Mercedes-Benz stellt leistungsfähigere EQA-Allradmodelle in Aussicht

Copyright Abbildung(en): Mercedes-Benz

Mit der digitalen Weltpremiere des Mercedes-Benz EQA 250 habe man einen elektrischen Athlet mit 140 kW Leistung/ 426 km Reichweite auf die Straße gebracht. Doch geht es nach dem Automobilhersteller stellt der EQA nur den Einstieg in die E-SUV-Kompaktklasse da. Weitere Varianten des EQA sollen folgen. Leistungsfähiger, in Bezug auf deren Reichweite, als auch deren rein elektrische Reichweite. Entsprechende Fakten und Details, die bereits bekannt sind, findest du nachfolgend.

Mercedes-Benz gibt zu verstehen, dass mindestens zwei weitere Varianten des EQA folgen sollen. Beide sollen wohl mit Allradantrieb ausgestattet sein. Der EQA 250 kommt derzeit als reiner Fronttriebler daher. Die leistungsstärkere Allrad-Variante soll mit einem zusätzlichen elektrischen Antriebstrang (eATS) ausgestattet werden, welcher an der Hinterachse platziert wird. Hierdurch soll der Stromer mit einer Leistung jenseits der 200 kW aufwarten. Eine andere Variante wird mit über 500 km Reichweite (WLTP) daherkommen. Bei dieser wird aus der Mitteilung von Mercedes-Benz allerdings nicht ganz ersichtlich, ob es sich um einen reinen Frontantrieb oder doch Allradantrieb handelt.

„Wir werden eine ganze EQA Modellfamilie anbieten, mit Leistungen von 140 bis über 200 kW und mit Front- sowie Allradantrieb. Und wem das Thema Reichweite besonders wichtig ist, für den werden wir künftig eine besondere EQA Version mit einem Radius von über 500 Kilometern nach WLTP im Programm haben. Der EQA beweist, dass bei Nutzung einer bewährten Architektur ein hervorragender Kompromiss zwischen Leistungsfähigkeit, Kosten und Time-to-market möglich ist.“ – Markus Schäfer, Mitglied des Vorstands der Daimler AG und Mercedes-Benz AG

Gleich ist allen drei Modellen, dass diese auf der Vorderachse eine Asynchronmaschine sitzen haben. Die E-Maschine, ein Getriebe mit fester Übersetzung samt Differenzial, das Kühlsystem sowie die Leistungselektronik bilden dabei eine hochintegrierte, kompakte Einheit – den elektrischen Antriebstrang (eATS). Getriebeübersetzung und Zahnräder wurden auf die Anforderungen des Frontantriebs ausgelegt. Diese bringen die erwähnten 140 kW Leistung, bei einem maximalen Drehmoment von 375 Nm mit sich.

Mercedes-Benz

In Bezug auf die Allradvariante gibt der Automobilhersteller zu verstehen, dass man zusätzlich an der Hinterachse des Fahrzeugs einen eATS mit einer neu entwickelten permanenterregten Synchronmaschine anbringen wird. Diese baut besonders kompakt. Die Funktionsweise wird von Mercedes-Benz wie folgt erläutert: „Bei permanenterregten Synchronmaschinen ist der Rotor des Wechselstrommotors mit Permanentmagneten bestückt. Die Magnete – und damit der Rotor – folgen dem umlaufenden Wechselstromfeld in den Wicklungen des Stators. Synchron heißt der Motor, weil sich der Rotor mit der Frequenz des Stator-Magnetfelds dreht. Die Frequenz wird in den Frequenzumrichtern der Leistungselektronik an die Geschwindigkeitsanforderungen des Fahrers angepasst. Zu den Vorteilen dieser Bauart zählen hohe Leistungsdichte, hoher Wirkungsgrad sowie hohe Leistungskonstanz.“

Um die angestrebten über 500 Kilometer realisieren zu können setzen die Stuttgarter nicht ausschließlich auf größere Akkus. Vielmehr erhofft man sich durch mehr Effizienz mehr aus dem Fahrzeug herausholen zu können. Hierzu wird die Leistungsanforderung zwischen Vorder- und Hinterachse bei den 4MATIC Versionen je nach Fahrsituation 100-mal pro Sekunde intelligent geregelt. Hierbei kommt auch die Mercedes-EQ Philosophie zum Tragen, dass zur Verbrauchsoptimierung möglichst häufig die hintere E-Maschine zu betreiben, während die Asynchronmaschine an der Vorderachse im Teillastbetrieb nur geringe Schleppverluste erzeugt.

Quelle: Mercedes-Benz – Pressemitteilung vom 20. Januar 2021

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Mercedes-Benz stellt leistungsfähigere EQA-Allradmodelle in Aussicht“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Bei 8,5 Sekunden (0-100 Km/h) von einem „elektrischen Athleten“ zu sprechen finde ich sehr amüsant.
Aber es gibt ja auch keine 100m Sprinter aus Deutschland in der Weltspitze der Leichtathletik.
Also weiter getreu dem eigenen Leitbild
„Das Beste oder nichts“

Was sollen die Beschleunigungsorgien? – es geht auch eine oder zwei Nummern kleiner.

Bei einem Verbrenner muss man die einzelnen Gänge bis in den roten Bereich hochjubeln, beim E-Auto genügt ein einfacher Tritt aufs „Gas“, also kann man die Werte nicht mit den alten Verbrennern vergleichen.

Wer unbedingt den Tesla-Wums im Rücken spüren will, leiht sich ´nen Tesla für einen Tag und gut isses.

Für die Alltagsfahrten mit Stern scheint der EQA mehr als ausreichend zu sein.

Klar – jeder soll sich kaufen was er mag.
Die einen stehen auf Beschleunigung (sicheres / zügiges Ein- oder Überfaren an Kreuzungen oder sicheres Einfädeln auf dem Beschleunigungsstreifen einer Autobahn oder gar zügige Überholmanöver auf Landstraßen.

Die anderen auf perfekte Spaltmaße oder einen Stern auf dem (ex) Kühler.

Jeder, wie er mag – Hauptsache elektrisch!

Neben den Leistungswerten gibts auch noch sowas wie Design. Und da ist Mercedes schon seit Jahren durchgefallen. 140kW für 400km…hmm

Ja genau – 4 eckige Radkästen thronen über bicolor Felgen, die man mit der Zahnbürste putzen muß – ganz zu schweigen von einem Innenraum mit gefühlten 100 Schaltern 20 davon am Lenkrad.
Am „tollsten“ finde ich die 3 völlig überdimensionierten Luftaustrittsdüsen im Armaturenbrett, denen offensichtlich ein schön großes Navi zum Opfer gefallen ist – es lebe die Föhnfrisur.

Sehe ich anders, mir gefällt’s. Anders als der EQC würde der EQA für mich wirklich in Frage kommen. Und da muss ich Daniel beipflichten. Wer mit 8,5 Sekunden Beschleunigung nicht in Lücken einfädeln kann oder zu langsam über Kreuzungen kommt, für den scheint es wirklich nichts zu sein. Die Mehrheit, die das schafft, kann sich dann andere Prioritäten setzen.

Bei manchen scheint die Abneigung bei MB fast schon eine persönliche Sache zu sein. Dabei sollte man sich doch über jedes weitere BEV freuen.

Last edited 3 Monate zuvor by Max

Diese News könnten dich auch interessieren:

ifo-Studie: „Verzicht auf Verbrenner kostet Jobs“
BMW und Ford investieren in Spezialisten für Feststoff-Akkus
cellcentric: Daimler und Volvo kooperieren bei Wasserstoff-Trucks
6
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).