Hyundai/ KIA-Partnerschaft mit Canoo steht vor dem Aus

Hyundai/ KIA-Partnerschaft mit Canoo steht scheinbar vor dem Aus

Copyright Abbildung(en): Canoo

Das amerikanische Start-Up Canoo wollte noch im vergangenen Jahr gemeinsame Sache mit Hyundai und KIA machen, als es darum ging eine eigenständige Elektroauto-Skateboard-Plattform für die drei Unternehmen zu entwickeln. Aus diesen Plänen scheint nun nichts zu werden, wie The Verge erfahren haben will. Grund hierfür sei die Tatsache, dass das Start-Up seine E-Technologien nicht mehr anderen Hersteller zugänglich machen möchte.

Der Deal mit Hyundai wurde im Februar 2020 angekündigt und sollte dazu führen, dass sowohl die Marken Hyundai als auch Kia Fahrzeuge auf der Elektrofahrzeugplattform von Canoo bauen. Es wurde als großer Vertrauensbeweis in das Startup, das zu diesem Zeitpunkt gerade einmal zwei Jahre alt war, sowie in seine Technologie gesehen. Canoo nannte es eine „Schlüsselpartnerschaft“.  Der Vorsitzende von Canoo, Tony Aquila, äußerte sich im Rahmen eines Investorengesprächs nicht über die Information hinausgehend, dass man keine Partnerschaft mehr anstrebe.

Aquila hatte Canoo im Rahmen der Fusion des Startups mit einer Special Purpose Acquisition Company (SPAC) im Jahr 2020 übernommen, die ihm rund 600 Millionen Dollar einbrachte. Der Vorstand habe nun aber geplant, dass man keine eigenen Elektroauto-Technologien mehr an andere verkaufen wollte. Dabei hatte dieses Angebot nicht nur Hyundai und KIA angelockt, sondern auch bei Apple für Aufsehen gesorgt. Angesprochen auf die angedeuteten Partnerschaften in der Vergangenheit reagiert Canoo alles andere als freundlich und gab zu verstehen, dass damalige Aussagen wohl ein wenig verfrüht waren.

Künftig werde sich Canoo mehr auf die Herstellung und den Verkauf seiner eigenen Fahrzeuge an kommerzielle Betreiber konzentrieren. Das Unternehmen hat bisher ein Lieferfahrzeug, einen Pickup und einen Van angekündigt, die alle auf der gleichen technologischen Plattform basieren. Zudem plane man Abstand von Verkäufen an Privatkunden zu nehmen und sich stattdessen auf den Verkauf an Flottenbetreiber und kleine Unternehmen zu konzentrieren.

Aquila gab des Weiteren im Rahmen des Investorengesprächs zu verstehen, dass er glaubt, dass die Neuausrichtung des Unternehmens helfen wird, das geistige Eigentum, das Canoo entwickelt hat, zu schützen, und dass der ursprüngliche Deal mit Hyundai den Wert dieses geistigen Eigentums nicht berücksichtigt hat. Als ein Analyst fragte, ob Aquila glaubt, dass Hyundai irgendetwas von Canoos geistigem Eigentum veruntreut hat, sagte Aquila: „Nun, ich überlasse es Ihnen, diese Entscheidung zu treffen.“

Quelle: The Verge – Canoo’s deal with Hyundai appears dead

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Hyundai/ KIA-Partnerschaft mit Canoo steht vor dem Aus“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Verwunderlich, daß der Name Ulrich Kranz in diesem Artikel kein einziges mal erwähnt wird. Schließlich ist er – zumindest noch auf dem Papier – der aktuelle CEO und dürfte der geistige Vater dieser Skateboard Technologie sein. Und wohl auch der Grund, warum viele Investoren ihr Geld in die Aktien dieser Firma gesteckt hatten, weil sie seiner Reputation vertrauten und jetzt vor riesigen Verlusten stehen.

Ein weiteres Start-Up Unternehmen, was Investoren-Geld verbrennt. Ich bekomme irgendwie das Gefühl, dass die meisten keinen Plan haben sondern nur mal sich selbst beschäftigen und bezahlen wollen. Und allein das Wort „Investorengespräch“ ist schon ein Reizwort für mich. Coffee-To-Go-Schwafelrunde denke mich mir nur….Meine Meinung.

Eine bekannte Autofirma , auch wenn sie, und vor allem aus Korea stammt, zusätzlich über eine eigene hervorragende Technik verfügt, sich nicht von einem amerikanischen Start uper etwas über E Autos sagen lassen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Jaguar Land Rover beabsichtigt 2021 dem CO2-Pool von Tesla beizutreten
Alfa Romeo Vassago: Luxuriöser Elektro-SUV oberhalb des Stelvio
Ford produziert E-Antriebe zukünftig in Großbritannien
3
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).