Klimaschutz: Rechnet die Politik beim E-Auto falsch?

Klimaschutz: Rechnet die Politik beim E-Auto falsch?

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 710912206

Wie groß ist der Beitrag von E-Autos für den Klimaschutz? Möglicherweise liegt er weit niedriger als seit Jahren versprochen. Die Politik habe sich grundlegend verrechnet, sagen 170 Wissenschaftler aus aller Welt in einem offenen Brief an die EU-Kommission, aus dem die „Zeit“ unter Berufung auf „Stuttgarter Nachrichten“ und „Stuttgarter Zeitung“ zitiert.

Die Zahlen suggerieren ein Einsparpotenzial, das wir nicht haben„, sagt Professor Thomas Koch vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) der Deutschen Presse-Agentur. Der Strom-Mix sei schlicht falsch berechnet worden. „Die Frage ist nicht: Elektroauto oder Verbrenner. Die Frage ist: fossil oder nicht„, so Koch. Der Zeitpunkt der Kritik ist gut gewählt. Die EU ist gerade dabei, ihre CO2-Vorgaben für neu zugelassene Autos in Europa noch einmal zu verschärfen.

Mit 453.000 verkauften Elektro- und Plug-in-Fahrzeugen im ersten Quartal ist Europa China mit 489.000 E-Autos dicht auf den Fersen. Und nach Ländern ist Deutschland heute sogar schon zweitgrößter E-Auto-Markt der Welt, mit fast 250.000 neu zugelassenen Elektroautos bis Ende Mai. VW gehört inzwischen zu den Treibern der Entwicklung. Bis 2030 will Volkswagen nur noch ein Drittel seiner Autos mit Benzin- oder Dieselmotor verkaufen. Mercedes-Benz und BMW peilen einen Anteil von etwa 50 Prozent an.

Einen festen Termin für das Ende des Verbrenners wollen die Konzerne allerdings nicht festlegen. Zu unterschiedlich seien die Märkte und die Wünsche der Kunden, zu unterschiedlich auch die politischen Vorgaben und die Ladeinfrastruktur. Weil es aber um Klimaschutz gehe, sei die Herkunft des Stroms ganz entscheidend.

Mit Strom aus Kohle oder Öl sehe er keinen großen Sinn in der Umstellung auf E-Antriebe, sagte kürzlich VW-Chef Herbert Diess. Mit dem Satz „Ein moderner Diesel ist klimafreundlicher als ein Elektrofahrzeug, das mit Kohlestrom geladen wird„, zitiert die „Passauer Neue Presse“ BMW-Chef Oliver Zipse. Die EU-Kommission geht bei ihren Vorgaben davon aus, dass der Strom mit dem Ausbau von Wind- und Solaranlagen sauberer werden wird. „Nein„, sagen hingegen Koch und seine Kollegen. Der Bedarf werde weiter steigen – und dann stimme die ganze Rechnung nicht mehr.

Die Bundesregierung wolle bis 2030 nicht nur 10 Millionen Elektroautos auf der Straße haben, sondern auch Industrie und Heizung rasch umstellen, so Koch. Der Strombedarf in Deutschland werde daher bis 2030 von 56 auf 57 Gigawatt zulegen. In 6000 von den 8760 Stunden im Jahr werde es neben Ökostrom auch mehr Strom aus fossilen Kraftwerken brauchen. Das habe die Politik in ihren Debatten und Rechnungen aber übersehen – auf jeden Fall nicht mitgerechnet. In der Folge könnten die realen CO2-Emmission viel höher sein als von der Politik veranschlagt – in der Summe sogar doppelt so hoch.

Die Wissenschaftler seien sich alle einig, dass das Klima geschützt und der CO2-Ausstoß gesenkt werden müsse, betonte Koch. „Dafür brauchen wir auch das E-Auto.“ Aber die Vorgaben favorisierten das E-Auto auch da, wo es dem Klima gar nichts nütze. Wenn heutige Verbrenner statt Benzin und Diesel CO2-neutrale e-Fuels tanken würden, ließen sich dagegen 25 Prozent CO2 einsparen.

Quelle: zeit.de / dpa

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Klimaschutz: Rechnet die Politik beim E-Auto falsch?“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
79 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Es ist schon interessant zu sehen, wie viele von den letzten Meldungen sich über H2, E-Fuels und andere alternative Kraftstoffe beschäftigen. Generell habe ich nichts gegen Technologieoffenheit, aber Offenheit bedeutet auch, dass man erkennt, dass manche Anwendungen einfach keinen Sinn in den jeweiligen Bereichen machen. So z.B. beim PKW-Verkehr die E-Fuels und das H2 anpreisen. Ich bin auch fest davon überzeugt, dass man im LKW- und Bus-Bereich nur noch auf die Batterie setzen sollte, höchstens im Ausnahmefall brauch man H2, aber bestimmt kein E-Fuel.
Ein anderer Artikel beschäftigte sich mit der Bahn und alternative Antriebe. Warum? Weil es keine Oberleitung mal geben könnte? Dann soll man welche bauen oder wo liegt das Problem? Und ansonsten hier auch wieder eine Batterie.

Überschussstrom soll natürlich irgendwie gespeichert werden, aber eher für Anwendungen:

  • Abfangen von Lastspitzen im Stromnetz
  • Stationäre Anwendungen, z.B. Industrie
  • Umwandlungen zu Kraftstoffen für Schifffahrt und Flugverkehr, da ich hier noch keine wirklichen Alternativen sehe

Rein aus der Physik heraus, dass man mehr Energie für H2 und E-Fuels benötigt, macht die letzte Aussage ziemlich unglaubwürdig. Und da sehe ich hier den Kern des Gedankens: Lobbyismus. Vor allem, da die Autoren der Studie den Verbrennungsmotoren und deren Industrie nahe stehen. Ich bekomme hier das Gefühl (aufgrund der vielen Artikel hierzu in letzter Zeit), dass manche ihre Felle wegschwimmen sehen. Und gerade bei der Energiewende zu regenerativen Quellen mit Windkraft und Solar mit der Kombi des nachhaltigen Lebens (steigende E-Mobilität, steigender Verzehr von rein pflanzlichen Produkten, Sanierung von Wohnungen und Häusern etc.) wird die Versorgung immer dezentraler ausfallen. Das erschwert natürlich dann die Lobbyarbeit bei mehreren und neuen Akteuren.

Zitat: „….Hochgradig peinlich “

es bleibt spannend

Diese News könnten dich auch interessieren:

Renault: Mehr Effizienz bei E-Auto-Produktion im Werk Douai
VW arbeitet „intensiv“ an günstigen E-Autos wie ID.2 und ID.1
So nachhaltig ist der Mercedes EQE

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).