Mercedes Entwicklungsvorstand über Zukunftspläne und Nachhaltigkeit

Copyright Abbildung(en): Mercedes-Benz

Mercedes Entwicklungsvorstand über Zukunftspläne und Nachhaltigkeit

Markus Schäfer, Entwicklungsvorstand bei Mercedes-Benz, sprach in einem Interview mit Auto Motor und Sport ausführlich über die Zukunftspläne des Premium-Herstellers, über Motorenproduktion und Zellentwicklung und darüber, wie Mercedes nachhaltiger werden will.

Jedes deutsche Aufbau-Werk zum Beispiel produziert künftig ein Elektro-Fahrzeug, Bremen beispielsweise den EQC, Sindelfingen den EQS, Raststatt den EQA“, so Schäfer über die Produktionspläne. Die „größte Transformation allerdings liegt im Powertrain-Bereich“, erklärt der Daimler-Manager, da zum Beispiel der Umbau „in einem historisch gewachsenen Werk wie Untertürkheim mit mehr als 18.000 Mitarbeitern eine enorme Aufgabe“ sei. Es gelte etwa, Raum zu schaffen und die Fabriken auf vielen tausend Quadratmetern neu zu planen: „Klassische Verbrennerumfänge ziehen nach und nach aus, Elektro-Komponenten ziehen ein“, erklärt Schäfer.

Er habe Verständnis dafür, „dass diese Diskussion unter den Mitarbeitern emotional geführt wird“, wie vor wenigen Wochen öffentlich wurde. Die Transformation jedoch sei „unumgänglich, da wir uns in einem globalen Wettbewerb bei dieser Technologie, und auch der Zelltechnologie, befinden“. Daimler habe bei diesem Wandel aber „eine gute Basis, weil wir die ersten waren, die Zellen selbst entwickelt und gefertigt haben und zwar in Kamenz, Deutschland.“

Daimler wolle auch weiterhin seine Elektromotoren selbst entwickeln, um die die „Möglichkeiten bezüglich der Effizienzsteigerung, die sich ja in Batteriegröße und Reichweite und somit Kosten niederschlägt“ voll ausschöpfen zu können. Bei diesem Thema zähle „jedes Prozent“, so der Mercedes Chefentwickler. Als Fahrzeughersteller müsse man „das Zusammenspiel aus Motor, Batterie und Leistungselektronik in- und auswendig beherrschen“.

„Was braucht der Kunde?“

Bei der Zellchemie sei die entscheidende Frage: „Was braucht der Kunde?“ Diesem seien „Reichweite, schnelles Laden und lange Lebensdauer“ mit am wichtigsten, und daran orientiere sich auch die Entwicklung von Batterien. Ab 2021 will Daimler Elektroautos mit gut 700 Kilometern Reichweite mit einer Batterieladung anbieten, etwa den Luxusstromer EQS, der rein elektrische Ableger der S-Klasse. Aktuell entwickle Daimler bereits die nächste Generation Batteriezellen, welche „Stand heute eine Lithium-Nickel-Cobalt-Mangan-Zelle mit einem hohen Anteil an Silizium als anodischem Material“ sein werde.

Um Luxus, Elektromobilität und Nachhaltigkeit in Einklang zu bringen, arbeite Mercedes auch daran, den Anteil wiederverwerteter Materialien im Interieur zu erhöhen. Bei der Batteriezelle stehen die Zeichen ebenfalls auf Klimaschutz: „Wir wissen, dass eine Batterie mit einem hohen CO2-Rucksack kommt“, sagt Schäfer. Deshalb arbeite etwa die Batteriefabrik von Farasis, die in Bitterfeld-Wolfen entsteht, von Anfang an CO2-neutral. Auch bei den bestehenden Fabriken von Zulieferern wolle Daimler mehr Nachhaltigkeit erreichen, gleiches gelte für die Lieferketten von Rohstoffen wie etwa Kobalt.

Quelle: Auto Motor und Sport – „Brennstoffzelle vom Lkw zum Pkw zurückbringen“

Über den Autor

Michael ist freier Journalist und schreibt seit 2012 fast ausschließlich über nachhaltige Mobilität, Elektro- und Hybridautos, Energiethemen sowie Umweltschutz.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Mercedes Entwicklungsvorstand über Zukunftspläne und Nachhaltigkeit“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Da hat die PR Abteilung jetzt aber mal einen rausgehauen.
Gut gebrüllt Löwe!
Jetzt müßt ihr ja nur noch liefern!

Bei der Reichweite des EQV als Reise- Limousine für Familien hat die Familie aber nicht von Kurztrips gesprochen!
Also entweder muß eine solche Marketingabteilung den Verbrauchern besser zuhören, oder noch besser – selber denken!

Diese News könnten dich auch interessieren:

Volkswagen will Umbau zum softwareorientierten Mobilitätsanbieter beschleunigen
Kräftiger Ausbau im Ionity-Netz?
Mit Magna-Technik zu mehr Reichweite
1
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).