NewMotion durchbricht Marke von 200.000 Ladepunkten

NewMotion durchbricht Marke von 200.000 Ladepunkten

Copyright Abbildung(en): NewMotion

Von 2009 an bis März 2019 hat es gedauert bis NewMotion die Marke von 100.000 Ladepunkte knacken konnte. Für die nächsten 100.00 Ladepunkte hat es dann gerade einmal zwei Jahre gebraucht. Ein Zeichen dafür, mit welcher Geschwindigkeit die E-Mobilitätsbranche wächst. Das kontinuierliche Wachstum des von NewMotion betriebenen Ladenetzwerks trägt dazu bei, das von Shell ausgegebene Ziel zu erreichen, im Jahr 2025 500.000 Ladepunkte zu betreiben.

Shell hat Mitte Februar 2021 seine Strategie zur Beschleunigung der Transformation zu einem Anbieter von emissionsfreien Energieprodukten und -dienstleistungen vorgestellt. Bis 2050 wolle man Klimaneutralität erreichen. Hierfür setzt man verstärkt auf die kommende E-Offensive. Shell selbst wolle bis 2025 die Anzahl der eigenen Ladepunkte von damals 60.000 auf 500.000 steigern. Sprich, in gerade einmal gut einem Monat sind alleine schon 40.000 neue Ladepunkte hinzugekommen. Sicherlich gestützt durch die Übernahme von Ubitricity.

„E-Autos sind immer weiter verbreitet. Uns ist klar, dass E-Autofahrer sicher sein wollen, dass sie während einer Fahrt nicht kalt erwischt werden und ihnen die Ladung ausgeht. Indem wir unser Roaming-Netzwerk durch Kooperationen mit namhaften Partnern weiter ausbauen bekämpfen wir die Reichweiten-Angst und verbessern letztlich die Interoperabilität in ganz Europa. Wir suchen weiterhin nach Partnern, die ein offenes Netzwerk bieten und die das Laden von E-Autos für Fahrer so einfach wie möglich machen möchten. Außerdem sollten sie unser Bestreben teilen, unser europaweites Ladenetzwerk in den nächsten Jahren auf weit über 200.000 Ladepunkte auszubauen.“ – Melanie Lane, CEO von NewMotion

NewMotion führt aus, dass die Verfügbarkeit von öffentlicher Ladeinfrastruktur entscheidend sei, für den Umstieg auf elektrisches Fahren. Mit dem eigenen Engagement zur Netzwerkerweiterung biete das Unternehmen E-Autofahrern ein dichteres Ladenetzwerk mit umfangreicherer Interoperabilität. Was seinerseits dazu beitrage, dass die Reichweitenangst unter E-Autofahrern abgebaut wird. Stand heute arbeitet NewMotion hierfür mit mehr als 200 Roaming-Partnern zusammen. So verfolgt man weiterhin das Ziel, dass jeder so viele Kilometer wie möglich mit sauberer Energie zurücklegen kann.

Mehr als 395.000 registrierte Fahrer setzen bereits auf die NewMotion Ladekarte oder App für nahtloses Laden unterwegs. Dennoch verwendet ein durchschnittlicher E-Autofahrer derzeit immer noch mehr als zwei Ladekarten. Um das zu ändern, führt nichts an Roaming-Partnerschaften vorbei. Mit ihnen sind offene Netzwerke möglich, innerhalb derer Fahrer die Ladedienste verschiedener Anbieter mit nur einer Karte nutzen können.

Quelle: NewMotion – Pressemitteilung vom 23. März 2021

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „NewMotion durchbricht Marke von 200.000 Ladepunkten“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Das Problem bei New Motion ist, dass der Nutzer in der Regel nicht weiß, welche Kosten beim Laden auf ihn zukommen. Die böse Überraschung kommt mit der Rechnung. Ich musste mal pro kWh unglaubliche 4 Euro bezahlen, als ich mit der NewMotion-Karte an einem Ladepunkt der Stadtwerke München geladen hatte. Das war sicher ein technischer oder ein Abrechnungsfehler und es ist schon einige Zeit her.

Das Tolle: Ich habe natürlich reklamiert. Die Stadtwerke gaben an, nur den bei Ihnen geltenden Tarif berechnet zu haben, New Motion gab an, nur das gefordert zu haben, was die Stadtwerke in Rechnung gestellt hatten + einen kleinen Roamingbeitrag.

Fazit: Die Rechnung ist geblieben und mit meinen Rekalmationen blieb ich erfolglos. Die Fahrt von meinem Wohnort nach München wäre mit dem Taxi billiger gewesen. Mit Ladesäulen von eon ging es mir ähnlich. Seither habe ich New Motion nicht mehr genutzt.
So weit meine Erfahrungen mit New Motion.

Was immer noch fehlt, und zwar bei allen Anbietern ist eine transparente Preisauszeichnung.

Ich glaube man kann bei NewMotion (oder Shell Recharge, wie es jetzt heißt) in der App sehen, was einem das Laden kosten wird. Das Problem ist ja glaube ich alleine: oftmals habe ich gesehen, dass alleine meist 1-2€ fällig werden nur um den Ladevorgang zu starten, also ohne das man auch nur eine kWh geladen hat. Die Karte liegt in meinem Handschuhfach als Notfall Backup, falls mal nichts geht. Aber benutzen werde ich sie nicht, wenn es nicht nötig wird.

Wenn ich auswärts kostenpflichtig lade (kommt selten vor), lade ich mit der EnBW Karte um ADAC Tarif. Dazu habe ich die &Charge App über die ich frei-km sammel die man als 5€ Gutschein bei EnBW einlösen kann.

Ich benutze die Ladekarte von Enbw als ADAC Mitglied und bezahle 0.29 € für AC und 0.38 € für DC. Habe bis heute überall damit Laden können. Abrechnung erfolgt monatlich. In der App kann i h meine Ladehistorie verfolgen. Mich würde interessieren,ob das auch bei New Motion möglich ist.

Genauso mache ich das auch, wenn nötig. Wer den Vielladertarif buchen will und dann 5€ Grundgebühr zahlt, ist glaube ich selber schuld. Dann bezahle ich 60€ pro Jahr Grundgebühr. Eine normale ADAC Mitgliedschaft kostet 54€ pro Jahr und dazu habe ich den Pannenservice usw. Also stellt sich die Frage eigentlich nicht, was man machen sollte solange es diesen ADAC Tarif gibt. Günstiger kann man AC und vor allem DC praktisch nicht laden. Und es ist ein Festpreis.

EnBW ist für mich mit seiner Preisstellung, seiner Tranparenz und seiner Ubiquität die klare Nr. 1 unter den Anbietern.

Diese News könnten dich auch interessieren:

KIA EV6 bildet die Basis für kommende Perfomance-Stromer
Porsche und Shell errichten Hochleistungs-Ladenetzwerk in Malaysia
Berlin bleibt Spitzenreiter bei Ladesäulen
5
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).