Lucid Motors: Alte Akkus landen in 300 kWh-Energiespeicher

Copyright Abbildung(en): Lucid Motors

Dass die Stromer des amerikanischen Start-Ups Lucid Motors in puncto Ladegeschwindigkeit vorne mit dabei sind, dass ist nicht erst seit gestern klar. Mit dafür verantwortlich sind die verwendeten Lithium-Ionen-Akkus, deren Lebenszyklus bereits über den Einsatz im Lucid Air hinaus gedacht wurde. Denn die „alten“ Akkus sollen nach ihrem Einsatz im Stromer in Energiespeichersystemen für gewerbliche und private Kunden untergebracht werden.

Mit einer großen Anzahl alter Batterien ist aktuell noch nicht zu rechnen. Da deren Erstlingsstromer, der Lucid Air, erst in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 auf den Markt kommt. Und dennoch müsse man sich für die Zukunft vorbereiten. „Die Batteriezellen-Module, die die Fahrzeuge von Lucid antreiben, sind identisch mit denen, die für die Energiespeicherung verwendet werden, und eignen sich daher gut für ein zweites Leben“, so das Unternehmen gegenüber TechCrunch. Eric Bach, Chefingenieur und Senior VP of Product bei Lucid, gab dem Medium gegenüber zu verstehen, dass man bereits den Prototyp eines stationären 300-Kilowattstunden-Batteriespeichersystems erbaut habe. Bach betont zwar, dass die Batterien in diesem System neu seien, aber es „keine technische Einschränkung“ bei der Verwendung gebrauchter Batterien gibt.

Derzeit ist davon auszugehen, dass Lithium-Ionen-Akkus mit einer Ladekapazität von unter 70% aus E-Autos ausgetauscht werden. Was bedeutet, dass sie potenziell ein weiteres Jahrzehnt Lebensdauer haben, beim Einsatz in sogenannten Second-Life-Lösungen. Bach erklärte, dass das Unternehmen die Batterien, die in den Lucid Stromer verwendet werden, wahrscheinlich zurückholen wird, nachdem sie das Ende ihrer Nutzungsdauer erreicht haben, und zwar über seine speziellen Servicezentren oder wenn Kunden ihre Fahrzeuge in Zahlung geben.

Sobald die Batterien an Lucid zurückgegeben werden, muss das Unternehmen die Module aus den Packs entnehmen und sie einer Qualitätsprüfung unterziehen. Großer Vorteil ist hierbei die Tatsache, dass die E-Autos des Start-Ups über eine Vielzahl von eingebauten Sensoren verfügen, welche Daten über jedes ihrer Fahrzeuge liefern können. Von den Batteriepacks bis hinunter zur Modulebene. Nach dem physischen Test könnten die Module bereit sein, um bspw. in einen Batteriespeicher eingesetzt zu werden.

Speichersysteme enthalten einige zusätzliche Komponenten. In einem Heimsystem kann das ein DC-zu-AC-Wechselrichter, ein Kühlsystem und Sicherheitsschalter sein. Die eigentliche Batterie wird bei allen Lucid-Produkten gleich bleiben. Lucid hat noch nicht festgelegt, wie es die Second-Life-Batterien zwischen Heim- und Industrieanwendungen aufteilen wird. „Ich persönlich denke, dass es in einer industriellen Anwendung sinnvoller und einfacher wäre, diese [Second-Life]-Module zu verwenden, weil dort die Schlüsselmetrik wirklich nur Dollar pro Kilowattstunde ist“, sagte Bach. Recycling sei derzeit noch keine Option bei Lucid Motors, da man das Volumen auch noch nicht richtig abschätzen können. Im Moment überlässt Lucid das Recycling seinen Batteriezellen-Lieferanten, wie dem südkoreanischen Unternehmen LG Chem.

„Langfristig gesehen stehen wir aber erst am Anfang unserer Reise [. . .] und ich kann mir vorstellen, dass wir in mehreren Jahren selbst in die Zellfertigung einsteigen werden, ebenso wie in die gesamte Wertschöpfungskette für alles, was zur Herstellung der entsprechenden Energiespeicher benötigt wird“, sagte Bach. „In der Zukunft macht es also absolut Sinn, wenn das Volumen steigt, zu versuchen, mehr von der Lieferkette zu enthalten und das geht zurück in eine nachhaltige Methode des Recyclings der Rohstoffe.“ Derzeit liegt der Fokus allerdings zunächst auf der Einführung des Air am Markt. Ein mögliches Heim-Speichersystem bzw. ein Energiespeicher für die Industrie habe aktuell kaum Bedeutung.

Quelle: TechCrunch – Lucid Motors sees a second life for its EV batteries in energy storage

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Lucid Motors: Alte Akkus landen in 300 kWh-Energiespeicher“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Meine Zukunftsvision möchte ich hier nicht nochmals nennen, dafür müsste es wirklich günstige Batterien für unter 50 Euro pro kWh (Endkundenpreis) geben – das dürfte wohl erst ab 2030 interessant werden.

Wer will denn das Risiko eingehen und einen alten Akku, der möglicherweise zu brennen beginnt in sein Haus stellen. Fachleute warnen. Niemand weiß wie der Akku innen aussieht und wie er im ersten Leben behandelt wurde; und messen kann man das Problem auch nicht. Gebäudeversicherungen sind jedenfalls nicht begeistert. Ich habe jedenfalls neue Batterien gekauft.

300kWh ist ja schon ne Menge. Vielleicht eher für die Netzbetreiber als Puffer oder so interessant. Vielleicht auch für Unterhemen. Davon ab: Lucid hat noch nicht ein Auto ausgeliefert. Bis die Batterien überhaupt zurück kommen gehen noch 10-15 Jahre ins Land.

Diese News könnten dich auch interessieren:

KIA EV6 bildet die Basis für kommende Perfomance-Stromer
Porsche und Shell errichten Hochleistungs-Ladenetzwerk in Malaysia
Berlin bleibt Spitzenreiter bei Ladesäulen
3
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).