Lightyear testet neuesten Prototyp des Solar-E-Autos One auf Herz und Nieren

„Lightyears Mission ist es, überall und für alle saubere Mobilität zu bieten“

Copyright Abbildung(en): Lightyear

Nachdem das Solar-Elektroauto Lightyear One im Juli mit einer einzigen Batterieladung mehr als 440 Meilen (710 Kilometer) gefahren war, bestand der nächste Schritt der Testreihen darin, die Haltbarkeit und Robustheit des Prototypen zu überprüfen. „Wir wollten die strukturelle Integrität des Lightyear One beim Fahren auf holprigen Straßen überprüfen, Daten für unsere Simulationsmodelle sammeln und die Ergebnisse für weitere Komponententests nutzen“, sagt Robby Janssen, einer der Fahrzeugtestingenieure, die den neuesten Prototypen für eine ganze Reihe an Härtetests über verschiedene Untergründe jagten.

Die Daten wurden über 72 verschiedene Sensoren gesammelt, die neben der Karosserie auch an den Rädern angebracht waren, wie das Start-up mitteilt. Die Erfassung all dieser Daten sei entscheidend, wegen der Radnabenmotoren des Lightyear One. Darüber hinaus sollen die Daten dafür genutzt werden, das Karosserie- und Chassisdesign sowie die Integration des Solardachs zu optimieren.

Die Härtetests führten den Prototypen des Solar-Elektroautos über gut 20 verschiedene Straßen und Untergründe, von tiefen Schlaglöchern, über Unebenheiten, Bodenwellen und Eisenbahnübergänge bis hin zu Landstraßen. „Es war sehr aufregend, über die verschiedenen Untergründe zu fahren, insbesondere über die Schlaglöcher“, so Testingenieur Janssen. „Diese Löcher waren so tief, dass die erste Reaktion darin bestehen würde, eine Notbremsung zu machen. Aber wir haben nicht gestoppt. Wir fuhren durch die Schlaglöcher und testeten einfach weiter.

Am Ende der Testwoche fühlten sich die Ingenieure durch die Ergebnisse ermutigt, wie Lightyear mitteilt. Die aufgezeichneten Daten sollen gezeigt haben, dass die strukturelle Festigkeit, der Fahrkomfort und die Komponenten des Fahrzeugs generell gut ausgelegt und sicher seien. Es sei zwar auch zu kleineren Schäden am One gekommen, welche allerdings in der nächsten Entwicklungsphase zu Verbesserungen führen sollen.

Die nächsten Schritte für den Lightyear One sind weitere Homologationstests, um die ersten Fahrzeuge im Sommer 2022 auf die Straße bringen zu können. Außerdem sollen vertiefte Tests folgen, um das Verhalten des Solar-Elektroautos bei Höchstgeschwindigkeit, die Aerodynamik und die Reifen nochmals zu verbessern.

Quelle: Lightyear – Pressemitteilung vom 18.10.2021

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Lightyear testet neuesten Prototyp des Solar-E-Autos One auf Herz und Nieren“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Mein Vorschlag wäre eine Zusammenarbeit von Sonomotors und Lightyear. Es sind zwar sicherlich von den finanziellen Möglichkeiten her unterschiedliche Kundengruppen, aber sie müssen irgendwie die gleichen Mechanismen teilen, die bei ihren Kaufentscheidungen wirken. Was das ist, weiß ich nicht. Ratio ist es jedenfalls nicht.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Skoda testet Elektro-Lkw in der internen Logistik
Mercedes-Benz: 60 Mrd. € Zukunftsplan stellt E-Mobilität in Fokus
Polestar 3: So sieht das Elektro-Performance-SUV aus
1
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).