ID.-Modelle von VW bereit für „Over-the-Air-Updates“

ID.-Modelle von VW bereit für "Over-the-Air-Updates"

Copyright Abbildung(en): Volkswagen AG

Beim Smartphone ist es Alltag – beim Auto noch die Ausnahme: Ab sofort jedoch können die VW-Modelle ID.3 und ID.4 in Europa technische Updates per W-LAN oder über das Mobilfunknetz empfangen. Mit diesem „Over-the-Air-Service“ bleiben die E-Autos stets auf dem neuesten Stand digitaler Entwicklungen.

Die Software ID.2.1 als technische Voraussetzung ist bei allen ab der letzten Februar-Woche produzierten ID.-Modellen bereits serienmäßig. Frühere Autos müssen wie angekündigt einmalig zum Händler, um dort diese Version aufspielen zu lassen. Von da an können – erstmalig im Volumen-Segment – unter anderem im Fahrzeug verbaute Steuergeräte ohne Werkstatt-Besuch aktualisiert werden.

Volkswagen treibe die Digitalisierung seiner Produkte mit Tempo voran und wandele sich zu einem Komplettanbieter von Hardware, Software und Services, sagt Marken-Chef Ralf Brandstätter. „Die Einführung von Over-the-Air-Updates ist der nächste wichtige Schritt in unserer Transformation zu einem Tech-Unternehmen und der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle.

Ab Sommer wird Volkswagen Besitzern von ID.-Fahrzeugen alle drei Monate ein Update zur Verfügung stellen. Diese könnten neben der Optimierung der Performance auch neue Funktionen und Individualisierungsmöglichkeiten beinhalten, heißt es. „Damit halten wir alle ausgelieferten ID.-Modelle über Jahre auf dem Software-Stand von Neuwagen„, sagt Thomas Ulbrich, VW-Vorstand für technische Entwicklung. Die ersten Updates werden derzeit an über 3000 Geschäftswagen getestet.

Software werde zunehmend zu einem Faktor im Wettbewerb und damit zu einem entscheidenden Kaufgrund im Automobilmarkt des 21. Jahrhunderts, heißt es bei VW. Die neu gegründete Projekteinheit ID.Digital werde deshalb konsequent die Weiterentwicklung der ID.-Familie vorantreiben und die Einspielung von Over-the-Air-Updates koordinieren.

Quelle: VW – Pressemitteilung vom 3. März

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „ID.-Modelle von VW bereit für „Over-the-Air-Updates““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Wow. Ein kleiner Schritt für die Menscheit- ein grosser für VW. Die ersten Updates werden jetzt mal getestet…. Man traut der Sache anscheinend noch nicht. Aber wichtig ist die frühzeitige PR Präsenz. Ob dann auch wirklch was kommt wird man wie immer bei VW erst viel später wissen.

na ja…. wenn man – wie VW eine völlig neu Plattform auf die Beine stellt und seine Software völlig neu konzipiert – und das ein einer fundamentalen Unternehmenskrise – ist das schon eine gewaltige Leistung. Keine Investoren, die bereit sind, ohne Ende Geld zu verbrennen. Keine Fans, die blind kaufen, was ihnen vorgekippt wird – aber -zig Milliarden an Strafzahlungen in der ganzen Welt, honorargeile Anwaltskolonnen am Hals und eine hasserfüllte Online-Szene.

Das da einzelne Elemente etwas verzögert sind – geschenkt. Andere kriegen nix auf die Kette oder denken nach oder kündigen an.
Oder liefern Verbrenner-Umbauten als Innovation ab.

VW macht ein Super-Ding und wenn der Spruch stimmt, dass die Börse immer Recht hat: VW-Kurse gehen rauf und Tesla runter.

Warten wir es einfach mal ab.

Keine Fans die blind kaufen was ihnen vorgekippt wird? Echt jetzt? Wer hat denn all die unfertigen First Mover gekauft? Genau, Leute die aber auch kein klitzekleines bisschen Fans sind. Wer äussert sich hier schon wieder abschätzig über Mitbewerber? VW der grosse Newcomer andere gehen natürlich den Bach runter? Genau, wir werden sehen. Und angekündigt hat hier seit Monaten (September 2020) nur einer. Was solls, Leute wie Sie müssen vermutlich prinzipiell abschätzig kommentieren.

Ich gratuliere VW ehrlich dazu, die neue Version der Software OTA-fähig gemacht zu haben und hoffe, dass sie auch wirklich läuft. Den Kunden des VW-Konzern gönne ich es wirklich, weil jedes vernünftige E-Auto, was neu auf den Markt kommt, zur Marktdurchdringung der E-Autos beiträgt.
Trotzdem werde ich mir kein VW-Produkt kaufen, weil ich wegen der Schummel-Affäre enttäuscht bin und noch lange bleibe. Mir reichen meine Franzosen.
Trotzdem alles Gute!

mir reicht auch mein ‚Franzose‘ der mich ganz schön auf Trab hält. OTA finde ich absoluten Quatsch.
Das verleitet Hersteller nur dazu unausgereifte Produkte au f die Straße zu bringen. Methode: Man kann ja unbemerkt nachbessern

Ach ja? OTA ist „absoluter Quatsch“? Das finde ich nun wirklich nicht. Aber bitte, wie Sie meinen. Dann verzichten Sie darauf, dass Verbesserungen einfach so, ohne den geringsten Aufwand Ihrerseits in Ihrem Fahrzeug auftauchen. Schade, ich würde das noch einmal gründlich durchdenken.

da würde ich die Finger weg lassen. Man ‚erkennt‘ manchmal danach sein Auto nicht mehr. Einstellungen sind anders oder gibt’s nicht mehr u. die richtigen Fehler sind meistens nicht weg.
Das hilft nur den Herstellern = weniger Werkstattbesuche (denkt man!).
Also das sind meine Erfahrungen mit dem ZOE. Ich hab’s abgeschaltet u. fahre ganz gut damit.

So schlechte Erfahrungen gemacht? Also ich fahre seit zwei Jahren ein Model 3 von Tesla und bisher waren die OTA mahrheitlich ein Gewinn für mich. Und erst noch kostenlos. Da kann ich wirklich nicht meckern.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Tesla investiert ~200 Mio. USD in Giga Shanghai und könnte 4.000 Mitarbeiter einstellen
Mercedes VISION EQXX: Hyper-effizientes E-Auto mit 1.000 km Reichweite
Shell und Nio kooperieren beim Akkuwechsel in Europa und China
8
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).