Microlino 2.0: Neues Interieur, Faltdach, minimalistischeres Design und mehr

Copyright Abbildung(en): Micro Mobility

Das Unternehmen hinter dem Schweizer Stromer Microlino 2.0., Micro Mobility, verkündet erneut Fortschritte bei der Entwicklung des Fahrzeugs. Mittlerweile habe man den Aufbau des dritten Microlino 2.0 Prototypen abgeschlossen. Mit diesem hält neues Interieur, ein optionales Faltdach sowie ein noch minimalistischeres Design beim Stromer Einzug. Des Weiteren sei es so, dass die Entwicklung in der letzten Phase angelangt ist und die Industrialisierung des Microlino 2.0 begonnen hat.

Anfang Februar 2021 hieß es noch, dass man sich in der Phasen befindet, in welcher der erste Prototyp des Microlino 2.0 seinen Weg auf die Straße gefunden hat. Zwei weitere Prototypen-Fahrzeuge sollen bis Mitte April 2021 auf die Straße kommen. Im Juni 2021 wolle man dann in die offizielle Vorserien-Produktion starten, welche den Weg in die Serienproduktion des Fahrzeugs ebnet. Beim 2. Prototypen stand die integrierte LED-Lichtleiste vorne und hinten im Fokus, welche mittlerweile fertig ist und getestet wird. Im kommenden dritten Prototypen des Microlino 2.0 ist nun der komplett neuen Innenraum zu sehen. Ein erstes Serienfahrzeug werde im September auf der IAA Mobilität in München vorgestellt.

Wie das Schweizer Familienunternehmen zu verstehen gibt sei der dritte Prototyp, in Bezug auf das Aussen- und Innendesign, bereits sehr nah an der Serienversion. Er verfügt über ein komplett neue designtes Interieur mit zwei Displays, eines davon hinter dem Lenkrad als Tachometer und ein kleineres, in die mittlere Stange integriertes Touch-Display zur Steuerung von Funktionen wie der Heizung etc. Die Schweizer geben zu verstehen, dass das zentrale Touch-Display mehr Flexibilität gibt, um zusätzliche Funktionen hinzuzufügen und benötigt weniger Platz im Vergleich zu herkömmlichen Tasten.
Micro Mobility

Des Weiteren wird es ein optionales Faltdach geben, welches in Zusammenarbeit mit Magna Car Top Systems entwickelt wurde. Diese sind Experten auf dem Gebiet der Cabrioverdecke und Dachsysteme. Das neue Faltdach lässt sich während der Fahrt leicht mit einer Hand öffnen und schließen und lässt eine leichte Brise herein. Das Faltdach wird als Option erhältlich sein und ist in den Premium Versionen serienmäßig. Aber nicht nur das Faltdach weiß aufzufallen. Auch die Design-Anleihe am Ford Mustang Mach-E lässt sich erkennen.

Micro Mobility zieht in der aktuellen Mitteilung den Vergleich zum US-Stromer: „Wie beim neuen Ford Mustang Mach-E haben wir den Türgriff tatsächlich komplett eliminiert, um das Design noch weiter zu simplifizieren. Um die Tür zu öffnen, entriegelt man das Auto mit dem Funkschlüssel und drückt den kleinen Druckknopf unterhalb des Scheinwerfers. Dadurch wird die Tür gerade so weit öffnet, dass man mit der Hand die Tür greifen und vollständig öffnen kann. Um die Tür von innen zu öffnen, befindet sich ein weiterer Druckknopf auf der Rückseite der Aluminium Stange, der den Türmechanismus aktiviert.“

Darüber hinaus sei es so, dass die Schweizer vor einigen Wochen mit der Industrialisierung des Microlino 2.0 begonnen haben. Wie diese aufzeigen gehören dazu alle Formen und Vorrichtungen für die Serienfertigung, sowie die Planung der Montageschritte für die Produktion. Für das Chassis und die Karosserie sind bereits über ein Drittel der Formen fertig. Gemeinsam mit dem Partner CECOMP habe man eine neue Firma, Microlino Italia, gegründet, die für die Produktion in Turin zuständig sein wird. Spannend ist hierbei die Tatsache, dass das Familienunternehmen zu Beginn des Microlino Projekts nie Hersteller werden wollte. Man habe aber erkannt, dass dies die einzige Möglichkeit ist, die Qualität zu kontrollieren und gleichzeitig die Produktionskosten zu senken. Die Montagelinie wird sich auf dem Gelände von CECOMP in La Loggia, Turin, befinden.

Quelle: Micro Mobility – Pressemitteilung per Mail

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Microlino 2.0: Neues Interieur, Faltdach, minimalistischeres Design und mehr“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
13 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ein Hingucker ist er bestimmt, der Kleine – und ein Gefährt, dass ich eher der Spaßfraktion zuordnen möchte. Wer als Single einen kleinen Stadtflitzer benötigt, der ist damit sicherlich zufrieden.
Okay, bei dem Preis kann man auch keine nennenswerte Sicherheitstechnik erwarten. Dass er kein ABS oder einen Airbag hat, sollte man im Hinterkopf behalten. Die fehlende Servolenkung ist bei dem Gewicht zu verschmerzen und auch nicht so zwingend. Wobei nicht eingebaute Teile ja auch keinen Defekt erleiden können. Ach ja, wegen Gewicht: die Zuladung von 190 kg mit der großen Batterie wird schnell erreicht, wenn 2×95 kg Lebendgewicht im Inneren sitzen.

Immerhin ist er waschstrassentauglich. Das wäre ja echt blöde, wenn man ihn aus dem Flusensieb mühsam heraus holen müsste. ;-)
Fairerweise sei gesagt: Hätte ich Geld über und würde meiner angedachten Zielgruppe angehören, dann wäre der echt was für mich, platzsparender geht kaum. Und die Isetta fand ich früher auch schon cool.

Witziges Gefährt. Ungefähr das was sich Nicolas Hyek vorgestellt hätte vom Smart.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Mit dem Nissan Ariya vom Nordpol zum Südpol
Volkswagen startet in Emden zweite deutsche E-Auto-Fertigung
Polestar investiert in XFC-Technologie von StoreDot

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).