Mercedes-Benz Vans: Elektro-Basis für alle Fälle

Mercedes-Benz Vans: Elektro-Basis für alle Fälle

Copyright Abbildung(en): Mercedes-Benz

Mercedes-Benz Vans will den Führungsanspruch bei E-Mobilität in seiner Strategie verankern und konsequent alle Baureihen elektrifizieren. Das gilt auch für die Basis von Spezialfahrzeugen. Schon heute, heißt es in einer Mitteilung, könnten Aufbauhersteller und Kunden unter vier batterie-elektrischen Vans wählen: dem eVito Kastenwagen, dem eSprinter sowie dem eVito Tourer und dem EQV. Im kommenden Jahr werde auch der neue Citan mit batterie-elektrischem Antrieb erhältlich sein.

Welch breites Spektrum an unterschiedlichen Auf- und Ausbauten mit lokal-emissionsfreien Vans von Mercedes-Benz schon heute möglich sei, würden diverse Modelle belegen. Der „eSprinter Pharma“ etwa sei mit einer vollelektrischen Temperaturregelanlage ausgestattet. Die Kombination aus Anbindung an das Fahrzeugbordnetz und Puffer-Batterie stelle eine manuell einstellbare, konstante Temperatur zwischen 15 und 25 Grad Celsius sicher – auch wenn der Fahrer stoppt um Ware auszuliefern. Zusätzlich könne das Fahrzeug mit einem optionalen Kühlcontainer für eine zweite Temperatur-Zone ausgestattet werden.

Die Sonderfahrzeugbranche Rettung, Feuerwehr und Polizei sei für Mercedes-Benz seit Jahrzehnten von großer Bedeutung, heißt es weiter. Bereits seit dem Start der ersten Generation 1995 werde der Sprinter als Krankentransporter eingesetzt. Mercedes-Benz Vans und der Aufbauhersteller „Ambulanz Mobile“ hätten auf Basis des eSprinter ein vollelektrisches Sanitätsmobil entwickelt. Trotz der notwendigen Einbauten im Patientenraum werde das zulässige Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen eingehalten.

Das Unternehmen verweist aber auch auf die „Electric Versatility Platform“, auf der ab dem zweiten Halbjahr 2023 sukzessive in Charleston, Düsseldorf und Ludwigsfelde die nächste Generation des eSprinter produziert wird. Mit drei Batterie- und zahlreichen Aufbauvarianten werde allen Kundenwünschen Rechnung getragen. Die Reichweite werde sich im Vergleich zum aktuellen eSprinter je nach Konfiguration mehr als verdoppeln. Ebenso wachse das Ladevolumen.

Welche Auf- und Ausbaulösungen künftig möglich sein könnten, zeigten auf der nächsten Generation des eSprinter basierende Konzeptfahrzeuge, teilt Mercedes-Benz mit. Beim „eGrocery-Konzept“ für den Transport von Lebensmitteln etwa versorge die in der Fahrzeugbatterie gespeicherte Energie die elektrische Kühlanlage mit Strom und sorge für durchgängige Minus-Temperaturen.

Beim „KEP-Zustell-Konzept“ für Einsätze im Kurier-, Express- und Paketdienst bringe die „Speed Delivery Door“ dem Zusteller auf seinen täglichen Touren erhebliche Vorteile, da er die Schiebetüre zum Laderaum nicht ständig händisch öffnen und schließen müsse. Die modulare Plattform ermögliche zudem eine individuelle Konfiguration – sei es im innerstädtischen Einsatz oder bei längeren Fahrten über Land.

Quelle: Mercedes Benz – Pressemitteilung vom 23. April 2021

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Mercedes-Benz Vans: Elektro-Basis für alle Fälle“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Das Ende qualmender Diesel-Lieferwagen rückt endlich in greifbare Nähe.
Hat jemals jemand diese Fahrzeugkategorien auf ihre Schadstoffe kontrolliert? Als Städter kennt man diese Fahrzeuge nur zu gut mit ihren tiefschwarzen Abgaswolken wie von TDIs, hinter denen es sich nur allzuschwer atmen lässt, und als Fahrrad- und Motorradfahrer einem die Augen Tränen.
Einer schnellerer Umstieg als irgendwann in den Zwanzigern wäre zu beglückwünschen.

Auf der Welt gibt es schon Elektrische Krankenwagen und hier werden immer noch Hybride untergejubelt…

Sehr guter Ansatz, jetzt muss nur noch die Reichweite stimmen, dann steige ich von meinem E-Auto das ich seit 08/2018 fahre auf einen E-Van um. Rad und Windsurfing Equipment inkl.

E-Sprinter dann zum Womo aufgebaut.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Fuso eCanter rollt bereits in 16 Ländern
Um die Hälfte leichter und günstiger: Hyzon stellt neuen Wasserstoffspeicher für H2-Lkw vor
Biogena mit größter Elektro-MINI-Flotte Österreichs
4
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).