Mazda: Ob der Wankelmotor als Range-Extender zum Einsatz kommen wird ist fraglich

Mazda: Ob der Wankelmotor als Range-Extender zum Einsatz kommen wird ist fraglich

Copyright Abbildung(en): Mazda

Den Mazda MX-30 hatten wir vor einiger Zeit bereits zu Gast. Neben der rein elektrischen Variante war angedacht, dass eine weitere mit einem kleinen, leichten und außergewöhnlich leisen Mazda Kreiskolben-Motor, der als Range-Extender dient, auf die Straße kommen soll. Der Range-Extender lädt die Fahrzeugbatterie bei Bedarf auf und soll dazu beitragen die Bedenken vieler Kunden im Hinblick auf die begrenzte Reichweite von Elektrofahrzeugen auszuräumen.

Nun gab der japanische Automobilhersteller zu verstehen, dass der Kreiskolbenmotor, der als Range Extender für den MX-30 geplant ist, nicht wie ursprünglich bestätigt in der ersten Hälfte des Jahres 2022 kommt. Jedoch wird Mazda-Sprecher Masahiro Sakata dahingehend zitiert, dass das Unternehmen immer noch über den Einsatz eines Kreiskolbenmotors als Range Extender nachdenkt. Jedoch sei der Zeitpunkt der Einführung noch ungewiss. Ausschlaggebend sei hierfür die Tatsache, dass der MX-30 eine größere Batterie benötige, welche zudem die Kosten nach oben jagen würde. Und im Widerspruch zur eigenen Strategie stehe. Offiziell heißt es zur Antriebszukunft von Seiten Mazdas bislang:

Für Kunden, die mehr Reichweite benötigen, hat Mazda eine Variante des Mazda MX-30 angekündigt, in der mittels eines kleinen, leichten und leisen Kreiskolben- beziehungsweise Wankelmotors samt verbundenem Generator die Batterie während des Fahrens aufgeladen werden kann. So können mehrere hundert Kilometer am Stück gefahren werden. Gerade in der Phase des sich noch entwickelnden elektrischen Ladenetzes ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

In der für die erste Hälfte 2022 bestätigten weiteren Variante unseres Elektrofahrzeuges MX-30 wird der Kreiskolbenmotor als Teil eines seriellen Hybridsystems direkt mit einem Generator zur Stromerzeugung verbunden und arbeitet bei konstanten, niedrigen Drehzahlen als leichter und effizienter Reichweitenverlängerer. Weitere Anwendungsmöglichkeiten sind momentan noch in den Köpfen unserer Ingenieure.

Mazda beschleunigt die Elektrifizierung seines Modellprogramms und macht damit einen weiteren Schritt in Richtung Klimaneutralität bis 2050. Zwischen 2022 und 2025 führt der japanische Automobilhersteller eine Reihe neuer Fahrzeuge auf Basis der Skyactiv Multi-Solution Scalable Architecture ein, vorwiegend in Japan, Europa, den USA, China und der ASEAN-Regien. Dazu gehören fünf Hybridmodelle (ohne Mild-Hybride, inkl. Modelle mit Toyota Hybridsystem), fünf Plug-in-Hybridmodelle und drei batterieelektrische Modelle. Weitere Details zu diesen Fahrzeugen will der Hersteller zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben.

Darüber hinaus entwickelt Mazda eine spezifische Plattform für Elektroautos, die Skyactiv EV Scalable Architecture. Sie liefert die Basis für Elektroautos verschiedener Größen und Karosserieformen, die zwischen 2025 und 2030 eingeführt werden sollen.

Quelle: motor1.com – Mazda: Verzögerung beim Wankelmotor als Range Extender?

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Mazda: Ob der Wankelmotor als Range-Extender zum Einsatz kommen wird ist fraglich“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Jedoch wird Mazda-Sprecher Masahiro Sakata dahingehend zitiert, dass das Unternehmen immer noch über den Einsatz eines Kreiskolbenmotors als Range Extender nachdenkt.

Vielleicht kommt die Batterieentwicklung diesem „Nachdenken“ auch zuvor und Mitte des Jahrzehnts gibt es die doppelte kWh-Zahl und damit die doppelte Reichweite zum bisherigen Batteriepreis.

An sich kommt man da als Manager auch drauf. Die Preis- und Entwicklungskurve ist ja abzulesen und man kann sich vorstellen, was passiert, wenn exponential Geld in die Entwicklung neuer Zellen fließt, was in den letzten drei Jahren passiert ist.

Es ist eher das starrsinnige Nicht-Verstehen-Wollen, was es auch immer wieder im Topmanagement gibt. Japans Autobosse können es immer noch nicht so richtig fassen, dass das reine Elektroauto kommt. Das wird sich gegen die Konzerne wenden. Bei uns in Deutschland ist nur noch BMW so semi-überzeugt, das kippt aber gerade. Besonders, wenn sie sich den Markterfolg des Taycan anschauen.

Ich würde ein Fahrzeug mit Rangerxtender begrüssen. Bei der derzeitigen Ladeinfrastruktur, kommt es immer häufiger vor dass alle Ladepunkte belegt sind. Mir ist es auch schon öfter passiert, dass Ladesäulen defekt, der Ladevorgang nicht ausgelöst werden konnte oder es keinen Handyempfang gab. Jedesmal ist man in der Predullie. Da wäre so ein Fahrzeug eine gute Lösung. Allerdings gefällt mir die Wankelmotorlösung nicht

Ein Wankelmotor hat einen wesentlich schlechteren Wirkungsgrad als ein modener 4-Takt Kolben Benzinmotor.
Weiterhin braucht man spezielle Produktionsstraßen für Wankelmotoren und verkompliziert damit die Elektrifizierung.
Daher bietet ein Wankel-Pluginhybrid im PKW keine relevanten Vorteile gegenüber einem herkömmlichen Plugin-Hybridantrieb.

Mit einem uneffizienten Motorkonzept uneffizient Strom zu erzeugen macht wahrhaftig keinen Sinn.
Die Ära der Rangeextender sollte mit den großen Batterien Vergangenheit sein, welche eher noch Bestand im Schiffs- Bahn- und Baumaschinen-Bau haben.
Bei Mazda werden leider nur BEVs mit kleiner Batterie hergestellt, welches wohl der Anlass für diese wankeligen Überlegungen darstellt, zumal sie Patente auf Wankelmotoren besitzen.

Wankel ist faszinierend.
Audi war ja vor einigen Jahren recht weit mit einem A1 mit Wankel-Range-Extender. Ich stand schon auf der Interessentenliste. Bin dann aber auf Prius PHV ausgewichen, notgedrungen, hab‘s ebenfalls nicht bereut.

Unverschämte KWh Preise oder Zwangsabos wie bei IONITY, Volke oder defekte Ladesäulen. Es gibt viele gute Argumente solange die Infrastruktur für BEV so schwach speziell bei DC Systemen ist

Ich gehöre seit mehreren Jahren zu den überzeugten Plug-in-Hybrid-Fahrern und auch unser nächster Wagen in ein paar Jahren wird wieder ein PHV werden. Da schau(t)e ich also mit Interesse auch auf den Mazda mit Range Extender. Aber so wird’s vielleicht statt dessen bei uns der neue Astra PHV, mal sehen.

„Ich gehöre seit mehreren Jahren zu den überzeugten Plug-in-Hybrid-Fahrern …“

Ich gehöre seit 8 Jahren zu den überzeugenden Rein-Elektro-Fahrern 😛

„… und auch unser nächster Wagen in ein paar Jahren wird wieder ein PHV werden.“

Daran glaube ich nicht; der PHEV hat spät. 2030 absolut keine Zukunft:

  1. Der massenhafte PHEV-Mißbrauch ist nicht weiter hinzunehmen *)
  2. Das Verbrenner-Ende ist auch PHEV-Ende!
  3. Und das ist auch gut so!
*) Quelle: https://www.isi.fraunhofer.de/de/presse/2020/presseinfo-16-plug-in-hybridfahrzeuge-verbrauch.html

„CO2-Emissionen von Plug-in-Hybridfahrzeugen [lagen] bei Dienstwagen beim Drei- bis Vierfachen der Werte – sowohl nach dem NEFZ- wie auch dem WLTP-Prüfzyklus.“

Diese katastrophen Werte können durch einzelne „Plug-In-Helden“ – so honorig sie im Einzelfall auch sein mögen – auch nicht gerettet werden!

Merke: PHEV enden beim Restwert-Schlachtefest auf der Verbrenner-Halde.

Last edited 19 Tage zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Und alle BEV Fahrer schauen in einigen Jahren gespannt auf die „total cost of ownership“ Deines jetzigen Plugins 🙂
Den nächsten wirst Du dann wahrscheinlich nicht mehr kaufen können, weil es dann wahrscheinlich schon keine konkurrenzfähigen Plugins mehr geben wird.
Time will tell 😉

die gegenwärtigen Plugins sind meines Erachtens miserabel ausgeführt und greifen nur den Dienstwagenbonus an

Es reicht ja schon, dass immer wieder von Wasserstoff Fahrzeugen fabuliert wird, die als Range Extender eine Brennstoffzelle mit sich herumschleppen.

Rex finde ich technisch faszinierend nur bringt das für die wenigsten Fahrprofile einen überzeugenden Mehrwert und nur als Medikamente gegen Reichweitenangst ist ein Rex sehr teuer

Es gibt überzeugende Konzepte, die sich in der Massenfertigung unter 2000€ realisiert werden könnten. Dazu kann man dann auch eine kleinere Batterie einbauen wäre auch besse für die Umwelt zumindest für die nächste Zeit

Diese News könnten dich auch interessieren:

Cupra peilt dritten Sieg in Folge in der elektrischen Rennserie PURE ETCR an
BMW im ersten Halbjahr 2021 deutlich über Vor-Corona-Niveau
Lightyear setzt bei Solar-Elektroautoproduktion auf Zulieferer aus Polen
14
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).