Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid preiswertester PHEV in Deutschland

Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid preiswertester PHEV in Deutschland

Copyright Abbildung(en): Hyundai

Nach dem Ende der von der Bundesregierung beschlossenen temporären Mehrwertsteuersenkung gelten für die Hyundai Fahrzeuge seit dem 01.01.2021 neue Bruttopreise. Dabei zeigt sich, dass der Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid auch in 2021 weiterhin der preiswerteste Teilzeitstromers Deutschlands bleibt. So zumindest die Aussage des koreanischen Automobilherstellers, welche den Ioniq PHEV ab 32.000,00 € (vor Umweltbonus) auf die Straße bringt.

Hyundai rechnet in der aktuellen Mitteilung vor wieso der PHEV das derzeit günstigste Modell im Bereich der Plug-In-Hybride in Deutschland ist. Mit dem aktuellen Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent startet der Teilzeitstromer ab 32.000 Euro. Käufer des Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid können bis zu 8.750 Euro Umweltprämie in Anspruch nehmen. Diese setzt sich aus dem Bundesanteil am Umweltbonus in Höhe von 4.500 Euro und dem von Hyundai erhöhten Herstelleranteil in Höhe von 4.250 Euro zusammen. Somit landet man bei einem Preis von 23.250 Euro (inkl. 19% MwSt.).

Hierfür erhält man als Käufer die fünftürige Fließhecklimousine welche 2019 umfangreich überarbeitet wurde und seitdem über eine mit Schaltpaddel am Lenkrad einstellbare Rekuperationsbremse verfügt. Die 8,9 kWh große Lithium-Polymer-Batterie des Fahrzeugs, das Elektromotor und Verbrennungsmaschine kombiniert, bietet mit einer Aufladung eine rein elektrische Reichweite von bis zu 63 Kilometern. Daneben sorgt der Antrieb mit einer Systemleistung von 104 kW/141 PS für souveräne Fahreigenschaften. Die vollelektrische Variante, den Ioniq Elektro, hatten wir erst zu kurzem bei uns für einen Testbericht zu Gast. Sicherlich einen Blick wert, um mehr über das Fahrzeug zu erfahren.

Hyundai bietet für Fahrzeuge mit batterieelektrischem Antrieb bis zu 11.000 Euro Umweltprämie an, die sich aus 6.000 Euro BAFA-Zuschuss und einem von Hyundai bis maximal um 5.000 Euro erhöhten Herstelleranteil zusammensetzt. Alle Versionen der Hyundai Elektro-Fahrzeuge, zum Beispiel der Kona Elektro, sowie die weiteren elektrifizierten Hyundai Modelle als Hybrid oder Plug-in-Hybrid sind im Handel sofort verfügbar.

Quelle: Hyundai – Pressemitteilung vom 05. Januar 2021

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Aus dem Artikel:

[Es] zeigt sich, dass der Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid auch in 2021 weiterhin der preiswerteste Teilzeitstromers Deutschlands bleibt.

Beim Kaufpreis vielleicht … klar ist IMO doch aber jetzt schon, dass neben den Verbrennermodellen (tw. schon jetzt) in wenigen Jahren auch die Hybride – u.a. sobald sie aus dem Leasing „zurückkommen“ – sowieso in rel. kurzer Zeit gebraucht »auf der Schlachtbank der Restwerthalde« landen werden.

Dazu auch Restwert-Experten von Schwacke und DAT:
https://www.elektroauto-news.net/automobilindustrie/experten-befuerchten-restwertverluste-bei-plug-in-hybriden

Die TCO für Verbrenner steigen auch dieses Jahr (2021!) allein schon durch die CO2-Abgabe [siehe Brennstoffemissionshandelsgesetz] …

Ist dieser Herstelleranteil von Hyundai eine sicher?

Ein schönes Auto mit guter Ausstattung zum günstigen Preis. Alltagstauglich mit großem Kofferraum. Was mich an ihm stört: Im Winter wird er entweder zum Hybrid auf der Kurzstrecke oder man friert sich die Hände trotz Lenkradheizung ab. Keine elektrische Heizung in diesem Auto zu verbauen ist ein grober Fehler von Hyundai gewesen. Der Motor muss laufen UND warm geworden sein damit sich der Innenraum aufheizen kann. Weil der so effizient ist, Dauert das aber leider ewig. Und bis dies der Fall ist, muss die Lüftung kalte Luft von außen durch die Klimaanlage leiten, damit die Frontscheibe nicht beschlägt. Wenn das nicht wäre gäbe es 5/5 Sterne von mir. Im Sommer ist das Auto Klasse.

Wie soll dies nicht stimmen? Renault gibt in verschiedenen Ländern 10 000.- aus der eigenen Tasche dazu. Dies beweisst ,dass solche Markterfolge wie auch bei Tesla nicht von alleine kommen.
Vor allem gemischt Produzierende oder Firmen die heute noch gar nichts brauchbares haben, (Sorry z. Bspl. Mazda) schiessen sogar bewusst dagegen. Die Zeitungen Automotor/Sport (MB) oder Gute Fahrt (VW) schreiben auf 8 von 10 Seiten nur über ihre Verbrenner.
Ein anderes selber erlebtes Beispiel.
Eine bekannte regionale Zeitschrift berichtete unserieus und einseitig über grosse Umwelt- Probleme die E Autos haben sollten. Berichtigend gewisser Ausgewogenheit zu Liebe, schickte ich einen Lesebrief ab, der umgehend abgeschmettert, und nicht gebracht wurde. Auch nach Rücksprache mit der neuen jungen Direktion war nichts zu machen. Also habe ich das Abo bei denen gekündigt.
Bis dato glaubte man die älteren Autofahrer würden den Verbrennern nachhängen. Nein , auch noch sehr viele der Jungen haben kein Verständnis für die Pariserklimaziele.
Gerade jetzt entsteht durch die Erhöhung bestimmter schädlicher Brennstoffpreise in verschiedenen Ländern, vor allem unter den rechten politischen Parteien, grosser Wirbel.
Auch wenn Corona etwas zur Verbesserung des Klimas mithilft. Wir bekommen schon wieder einen Winter wie früher…. müssen wir uns kräftig, weiter auch auf der Strasse zur Oeleinsparung auf die Hinteren stellen.

Bender, betr. kalter Luft im Hyundai
Es ist davon auszugehen , dass der eine Wärmepumpe hat. Der Vorteile von dem System ist die geringe Stromaufnahme, was im E Auto im Sommer und Winter der Reichweite zugute kommt.
Der Nachteil der WP ist eine gewisse Trägheit. Schnelles Aufheizen von O auf, ist nicht möglich.
Deswegen hat man auch in den Hausheizungen noch ein direktwirkendes Stromheizgerät (ähnlich eines Tauchsieders) eingebaut.
Renault Zoe hat serienmässig dafür noch einen zusätzlichen elektrischen Heizlüfter, der im Winter schon nach einer Minute, warme Luft ins Auto bringt.

Ich habe den Ioniq phev. Er hat weder einer Wärmepumpe noch eine simple elektrische Heizung. Wärme kommt nur vom Motor, klassisch wie bei einem normalen Verbrenner. Die Klimaanlage ist jedoch mit einem extra Elektromotor verbunden und läuft auch ohne den Verbrennungsmotor rein elektrisch. Kühlen im Sommer ist also kein Problem. Heizen im Winter allerdings schon.sobald man über die Klima eine höhere temp einstellt geht automatisch der Verbrenner an.

7
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).