Ladedienstleister: „Direktbezahlsysteme erleichtern den Betrieb von Ladeinfrastruktur“

Copyright Abbildung(en): Parkstrom

Bei aller Euphorie in Sachen Elektromobilität hat der Verkehrswissenschaftler Professor Arnd Stephan (TU Dresden) Geduld angemahnt. Die Erwartung in der Gesellschaft sei groß. Diese werde aber zunächst enttäuscht werden. Der Durchbruch sei keine Frage der Technik, sondern der Infrastruktur. Jedoch kann diese ihren Durchbruch nur erreichen, wenn der Zugang zur Ladeinfrastruktur ebenso vereinfacht wird. Dies kam auch im Rahmen eines Spitzengespräch über den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Deutschland zum Vorschein.

Noch im Dezember diskutierten Bundesverkehrsminister Scheuer und Bundeswirtschaftsminister Altmaier gemeinsam mit Vertretern der Energiewirtschaft, der kommunalen Unternehmen und der Automobilindustrie, wie der Zugang zu Ladeinfrastruktur vereinfacht werden kann. Unter anderem hat man sich darauf verständigt, dass es perspektivisch ein einheitliches, nutzerfreundliches Bezahlsystem für das Stromtanken an Ladesäulen geben müsse. Parkstrom, als bundesweit agierender Ladedienstleister, begrüßt diesen Vorstoß.

„Aus der Praxis und durch den Kontakt mit unseren Kunden wissen wir, dass der Zugang zur Ladeinfrastruktur für viele Betreiber und Emobilisten eine Hürde darstellt. Die Nutzung und Abrechnung von Ladestrom muss genauso einfach und barrierefrei sein wie das Tanken und Bezahlen an konventionellen Tankstellen. Direktbezahlsysteme, wie z.B. Giro-e, erfüllen diese Voraussetzungen bereits heute und haben sich in der Praxis längst bewährt.“ – Stefan Pagenkopf-Martin, Geschäftsführer Parkstrom

Aus Sicht von Parkstrom sei die Möglichkeit einer unmittelbaren Bezahlung des Ladevorgangs an der Ladesäule die Lösung, um noch bestehende Barrieren bei der Nutzung von Ladeinfrastruktur abzubauen. Selbst geht man bereits seit 2018 mit gutem Beispiel voran und biete eine entsprechende Möglichkeit an. Giro-e wurde von der GLS-Bank entwickelt und ermöglicht die Freischaltung und Bezahlung eines Ladevorgangs mit jeder kontaktlosen Girokarte eines deutschen Bankinstituts, ohne Vertragsbindung. Eine transparente, kWh-genaue Abrechnung erfolgt ganz einfach wenige Tage später über das Bankkonto – genau wie bei jeder gewöhnlichen Kartenzahlung – mit dem kleinen, aber wesentlichen Unterschied, dass sich über einen Link in den Transaktionsdetails eine Rechnung abrufen und herunterladen lässt.

Bedenkt man nun noch, dass in Deutschland mehr als 75 Millionen kontaktlose Girokarten im Umlauf sind, sind Direktbezahlsysteme somit das potenziell offenste Zugangssystem zur Ladeinfrastruktur. Eine Vielzahl von Ladeanbieter haben das Problem bereits erkannt und bieten immer mehr Giro-e-kompatible Ladestationen an beziehungsweise entwickeln neue Direktbezahlsysteme für den Markt.

„Das Feedback unserer Kunden ist eindeutig: Direktbezahlsysteme erleichtern den Betrieb von Ladeinfrastruktur und vereinfachen den Zugang zur Ladesäule enorm. Die Bankkarte wird einfach zur Ladekarte. Durch den Wegfall von Roaminggebühren ergeben sich zudem attraktive Preisvorteile für Ladeinfrastrukturbetreiber und deren Kunden. Wir erwarten von der Politik, dass sie bereits bestehende, sinnvolle Alternativen wie die Abrechnung über die kontaktlose Girokarte, mit regulatorischen Maßnahmen stärkt.“ – Stefan Pagenkopf-Martin, Geschäftsführer Parkstrom

Betreiber von Ladeinfrastruktur sind außerdem mit stetig steigenden Kosten für das Backend-System konfrontiert. Das Backend ist i. d. R. eine cloudbasierte Software, welche die Authentifizierung, Verwaltung und Abrechnung der Ladevorgänge sowie die Schnittstellen für das Roaming ermöglicht. Wenn diese Kosten sich in einem wirtschaftlich sinnvollen Rahmen bewegen, steigt die Attraktivität der Ladeinfrastruktur sowohl für Betreiber als auch für Nutzer. Auch in diesem Bereich gibt es Entwicklungen, auch vonseiten Parkstrom.

Quelle: Parkstrom – Pressemitteilung per Mail

Über den Autor

Sebastian Henßler hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Ladedienstleister: „Direktbezahlsysteme erleichtern den Betrieb von Ladeinfrastruktur““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
15 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Das klingt ja schon mal ganz gut. Besser aber wäre Plug & Pay.

Kreditkarte dran halten und fertig wäre schon ein guter Schritt. Plug and Charge natürlich noch besser.
Aber aktuell nicht viel weniger akut und Besorgnis erregender ist die Entwicklung der kWh Preise an öffentlichen Ladesäulen. Abgesehen von den in Deutschland zu hohen Strompreisen. Leider hört man immer nur die Verantwortlichen über Ausbau der Infrastruktur und einfachere Zugänglichkeit reden. Keiner verliert ein Wort über die Preise die mittlerweile teils aufgerufen werden und die das Fahren teurer machen als mit Benzin oder Diesel.

Last edited 1 Jahr zuvor by KaiGo

Ein neues System zum Laden, das immer noch schlechter ist als Tesla? Bei dem man mit Karte oder App herumfummeln muss und dann trotzdem noch einen höheren Preis zahlt? Das ist doch technisch völlig unnötig, wie Tesla seit Jahren vorführt. Ich fasse es nicht.

Ich schätze, dann werden mehr Leute zu Tesla gehen, zumal sie dann auch gleich noch ein herausragend gutes und preisgünstiges, weltweites Netzwerk von Schnell-Ladestationen, die Tesla Supercharger, obendrauf kriegen.

Last edited 1 Jahr zuvor by Hans-Georg Michna

Die meisten BEV-Fans werden in absehbarer Zeit noch den Tag verfluchen, als sie auf Strom gesetzt haben und dann auf ihre Stromrechnung schauen.

Die Überschrift des Artikels beschreibt nach meinem Verständnis eigentlich eine Selbstverständlichkeit! Statt dessen hat der Staat der Entwicklung eines Raubrittertums lange (zu lange) zugesehen, das darin bestand, über maximal intransparente Abrechnungssysteme bestimmte Gruppen vom eigenen Ladesystem fernzuhalten und die wahren Kosten pro kWh zu verschleiern. Insbesondere Ladenetzwerke wie IONITY, die sich erdreisten, teilweise mehr als 1€ für die kWh abzuzocken, sollten mMn nicht nur boykottiert werden -viemehr sollten sie auch verpflichtet werden, jeden Cent staatlicher Förderung zurück zu zahlen!!!

Als ich tanken musste, war der Vorgang an der Tankstelle meines Vertrauens wie folgt:

  1. Zapfpistole in Tanköffnung stecken
  2. Treibstoffsorte wählen
  3. Bankomatkarte einführen
  4. Code eintippen
  5. Karte entnehmen & verstauen
  6. Bei „voll“ Zapfpistole zurück an Säule hängen

Warum ist es nicht möglich, „Zapfpistole“ durch „Ladestecker“ zu ersetzen und Punkt zwei entfallen zu lassen???
Da wird herumgeeiert, das fasse ich langsam nicht mehr!!!

Diese News könnten dich auch interessieren:

Skoda setzt 2021 trotz Corona und Halbleitermangel weltweit 878.200 Fahrzeuge ab
Elektrotransporter Ford E-Transit kommt im Mai zu den Händlern
GM will umfassende Wasserstoff-Infrastruktur aufbauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).