Hyundai sieht sich nicht als Elektroauto-Auftragsfertiger von Apple

Hyundai sieht sich nicht als Elektroauto-Auftragsfertiger von Apple

Copyright Abbildung(en): Heerapix / Shutterstock.com

Ruhe rund um die Pläne eines Elektroautos von Apple kehrt am Markt nicht ein. Offizielle Stellungnahmen der betroffenen Firmen Apple, Hyundai und KIA stehen aus – aber hinter verschlossenen Türen wird weiter beratschlagt. Mittlerweile scheinen sich aber Zweifel breit zu machen. Zumindest bei Hyundai gebe es laut Insider große Bedenken im Management des Autobauers. Die Rolle als Auftragsfertiger für Apple könnte dem Image des Hyundai-Konzerns schaden, so die Annahme.

Mehr oder weniger bekannt ist, dass Hyundai Motor und Apple planen, bis März eine Partnerschaft für autonome Elektroautos zu unterzeichnen. Mit dieser Vereinbarung als Grundlage werde die Produktion des E-Fahrzeugs ab dem Jahr 2024 in den Vereinigten Staaten angepeilt, so ein Bericht aus der Korea IT News. Noch Anfang Januar hat sich Hyundai von entsprechenden Gerüchten distanziert, als Informationen publik wurden, welche auf eine Zusammenarbeit der beiden Unternehmen hingedeutet haben. Dann wurde die Informationslage jedoch konkreter und ein erster Prototyp für 2022 in Aussicht gestellt.

Bei Hyundai gibt es einem Bericht der Nachrichtenagentur „Reuters“ zufolge dennoch große Bedenken gegenüber einer Partnerschaft mit dem Tech-Konzern. Konkret sorgen sich Führungskräfte des Autobauers davor, zu einem Auftragsfertiger für Apple degradiert zu werden.

„Wir zerbrechen uns den Kopf darüber, wie wir es machen sollen und ob es gut ist, es zu machen oder nicht. Wir sind kein Unternehmen, das Autos für andere herstellt. Es ist nicht so, dass eine Zusammenarbeit mit Apple immer großartige Ergebnisse bringen würde.“ – Hyundai-Manager

Nimmt man den aktuellen Reuters-Bericht als Grundlage gebe es bei Hyundai großen Widerstand gegen die Rolle als Vertragshersteller. Einem Hyundai-Insider zufolge sei es „wirklich schwierig, sich zu öffnen“. Denn der Konzern müsste für eine Apple-Partnerschaft wohl sogar teilweise sein Management austauschen. Das Hauptproblem sei, dass Apple als Auftraggeber das Sagen habe: „Apple ist der Boss. Sie machen ihr Marketing, sie machen ihre Produkte, sie machen ihre Marke. Hyundai ist auch der Chef. Das funktioniert nicht wirklich.“

Zudem sei es so, dass man den Status eines Premium-Herstellers mit der Marke Genesis anstrebe. Durch die Zusammenarbeit könne man aber auch schnell in die Rolle eines Zulieferers rutschen, fernab des Premium-Siegels. Denn so sei der Insider sich sicher, „werde man mittel- oder längerfristig nur die Hüllen für die Autos liefern, und Apple würde die Gehirne machen.“

Quelle: Automobil-Industrie – Hyundai-Manager besorgt: „Sind kein Unternehmen, das Autos für andere herstellt“ // Reuters – Hyundai wrestles with the risks of embracing Apple

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Hyundai sieht sich nicht als Elektroauto-Auftragsfertiger von Apple“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Mit diesen Fragen werden sich in Zukunft noch mehr der etablierten Autohersteller auseinandersetzen müssen.

Na ja,wenn Eitelkeiten aufeinander treffen…

Was soll dabei heraus kommen – ein E-Auto von Hyundai mit Apple-Logo zum doppelten Preis?

Es ist nicht meine Sache, aber ich verstehe jeden, der Kapital daraus schlägt, dass Leute mit schwachem Selbstbewusstsein gerne das Doppelte für eine In-Marke zahlen. Siehe Eastpack, Diesel, Apple, …

+1
Bingo & hoffentlich kein Dyson 2.0…
Schuster, bleib bei deinen Leisten…
Die Welt hat bereits ein eKult-Vehikel 😉

Amerikaner treffen auf Koreaner. So habe ich die Koreaner kennengelernt. Es ist ganz wichtig wer da der Boss ist. Der Boss diktiert. Ein Nein wird nicht akzeptiert. Selbst wenn die Vorgaben Bullshit sind. Die Blöße kann man sich nicht geben. Die Hierarchie ist ganz klar festgelegt. Und jetzt soll ein Alpha-Männchen zum Untergebenen degradiert werden. Das kann nicht klappen! Da treffen Welten aufeinander. Apple geht nach China oder Indien. Da findet ihr Leute die Euch euer Auto bauen.

Farnsworth

Sehr gut Hyundai; ihr macht genau die richtigen Überlegungen. Apple hat seine Zulieferer ziemlich im Würgegriff. Ihr braucht das nicht. Ich freue mich schon auf euer Ioniq 5. 🙂

Diese News könnten dich auch interessieren:

GM wird Investitionen in E-Mobilität und Autonomes Fahren auf 35 Mrd. USD erhöhen
Gerüchte um Tesla Supercharger V4 mit 350 kW Ladeleistung
Kia bietet Uber-Fahrern Elektroautos zu Sonderkonditionen an
7
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).