ISFH-Testfahrzeug-Solar-Elektroauto

Solar-Institut ISFH erprobt PV-Reichweitenverlängerung für leichte E-Nutzfahrzeuge

Copyright Abbildung(en): ISFH

Ein Elektrofahrzeug (fast) ohne Abhängigkeit von Ladestationen, das klingt nach Zukunftsmusik – aber erste Schritte dazu werden gerade gemacht. Das Konsortium des Forschungsprojektes „Street“ um das koordinierende Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH), die Firmen Vitesco Technologies, a2-solar und Meyer Burger sowie das Forschungszentrum Jülich, das Helmholtz-Zentrum Berlin und das MBE-Institut der Leibniz Universität Hannover, hat jetzt in enger Zusammenarbeit mit Continental Engineering Services einen Prototypen eines leichten Nutzfahrzeuges auf die Straße gebracht. Der Elektrolieferwagen ist mit hocheffizienter fahrzeugintegrierter Photovoltaik (vehicle integrated photovoltaics, VIPV) ausgestattet. So kann die aus dem Sonnenlicht konvertierte Energie in das Hochvolt-Bordnetz eingespeist und damit direkt zur Reichweitenverlängerung genutzt werden.

Moderne batterieelektrische Fahrzeuge haben stets zwei Stromspeicher an Bord: Eine kleine 12 Volt-Batterie, die elektrische Verbraucher, Licht und Servolenkung versorgen kann, sowie eine große Traktionsbatterie, die bei höherer Spannung von 400 Volt arbeitet und den Elektroantrieb mit Energie versorgt. Damit die durch VIPV gewonnene Energie in die große Traktionsbatterie eingespeist werden kann und so zur Reichweitenverlängerung beiträgt, ist eine Ankopplung der PV-Module an das Hochvolt-Bordnetz notwendig. Das ist technisch sehr anspruchsvoll, da dies eine Konvertierung von 12 Volt auf 400 Volt erfordert und mit vielen Sicherheitsaspekten verknüpft ist.

Genau diese Herausforderung habe nun das Street-Konsortium erfolgreich adressiert, so das ISFH in einer aktuellen Mitteilung. Die Grundlage dafür bildete die Kombination verschiedener Kompetenzen: Die Umwandlung der solaren Energie in elektrische Energie erfolgt in für den Automotive-Einsatz entwickelten PV-Modulen von a2-solar. Diese basieren auf hocheffizienten Silizium-Heterojunction-Solarzellen von Meyer Burger, die am ISFH durch Smartwire-Verbindungstechnologie verschaltet wurden. Diese in Europa entwickelte Technologie ermögliche nicht nur maximale Zell- und Modulwirkungsgrade, sondern durch einen geringeren Temperaturkoeffizienten auch maximale Modulerträge. Für die Regelung mit maximaler Leistung sorgt Elektronik von Vitesco Technologies, das außerdem als zentrale Innovation den DC/DC-Konverter von 12 Volt auf 400 Volt entwickelt hat. Continental Engineering Services übernahm die Integration sämtlicher Komponenten und deren Einbindung in das Fahrzeug-Bordnetz.

StreetScooter erhält dank Solar mehr als 5000 Zusatzkilometer

Das als Demonstrator verwendete leichte Nutzfahrzeug WORK L von StreetScooter biete ideale Voraussetzungen für VIPV: Für die zehn PV-Module steht eine Fläche von insgesamt 15 Quadratmetern zur Verfügung. Im Gegensatz zur Integration auf Pkw mussten die Module, die auf dem Kofferaufbau angebracht sind, weder gewölbt noch eingefärbt werden. Ihre nominelle Gesamtleistung beträgt 2180 Wp. Gleichzeitig ist der Energiebedarf für das Fahren mit ca. 19 kWh / 100 km ähnlich gering wie bei Pkw.

„Wir erwarten eine jährliche Reichweitenverlängerung von ca. 5200 km bei Fahrten in Niedersachsen, und noch deutlich mehr in südlicheren Regionen. Damit würde mehr als jeder vierte netzbasierte Ladestopp eingespart. Unsere Ergebnisse werden die Attraktivität von fahrzeugintegrierter Photovoltaik zunächst für derartige leichte Nutzfahrzeuge aufzeigen. Darüber hinaus liefern sie aber auch wichtige Erkenntnisse zur Übertragung von VIPV in andere Fahrzeugklassen.“ – Prof. Robby Peibst, Koordinator des Street-Projektes

Das Demonstrator-Fahrzeug hat eine Straßenzulassung nach StVZO und erste Tests absolviert. Es ist mit zahlreichen Sensoren ausgestattet, um die Energieflüsse genau verfolgen zu können. Bis Projektende sollen alle Komponenten im Rahmen von Testfahrten zu verschiedenen Tages- und Jahreszeiten und unterschiedlichen Wetterbedingungen auf Herz und Nieren geprüft werden. Das Fahrzeug wird daher in nächster Zeit oft auf den Straßen des Weserberglandes, der Region Hannover und in der Landeshauptstadt selbst zu sehen sein. Sein Nummernschild „HM-PV-30E“ nimmt Bezug auf das Potential für Solarenergie in Niedersachsen: Studien des ISFH zeigen, dass in einem nach Kosten optimierten nachhaltigen Energiesystem in Niedersachsen bis zu 30 Prozent des Endenergiebedarfs aus Photovoltaik bereitgestellt werden können.

Das Forschungsprojekt „Street“ wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Die Ergebnisse des Projekts fließen auch in die internationale Arbeitsgruppe „Task 17 – PV for Transport“ im Photovoltaic Power Systems Programm der Internationalen Energieagentur (IEA) ein. Dort tauschen sich Experten weltweit über Ansätze aus, mittels Photovoltaik die CO2-Emission des Transportsektors zu senken.

Fahrzeugintegrierte Photovoltaik (VIPV) wurde bereits in den sechziger Jahren konzipiert. Die Hauptanwendung lag allerdings über viele Jahre in der Nische von Wettbewerben spezieller stromlinienförmiger Leichtbau-Solarfahrzeuge. Seit einigen Jahren gibt es von verschiedenen Herstellern auch Pkw-Modelle mit Solardächern oder auf Lkw-Kühlkoffern integrierte PV-Module. Dabei wird die PV-konvertierte Energie für „Zusatzfunktionen“ wie Klimaanlagen oder Kühlung verwendet. Diese Anwendungen laufen auf Niederspannungsniveau von typischerweise 12 Volt, für ein Aufladen der Hochvolt-Traktionsbatterie eines Elektrofahrzeugs sind die am Markt verfügbaren Systeme nicht geeignet.

Das ISFH entwickelt mit derzeit 155 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in zwei Abteilungen innovative Technologien für die Solarenergienutzung. Die Abteilung Photovoltaik entwickelt neue industrienahe Solarzelltechnologien, hocheffiziente industrialisierbare Photovoltaikmodule und forscht, wie in diesem Fall, an der Integration von PV in innovative Systeme. Das ISFH ist Mitglied im Forschungsverbund Erneuerbare Energien (FVEE) und der Zuse-Gemeinschaft sowie An-Institut der Leibniz Universität Hannover.

Quelle: ISFH – Pressemitteilung vom 30.03.2021

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Solar-Institut ISFH erprobt PV-Reichweitenverlängerung für leichte E-Nutzfahrzeuge“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
13 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Sehr schön. Und endlich mal seriöse Angaben, nicht dieses sinnlose „bis zu …km mehr Reichweite“.

Mit Sicherheit lassen sich die bislang ungenutzten Karosserieflächen genauso einfach als Photovoltaikkollektor nutzen wie Dächer, oder wegen maschineller Bestückung sogar einfacher. Photovoltaik ist heutzutage bereits so günstig und effizient, um sich in wenigen Jahren zu amortisieren.
Es sollte daher nahe liegen alle Fahrzeuge damit auszustatten, auch wenn nur ein Anteil des Eigenverbrauches darüber gedeckt werden kann.
Jeglicher Beitrag zur Nutzung erneuerbarer Energien nutzt unserer Umwelt und hat Bedeutung für eine nachhaltige Automobikherstellung.

Klar ist das super, das eigene Fahrzeug mit PV auf zu laden. Man sollte aber dabei nicht vergessen, die energetisch sinnvollste Variante die stationäre PV bleibt. Die ist richtig ausgerichtet und kann den Strom zu jeder Zeit ins Netz schieben.
Eine Auto-PV wird ihren Strom nicht mehr los, wenn der Akku voll ist und sie wird auch öfter verschattet sein als ein Hausdach.

Ansonsten finde ich es lustig, dass ein Schaltnetzteil als Innovation gefeiert wird :-P

Was beim Sion klappt, klappt auf dem kubischen Streetscooter erst recht. Die Post AG sollte froh sein, daß der Verkauf von Streetscooter nicht geklappt hat.

Ich arbeite bei der Deutschen Telekom. Wir wollten uns vor ein paar Jahren auch von unserer Mobilfunk Tochter T Mobile US trennen, was aber vom Regulierer dort verhindert wurde.

Am 01.04.2021 hat Tim Höttges auf der Aktionärshauptversammlung sich sehr gefreut, das das der Verkauf damals nicht geklappt hat. Heute ist T Mobile US zweit größter Mobilfunk Anbieter und hat, dank eines coolen und smarten Managers (John Legere) ein atemberaubendes Wachstum hingelegt und finanziert mit den dort erzielten Gewinnen den Glasfaser Ausbau in Deutschland.

Die Post AG sollte jetzt Mut beweisen und Streetscooter konsequent in die Gewinnzone wachsen lassen. Vielleicht auch zusammen mit Sono und der Telekom. Die hat einen Fuhrpark von 22.000 Fahrzeugen, der auf Austausch gegen Solar BEV wartet.

Einfach mal vom Post Tower über die Friedrich Ebert Allee rüber zum Tim Höttges gehen :-)

Last edited 1 Jahr zuvor by Stefan

Diese News könnten dich auch interessieren:

Mit dem Nissan Ariya vom Nordpol zum Südpol
Volkswagen startet in Emden zweite deutsche E-Auto-Fertigung
Polestar investiert in XFC-Technologie von StoreDot

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).