Vom Kleinwagen bis zum Transporter: IAV entwickelt modulare Plattform für Elektrofahrzeuge

IAV-Elektroauto-Plattform

Copyright Abbildung(en): IAV

Der Hochlauf der E-Mobilität beschleunigt sich und die Modellvielfalt nimmt zu. Die Herausforderung besteht darin, den Kundennutzen von Elektroautos weiter zu steigern, ihre CO2-Bilanz zu minimieren und die Fahrzeuge günstiger anbieten zu können. Der deutsche Engineering Spezialist IAV hat eine modulare Plattform konzipiert, welche die Entwicklung von E-Antrieben schneller, günstiger und nachhaltiger machen soll – vom Kleinwagen bis zum leichten Nutzfahrzeug.

Plattformen sind ein Schlüssel, um Variantenvielfalt zu beherrschen, und um Entwicklungszeit und insbesondere Produktkosten durch Skaleneffekte zu reduzieren“, sagt Erik Schneider, Fachbereichsleiter E-Traction & Hybrid Drivetrain bei IAV. Die von IAV entwickelte E-Antriebsstrang-Plattform ermöglicht laut eigener Aussage durch die Kombination der skalierbaren und modularen Systeme, wie z.B. Batterie und E-Maschine, eine große Vielfalt von Varianten für alle Fahrzeugsegmente und deren Antriebstopologien.

Die Plattform soll ein Leistungsspektrum von 100 bis 440 kW, Batteriekapazitäten von 27 bis 115 kWh und Spannungslagen von 400 und 800 Volt abdecken, und ermögliche sowohl den Einsatz von Silizium (Si) als auch von Siliziumcarbid (SiC). Hinzu kommen unter dem Aspekt der Technologieoffenheit zahlreiche Zusatzfunktionen, wie beispielsweise Allradantrieb und Torque Vectoring zur Erhöhung der Fahrdynamik.

Als mögliche Beispiele für konkrete Fahrzeuge nennt IAV einen Kleinwagen mit 1200 Kilogramm Gewicht, rund 380 Kilometern Reichweite und einer Maximalgeschwindigkeit von 180 Kilometern pro Stunde. Für eine Mittelklasselimousine mit 1700 Kilogramm Gewicht seien maximal 500 Kilometer Reichweite und eine Höchstgeschwindigkeit von 225 Kilometern pro Stunde möglich. Das leichte Nutzfahrzeug mit 2500 Kilogramm Gewicht schaffe eine Reichweite von maximal 250 Kilometern und erreiche bis zu 160 Kilometer pro Stunde.

In Summe hat IAV etwa 24 Millionen technisch umsetzbare Antriebsstrangvarianten virtuell generiert und bewertet. Dabei wurden durch Simulationswerkzeuge wie z.B. der IAV Antriebsstrangsynthese die Hauptsysteme Batterie, E-Maschine, Inverter und Getriebe systematisch variiert und kombiniert. „Mit dem modularen E-Baukasten decken wir die Anforderungen der gesamten von uns definierten Flotte ab“, erklärt Rene Kockisch, Teamleiter System Development Mechanics bei IAV. Dabei könne der Entwickler auch innerhalb der Fahrzeugklassen variieren – beispielsweise bei einem SUV von der Low-Cost-Lösung bis zur High-Performance Version.

Einen besonderen Wert lege IAV auf das Thema Nachhaltigkeit, so das Unternehmen in einer aktuellen Mitteilung. Auf Basis einer vollumfänglichen Lebenszyklusanalyse hat IAV für die Batterieplattform ein spezielles Ökodesign entwickelt. Dabei soll es sich um eine ressourcenschonende Lösung handeln, die dazu beitrage, dass in der Batterieproduktion durch eine bessere Materialauswahl, Verbindungstechnik, Zerlegung und Recycling weniger CO2 emittiert wird, als bei der Herstellung klassischer Stromspeicher.

Bezahlbarkeit und Nachhaltigkeit sind zwei der größten Herausforderungen für die E-Mobilität“, sagt Erik Schneider, Fachbereichsleiter E-Traction & Hybrid Drivetrain bei IAV. Die konsequente Umsetzung von Plattformen im Ökodesign könne E-Mobilität erschwinglicher und nachhaltiger machen. IAV teilt mit, die E-Antriebsstrang-Plattform bereits in verschiedenen Projekten mit Kunden zu nutzen, welche sich entweder für Subsysteme interessieren, oder Lösungen für komplette E-Antriebsstränge benötigen.

Quelle: IAV – Pressemitteilung vom 14.10.2021

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Vom Kleinwagen bis zum Transporter: IAV entwickelt modulare Plattform für Elektrofahrzeuge“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Interessant zu sehen, wo IAV alles drinsteckt … 😛 … (Quelle:)

https://www.auto-medienportal.net/artikel/detail/57596

Das Highlight des Messestands ist der unter Mitwirkung von IAV entwickelte Volkswagen Hinterachsantrieb des Modularen E-Antriebs-Baukastens (MEB Base+). Die permanent erregte Synchronmaschine (PSM) verfügt über ein achsparallel angeordnetes Ein-Gang Getriebe. Die Leistung beträgt 150 kW (204 PS) mit einem maximales Drehmoment von 310 Newtonmetern. Das Exponat steht dabei stellvertretend für zahlreiche weitere Lösungen, die IAV zum markenübergreifenden Einsatz des MEB von Volkswagen beigetragen hat.

Die Firma gehört auch zu 50% VW und 30% der Schaeffler Familie

Diese News könnten dich auch interessieren:

Skoda testet Elektro-Lkw in der internen Logistik
Mercedes-Benz: 60 Mrd. € Zukunftsplan stellt E-Mobilität in Fokus
Polestar 3: So sieht das Elektro-Performance-SUV aus
2
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).