Hyundai Kona verzeichnet 40% der Zulassungen auf E-Variante

Hyundai Kona verzeichnet 40% der Zulassungen auf E-Variante

Copyright Abbildung(en): Hyundai

Hyundai könne sich auch in den schwierigen Zeiten der Pandemie souverän behaupten, so eine aktuelle Pressemitteilung. Dabei sei es so, dass „die Ergebnisse unterstreichen, dass sich Hyundai auf dem richtigen Weg in die automobile Zukunft befindet“, wie Jürgen Keller, Geschäftsführer von Hyundai Motor Deutschland, zu verstehen gibt. Einen entsprechend hohen Anteil an diesem Weg in die automobile Zukunft trage der Hyundai Kona Elektro.

Denn der Automobilhersteller gibt in der entsprechenden Meldung zu verstehen, dass zum Erfolg des Unternehmens die Modelle mit alternativen Antrieben einen immer höheren Anteil beitragen. „Im Vergleich zum Vorjahr wuchs Hyundai in Deutschland um 150 Prozent bei den Zulassungen von Hybrid, Plug-in-Hybrid und batterieelektrischen Modellen. Beim Hyundai Kona, dem im Jahr 2020 mit über 31.500 Zulassungen erfolgreichsten Modell, entfallen über 40 Prozent der Zulassungen auf die elektrische Variante.“ Eine Ansage. Sprich, 12.600 der zugelassenen Kona kamen rein elektrisch auf die Straße.

Auch künftig wolle Hyundai den Absatz seiner elektrifizierten Modelle weiterhin unterstützen. Hierzu schreibt Hyundai das Angebot seiner Umweltprämie fort. Bis zu 11.000 Euro können Kunden beim Kauf eines Hyundai mit batterieelektrischem Antrieb als Rabatt erhalten. Dabei profitieren die Kunden nicht nur von attraktiven Nachlässen, sondern auch von der sofortigen Verfügbarkeit der E-Modelle. Sicherlich mit einem der größten Kritikpunkte im derzeitigen E-Automarkt: die Lieferzeit.

Insgesamt erreicht die Marke im Jahr 2020 über 105.000 Zulassungen. Dabei ist bemerkenswert, dass die Marke im zweiten Halbjahr 2020 annähernd die gleichen Zulassungszahlen erreichte, wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Seit September konnte Hyundai bei den Zulassungen in jedem Monat das Vorjahresergebnis übertreffen.

Quelle: Hyundai – Pressemitteilung vom 05. Januar 2021

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
20 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Man könnte auch schreiben „…obwohl der Staat und der Hersteller den Deutschen den Aufpreis für die batterieelektrische Variante schenkt, entscheiden sich nur 40% für diese Variante.“ Noch ist der Verbrenner des Deutschen liebstes Kind. Nicht auszudenken, wenn die staatlichen Verkaufsförderungen entfallen…

Das wichtigste Wort in Deinem Kommentar scheint mir „noch“zu sein – aber bitte in Zukunft nicht nach Staatshilfen für die Diesel- und Benziner Produzenten betteln

Oder es werden in Tschechien pro Jahr nur 30.000 Kona gefertigt, was größere Zulassungszahlen verhindert.

Farnsworth

Eigentlich hätte der Gesetzgeber den Verbrennern (auch den Plugin-Hybriden) einen Umwelt-Malus (Zahlung) aufdrücken müssen, damit allen Autokäufern deutlich wird, dass es kein „Geschenk“ für rein elektrischen Autos ist, sondern eine Strafzahlung für Umweltverschmutzer – aber dazu fehlte der Politik der Mut.

Nein. Finde ich nicht. Es gibt ja die Strafzahlungen „On Top“ für die tradierten Hersteller, die ihren Co2 Fußabdruck wegen des SUV Desasters nicht einhalten können.

Und diese Strafzahlungen ermöglichen Förderung der BEV und leider auch der überflüssigen HEV.

Die Politik ist nicht mutlos sondern smart, wie sie Impulse setzt.

Und sie macht das strukturiert. Und unter Corinabedingen auch relativ gut.

Man darf aber nicht vergessen, wer Treiber dieses politschen Paradigmenwechsels ist:

Der zunehmende Erfolg einer gewissen Partei, die schon seit 40 Jahren für diese nachhaltige Transformation kämpft, was nun vom Wähler immer häufiger honoriert wird.

Das wird jetzt schnell gehen in Richtung 50% bei den Neuzulassungen. Norwegen lässt schon mal grüssen.

Es sind halt denke ich „nur“ 40% weil viele dem Elektroauto „noch“ nicht so richtig trauen.

Ich traue den Verbrennern nicht mehr. Man weiss ja nie, wo und wann man die noch fahren darf.

Der Kona electric selbst in der „alten“ Variante 2018 ist eine rollende Sparbuchse. Hier ein paar eigene Erfahrungen seit Ende April 2019.
Wir sind glatt von Zürich nach Hamburg und retour gefahren. Langstrecke ist also kein Thema mehr. Insgesamt haben wir 2020 rund 11’800 km zurückgelegt. Total steht der km-Zähler bei 22’366 km.
Der aktuelle Verbrauch über die gesamte Strecke liegt bei 13.2 kWh / 100 km (accu to wheel). Anders herum gesagt: 1 kWh reicht für 7.5 km Fahrstrecke. Oder gerechnet auf die gesamte Reichweite des 64 kWh Akku kommen wir auf 482 km – angegeben sind 449 km für diesen Typ. Der neue wird Kona mit 484 km aufgerufen. 
Bis zum Frühling, wenn wir die Reifen wieder wechseln und die Heizung abstellen können, werden es dann wohl wieder 13.4 bis 13.5 kWh/ 100 km sein. Immer noch besser als der angegebene WLTP Wert von 14.3 kWh (ohne Ladeverluste). Mit Ladeverlusten wären es 15.4 kWh / 100 km. Das wären so 7.1% Ladeverluste. 
Leider hat uns Hyundai mit der Meldung überrascht, dass am Batteriemanagementsystem etwas sensibler eingestellt werden muss. Es gab rund ein Dutzend Brände – vornehmlich beim Laden der bisher gelieferten 70’000 Fahrzeuge. Am 5.1.21 hatten wir unseren Werkstatt Termin und nun ist die neue Software drauf.
Ist aber trotz dieser negativen Überraschung immer noch ein klasse Fahrzeug. Auch wenn die Produktion wohl bald ausläuft, weil Hyundai nun auf eine rein elektrische Plattform setzt und nicht mehr nur auf den Umbau der Kona Verbrenner Version. Aber das haben sie schon toll hinbekommen. Bis Ende Jahr 2021 müssen wir dann schauen, welches Fahrzeug das nächste sein könnte, weil dann bald unser Leasing ausläuft. Stand heute könnte es das Kona electric Modell 2021 sein, das für Europa weiterhin produziert werden soll. Mal sehen. 2021 kommen aber noch viel andere neue Fahrzeuge auf den Markt. Die Grösse und Form ist jedenfalls für uns ideal. 
Mit wenigen Ausreissern nach unten kann man sagen: Winter 400 bis 450 km, Frühling und Herbst rund 450 bis 500 km und im Sommer 500 und mehr km sind real bei unserer Nutzung und den herrschenden Bedingungen. 

Schaff ich im Winter als Warmduscher mit meinem Koni nicht ganz, aber richtig, einfach geil. Und die Fz der neuen Plattform reduzieren den Verbrauch nochmal deutlich, bei in der Spitze binnen 15 Minuten ladbare Energie für bis zu 400 km. Wurde ich mir unbedingt anschauen an eurer Stelle !

Sebastian , teil doch bitte diese Verbräuche die der ID 3 so auch erreicht. mal dem Künstler mit, der da im gleichen Forum versucht VW in den Dreck zu ziehen.

Den alten Kona elektro sollte man zeitlich gesehen wohl doch eher mit einem e-Golf vergleichen und die IDs mit dem Ioniq 5 (geniale 400/800V-Ladetechnik, technisch geile Schmankerl, die Beschriebenes schon bald beweisen werden). Die Wärmepumpe eines ID3, die den Verbrauch erhöht, statt um versprochene 30% zu senken, sinnfreie, fehlerhafte „Sensorschalter“, …,na ja.
Wenn ich über das Delema von Verbrennerhersteller spreche, gehts aber um ganz andere Dinge. VW ist halt der älteste Staatsverein und wehrt sich gegen Herrn Diess, so weit möglich. Da ist nichts böse gemeint, aber wenn ich weiterhin komfortabel von Aktien leben möchte, muss ich Hintergrundwissen sammeln, soweit das möglich ist. In dem Sinne: noch schöne Träume vom deutschen Automobil.

Wieso muss man VW in den Dreck ziehen. Ich dachte, die sind da schon? 🙂
Aber sie haben die Chance, da wieder raus zu kommen …. dauert aber …
Grüsse an Winterkorn und Konsorten.

Ja…sind sie. Im Dieseldreck ;-). Unter KFZ Mechanikern geht der Spruch rum: „VW hat uns zu gut bezahlten Schornsteinfegern gemacht“ Die meinen damit die massiven Ruß Verkokungen in der Ansaugseite bei Direkteinspritzern, die in immer kürzeren Abständen aufwändig und teuer beseitigt werden müssen.

Ioniq 5 würd ich sagen.Oder der neue Kia CV auf der gleichen Plattform.

Stimmt, nur schade, dass beiden wieder das entscheidende, letzte Quäntchen Design fehlen wird.

Habe mal einen Blick auf den ersten Ioniq 5 geworfen. Der ist mir einfach zu gross … oder besser lang. So viel Auto brauche ich gar nicht. Die 4.20 m Länge des Kona electric sind voll in Ordnung. Sonst sind die Masse wie bei meinem vorigen i3 … und der ging ja als Kleinwagen durch.

Hallo Jürgen, sehr guter Report. Weiterhin viel Freude mit dem Kona electric.
Wenn mich Leute fragen, was ich als Elektroauto empfehlen kann, erwähne ich immer auch die guten Eigenschaften des Hyundai Kona Electric und dass ich jemanden kenne, der begeister ist 🙂

Last edited 21 Tage zuvor by Markus Doessegger

Merci.

20
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).