Karma und Ayro stellen leichten Elektrotransporter vor

Karma-Ayro-Elektrotransporter-Koffer-Pick-up

Copyright Abbildung(en): Karma

Der US-Hersteller Karma, eigentlich bekannt für luxuriöse und sportliche Plug-in- und Elektro-Pkw, wagt sich auf neues Terrain – und hat in seinem Karma Innovation and Customization Center (KICC) die ersten Club Car Current genannten Elektrotransporter enthüllt, die im Rahmen einer Auftragsfertigung gemeinsam mit dem Transporterhersteller Ayro aus Texas entwickelt und produziert werden. Die kleinen, wendigen Elektrotransporter sollen die Palette von großen LKW und kompakten Nutzfahrzeugen nach unten hin erweitern, etwa für Logistik und Lieferungen auf der letzten Meile in Gewerbegebieten, auf Flughäfen, auf Uni-Campussen, Krankenhäusern sowie im städtischen Umfeld.

Die Partnerschaft mit Ayro ist Teil der laufenden Business-to-Business (B2B)-Initiativen von Karma Automotive, welche das KICC und die Hersteller-Expertise und -Fähigkeiten des Unternehmens nutzen, um Kunden aus dem Bereich Mobilität Dienstleistungen wie Fertigung, Engineering und Design anzubieten.

Das Club Car Current wurde für mehrere Aufbau-Optionen und Zubehör entwickelt und ist beispielsweise mit Koffer, als Pick-up sowie mit flacher Pritsche ohne Seitenwände erhältlich. „Das erste dieser Fahrzeuge in unserer KICC-Anlage von der Montagelinie rollen zu lassen, ist ein großer Schritt nach vorn in unserer Beziehung zu Ayro. Das Club Car und wird uns helfen, die Bemühungen für unser Klimaversprechen umzusetzen, bis 2040 die Netto-Null zu erreichen“, sagt Dr. Lance Zhou, Karmas Chief Executive Officer.

Karma-Ayro-Elektrotransporter
Karma

Karma unterstützt uns dabei, die hohe Nachfrage unserer Flottenkunden nach dem Elektrotransporter Club Car Current zu befriedigen“, so Rod Keller, CEO von Ayro. „Diese speziell gebauten Elektrofahrzeuge sind individuell anpassbar, erschwinglich und schon jetzt verfügbar. Sie erfüllen unser Markenversprechen, Lösungen anzubieten, die die Bedürfnisse von Unternehmen aller Art erfüllen.“

Der kompakte Elektrotransporter ist 3,7 Meter lang, 1,4 Meter breit und 1,9 Meter hoch. Er kann bis zu 400 Kilogramm an Lasten transportieren. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 40 km/h, die Reichweite bei bis zu 90 Kilometern.

Quelle: Karma – Pressemitteilung vom 01.07.2021 / Ayro – Website

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Karma und Ayro stellen leichten Elektrotransporter vor“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

bei der geringen Zuladung und Reichweit wird sowas wohl nur auf irgendwelchen Firmengeländen oder in Produktionshallen / Lagerhallen Anwendung finden. Und da gibts auf dem Markt schon so viele Plattformen, das wird wohl sehr schwierig werden.

Ansonsten hört man ja von Karma auch nicht viel.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Lightyear testet neuesten Prototyp des Solar-E-Autos One auf Herz und Nieren
BMW: Günstigere KFZ-Versicherung für iX und i4 dank Fahrassistenten
Nikola findet Abnehmer für 100 Wasserstoff-LKWs
1
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).