Jaguar Land Rover: E-Autos künftig mit mehr Reichweite, Leistung und Fahrdynamik

Jaguar Land Rover: E-Autos künftig mit mehr Reichweite, Leistung und Fahrdynamik

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockvektor-Nummer: 1346528027

Künftige E-Fahrzeuge von Jaguar Land Rover (JLR) werden mit einer erhöhten Reichweite zusätzlich mehr Leistung und Fahrdynamik aufwarten. Möglich werden soll dies durch die Erfahrungen, welche man mit dem Forschungsprojekt „Tucana“ sammeln wird. Das von Jaguar Land Rover zusammen mit einem Konsortium aus führenden Akademie- und Industriepartnern gegründete Projekt verfolgt das Ziel, zwischen 2023 und 2032 rund 4,5 Millionen Tonnen CO2 einzusparen.

Um die angestrebten Ziele zu erreichen will Jaguar Land Rover an zwei zentralen Stellschrauben drehen: Gewichtsreduktion bei zugleich erhöhter Karosseriesteifigkeit. Hierbei soll vor allem der partielle und gezielte Austausch von Aluminium und Stahl durch Verbundwerkstoffe das Gewicht pro Fahrzeug im Schnitt um 35 Kilogramm reduzieren. Des Weiteren erhöht man parallel dazu, durch den Einsatz von zum Beispiel Kohlefaser, die Verwindungsfestigkeit um 30 Prozent. Somit wird es JLR möglich den Einbau größerer Batterien mit höherer Reichweite – ohne steigende CO2-Emissionen – vorzunehmen.

„Die Entwicklung neuer Leichtbau-Karosserien als Ergänzung zu modernsten elektrischen Antrieben spielt bei der weiteren Elektrifizierung unserer Modellpalette eine Schlüsselrolle. Dieses Projekt wird das wahre Umweltschutzpotential elektrischer Fahrzeuge zu Tage bringen, weiter wachsende Akzeptanz und Verbreitung fördern und Jaguar Land Rover sowie die britische Zulieferkette in eine weltweit führende Position bei kohlenstoffarmen Technologien bringen.“ – Marcus Henry, Forschungsleiter bei Jaguar Land Rover

Des Weiteren gibt der britische Hersteller zu verstehen, dass der steifere Karosserieverbund auf die erhöhten Drehmomente der stärkeren Hochleistungs-Batterien und E-Motoren ausgelegt ist – und verstärkt darüber hinaus die Sicherheitszelle der Passagiere weiter. Jaguar Land Rover erwartet, schon 2022 Tucana Prototypen für erste Tests auf die Straße schicken zu können. Insgesamt wird das von JLR geführte Konsortium vier Jahre tätig sein. Innerhalb des Konsortiums plant man die Bündelung des Know-how weltweit führender Akademie- und Industriepartner, darunter die Warwick Manufacturing Group (WMG), Expert Tooling & Automation, Broetje-Automation UK, Toray International UK, CCP Gransden und The Centre for Modelling & Simulation (CFMS).

Ian Risk, technischer Leiter bei CFMS, gibt seinerseits zu verstehen, dass Tucana demonstriert, „wie die Entwicklung neuer Technologien mit Hilfe eines digitalen Engineerings optimiert und beschleunigt werden kann. Durch die Nutzung neuer digitaler Werkzeuge für Design, Entwicklung und Fertigung sind Emissionsreduktionen schneller zu erreichen.“

Jaguar Land Rover selbst blickt auf eine lange Tradition in Sachen Leichtbau zurück – schon die siegreichen Le Mans-Typen C- und D-type der 1950er-Jahre profitierten von leichten und aerodynamisch ausgefeilten Alu-Karosserien. Des Weiteren gelang es Jaguar beim F-Type, durch den forcierten Einsatz von Aluminium die Gewichtsspirale zu stoppen und eine ausgeglichene Gewichtsverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse zu erreichen. Diese und weitere Erungenschaften der Vergangenheit bilden die beste Basis für die Zukunft mit leichteren, sicheren E-Fahrzeugen mit mehr Reichweite, Leistung und Fahrdynamik.

Das Werk Castle Bromwich von Jaguar Land Rover wird und wurde für den Bau von Elektroautos vorbereitet. Als erstes E-Auto sollte dort 2020 der Jaguar XJ vom Band laufen, welcher von demselben Expertenteam aus Designern und Produktentwicklern entwickelt wird, die sich bereits für den I-PACE (Podcast / Testbericht) verantwortlich gezeichnet haben. Das gleiche Werk wird auch den Jaguar J-PACE bauen – ein elektrisches SUV, das über dem aktuellen I-PACE in der Jaguar-Produktpalette liegen wird. Beides hat sich, bedingt durch Covid-19, verschoben.

Quelle: Jaguar Land Rover – Pressemitteilung vom 26. Januar 2021

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Jaguar Land Rover: E-Autos künftig mit mehr Reichweite, Leistung und Fahrdynamik“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Naja vom BMW hört man, das die mit dem extremen Leichtbau ein fehlgriff gemacht hätten und der nicht soviel bringt beim i3. Wir benötigen ganz dringend ein Tempolimit von 150 km.
Würde mir zwar auch nicht schmecken. Aber seis drum.
Es geht nicht um die größte Batterie sondern clever zu laden.
85 % reichen 150- 250 km am Tag.

Wir benötigen ganz dringend ein Tempolimit von 150 km.

Für mich bitte 130 km/h!

Für mich reicht 120 km/h oder Tempo 100 wie in den Niederlanden.

Diese News könnten dich auch interessieren:

GM enthüllt neue E-Auto-Motoren für seine vollelektrische Zukunft
Rallye Dakar: Audi testet Rallyestromer RS Q e-tron in Marokko
MG MAZE Concept verspricht Spielen, Entdecken und Abenteuer
3
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).