklich gut und das ist Geld einzusammeln – wenn das mal kein 2. „Wirecard“ wird.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Tesla-Werk Grünheide macht für zwei Wochen dicht
InnoLab Battery der Daimler Truck mit PEM-Unterstützung
Stellantis: Werden E-Autos nicht billiger, „wird der Markt zusammenbrechen“

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).