36,4% aller deutschen Zulassungen im Januar 2021 waren elektrifiziert

36,4% aller deutschen Zulassungen im Januar 2021 waren elektrifiziert

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1873566085

Mit 16.315 E-Autos entfielen in Deutschland, im Januar 2021, rund 9,6% aller Neuzulassungen auf reine Stromer. Dieser hohe Anteil erklärt sich auch dadurch, dass die Gesamtzahl der Zulassungen (169.754 Fahrzeuge) im Vergleich zum Vorjahr um 31,1% rückläufig war. Nichtsdestotrotz kann sich dies durchaus sehen lassen. In Bezug auf die Gesamtzahl Alternativer Antriebe fiel das Ergebnis noch besser aus.

Von den eingangs erwähnten 169.754 PKW entfielen 71,2% (120.806 Einheiten) auf gewerbliche Halter. Die Anzahl benzinbetriebener Neuwagen ging gegenüber dem Vorjahresmonat um -50,3% zurück, ihr Anteil betrug 37,1%. Nach einem Rückgang von -44,8% lag der Anteil der dieselbetriebenen Pkw in der Zulassungsstatistik bei 26,1%. Die Zulassungszahlen der Elektro-Pkw stiegen mit 16.315 Einheiten um +117,8%, ihr Anteil betrug 9,6%.

Betrachten wir noch die Hybridfahrzeuge. 45.449 Hybridfahrzeuge wurden im Januar 2021 neu zugelassen, was zu einem Plus von 47,5% geführt hat, sowie einem Anteil am Gesamtmarkt von 26,8%. Bei den Hybridzulassungen gilt es noch hinsichtlich der Plug-In-Hybride zu unterscheiden. Diese alleine brachten es auf 20.588 Exemplare – ein Plus von +138,3 Prozent und einen Anteil von 12,1 Prozent am gesamten deutschen PKW-Markt. Ein Anteil von 0,2 Prozent entfiel jeweils auf Pkw mit der Kraftstoffart Erdgas (259 Pkw) beziehungsweise Flüssiggas (340 Pkw). Beide Gasantriebe zusammen verzeichneten einen Rückgang von -35,5 Prozent. Der durchschnittliche CO2-Ausstoß der neu zugelassenen Pkw betrug nach einem Rückgang um -16,9% – 125,9 g/km.

Der Absatz von Tesla stieg Anfang des Jahres um 23,4% im Vorjahresmonatsvergleich – deren Zulassungen konnten voll auf rein elektrische Fahrzeuge zurückgeführt werden. Des Weiteren konnte Volvo ein Absatzplus von 9,4% verzeichnen. Die deutschen Marken spiegelten einheitlich die verhaltene Zulassungsbilanz des Januars mit negativen Vorzeichen wider. Audi (-47,4 %), Mini (-41,5 %) und Ford (-41,1 %) verzeichneten die deutlichsten Rückgänge, Porsche verbuchte mit -3,9 Prozent die geringste Einbuße. Die anteilstärkste Marke war Volkswagen mit 20,1 Prozent.

Quelle: Kraftfahrt-Bundesamt – Pressemitteilung Nr. 04/2021 – Fahrzeugzulassungen im Januar 2021

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „36,4% aller deutschen Zulassungen im Januar 2021 waren elektrifiziert“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Der starke Absturz von über 43.000 E-Autos im Dezember auf nun 16.000 verwundert nicht. Im Dezember wurde wahrscheinlich vorgezogen was geht,. Damit der Flottenausstoß noch etwas frisiert werden konnte. Und dann sind sicherlich Betriebsferien über Weihnachten.

Farnsworth

Aber noch viel zu viele Hybriden (mit oder ohne Stecker). Die Subventionen für diese Art von Antried sollte schleunigst abgebaut werden. Diese dienen nur noch dazu noch Verbrennungsmotoren verkaufen zu können, was ja gewaltig konraproduktiv ist.

Der Anteil der Hybride ist natürlich so hoch, weil es Firmenfahrzeuge sind. ABER: Wohl nur wenige Flottenmanager werden reine E-Fahrzeuge zulassen. Würde auch gerne nen BEV bestellen. Geht aber nicht, weil entweder unsere Richtlinie total bescheiden ist oder die Leasingrate extrem hoch ist (LF 1,4!). BEV ist halt für viele noch Neuland ;-)

Bei über 70% gewerblich ist klar, dass da Versteuerung entscheidend ist. Natürlich lädt ein typischer Plug In Fahrer nicht nach 50km nach, sonst hätte er ja gleich ein reines Elektroauto wählen können.
Die Zahlen waren interessant, wenn es nicht die extremen Vorteile als Dienstwagen geben würde. So ist es ein stark beeinflusster Markt und es zeigt sich erst die Wettbewerbsfähigkeit, wenn der Markt frei funktioniert.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Endspurt: Aiways U6 SUV-Coupé wird auf deutscher Autobahn erprobt
Miele setzt auf den VW ID.Buzz im Kundenservice
Evergrande Hengchi 5: Serienproduktion wieder aufgenommen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).