Hyundai IONIQ 5 fahren ab 32.330 Euro; nach Abzug Umweltbonus

Hyundai IONIQ 5 fahren ab 32.330 Euro; nach Abzug Umweltbonus

Copyright Abbildung(en): Hyundai

Das elektrische CUV Hyundai IONIQ 5, das erste Modell der neuen Submarke IONIQ, mit der speziell von Hyundai dafür entwickelten Electric-Global Modular Platform (E-GMP) und 800-Volt-Technologie hat Ende Februar 2021 seine Weltpremiere gefeiert. Für den IONIQ 5 seien, in seiner „Standardausführung“ gar über 236.000 Interessensbekundungen eingegangen, innerhalb von vier Tagen. Seit Ende März gibt es nun auch die offiziellen Preise zum Stromer von Hyundai.

Bereits ab Mai erhalten die ersten Kunden, die einen IONIQ 5 mit dem limitierten Project 45 Paket vorbestellt haben, ihr Fahrzeug. Die anderen Varianten des elektrischen CUV, die ab sofort auf der Homepage von Hyundai konfiguriert werden können, sind ab Sommer bei den Händlern. Dabei habe der Kunde die Wahl zwischen mehreren elektrischen Antriebs- und Batteriekonfigurationen. Nachfolgend haben wir einen Blick auf die verschiedenen Varianten riskiert.

Die Einstiegsvariante ab 41.900 Euro kombiniert eine 58-kWh-Batterie mit einem 125 kW/170 PS starken Elektromotor an der Hinterachse. Ebenfalls mit der 58-kWh-Batterie ausgestattet ist der IONIQ 5 mit 173 kW/235 PS und Allradantrieb ab 45.700 Euro. Die größere Batterie mit 72,6 kWh Speicherkapazität bietet Hyundai im IONIQ 5 ebenfalls in zwei Versionen an: Das Modell mit Heckantrieb leistet 160 kW/217 PS und steht ab 45.100 Euro zur Verfügung. Topmodell ist der IONIQ 5 mit Allradantrieb und 225 kW/305 PS ab 48.900 Euro.

Wie der Hersteller zu verstehen gibt gehöre zur Serienausstattung aller Hyundai IONIQ 5 Voll-LED-Scheinwerfer, LED-Rückleuchten, 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, zwei 12,25-Zoll-Bildschirme für das Cockpit und das Navigationssystem, das Hyundai Telematiksystem Bluelink®, eine Rückfahrkamera, beheizbare Vordersitze, eine verschiebbare Rücksitzbank sowie umfangreiche Sicherheitssysteme, darunter eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage und eine intelligente Verkehrszeichenerkennung.

Des Weiteren habe man als Kunde die Wahl zwischen den drei Ausstattungspaketen DYNAMIQ, TECHNIQ und UNIQ. Kunden des Hyundai IONIQ 5 können zudem aus insgesamt neun Außenfarben wählen, darunter fünf von der Natur inspirierte, neue Farbtöne, sowie zwei Optionen mit mattem Finish. Der Hyundai IONIQ 5 ist im Rahmen der Innovationsprämie des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) in vollem Umfang förderfähig. Zusammen mit dem Hyundai Herstelleranteil reduziert sich der Kaufpreis damit um 9.570 Euro, sodass sich für Kunden ein Einstiegspreis von 32.330 Euro ergibt.

Quelle: Hyundai – Pressemitteilung vom 26. April 2021

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Hyundai IONIQ 5 fahren ab 32.330 Euro; nach Abzug Umweltbonus“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
28 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Ja, da wird es spannend, welche anderen Hersteller mit welchen Modellen 2021 hier Federn lassen werden.
time will tell 😉

Wenn ich mir ein neues Auto konfiguriere, mache ich mir immer schon Gedanken über den Wiederverkauf. Da bestelle ich dann mal Dinge, die mir persönlich nicht wichtig sind, aber entscheidend sein können, ob man einen Ladenhüter oder ein begehrtes Fahrzeug hat. Viele innovative Dinge gibt es beim Ioniq 5 nur in den drei Zusatzpaketen. und die sind saumäßig teuer. Und damit ist es leider vorbei mit dem preisgünstigen Hammerauto. Schau Dir mal den Konfigurator an. Die VTL-Stecker gibt es nur in diesen Paketen. Ebenso die meisten Assi-Systeme, oder Wärmepumpe, oder HUD, oder Solardach. Über AHK steht noch gar nichts drin, oder ich habe es überlesen.

„[Bei dem] Gedanken über den Wiederverkauf […] bestelle ich dann mal Dinge, die mir persönlich nicht wichtig sind, aber entscheidend sein können, ob man einen Ladenhüter oder ein begehrtes Fahrzeug hat.“

Das geht auch anders: Bei meinen ganzen Fahrzeugen habe ich immer zuerst kostenorientiert an meine/unsere eigenen (Minimal-) Bedürfnisse gedacht und zudem einkalkuliert, das Fahrzeug auch 15 oder gar 20 Jahre fahren zu können!

Beim letzten Wagen gab es dann eine „Disruption“ 🙂 –> ich habe ihn nach 14 Jahren zugunsten eines (Voll-Elektrischen) verkauft und da spielte beim VK-Preis v.a. der 1-A-Erhaltungszustand, die 1-Halter-Eigenschaft und die Unfallfreiheit die wesentliche Rolle!

Danke für die Vorarbeit. Aber genau damit musste man ja rechnen. Die ’niedlich’gerechneten Preisangaben sind immer Bestandteil der Kundenverarscherei. Genau wie die Verbrauchsangaben, früher beim Sprit, heute bei den Akkus. Dieser, vergleichsweise harmlose, Winter hat uns das sehr schön gezeigt.
Ich gebe gerne zu, dass Autos wie der Ioniq5 schon eine gewisse Faszination ausüben, aber die meisten von uns haben ein Fahrprofil, zu dem so ein Auto nicht (mehr!, im Hinblick auf unsere Verantwortung für die Umwelt) passt. ‚Wir‘ fahren keine 30 km am Tag und das auch noch meist allein im Auto. Warum also mehr als z.B. ID3? Muss man dann wirklich ein oder zweimal im Jahr mit 4 Erwachsenen und ihrem Gepäck längere Reisen machen, leiht man sich ein Auto und teilt sich die Kosten.
Ich hab’s hier schon mehrfach gesagt: Ich glaube inzwischen immer mehr, dass der Nachfolger unseres ‚Erstfahrzeugs‘ kein ID4, kein Enyaq und auch kein Ioniq 5 sein werden. VW wird sehr schnell die Plasteinnereien des ID3 aufpeppen. Mehr brauche ich dann nicht mehr.

Das Ding wird auf Grund seiner Ladezeit und allem drum und dran laufen ohne Ende. Mich persönlich stört so ein wenig, dass die Batterie nur 72kWh hat. Da hätte Hyundai etwas mehr springen lassen können. Aber vielleicht kommt das ja noch. Das wird auf der Autobahn real wohl nur für rund 250km reichen mit etwas puffer im Akku. Etwas mehr würde ich schon gerne am Stück fahren können.

Auch Sie werden noch verstehen, dass man mit einer gewissen Erfahrung gar nicht mehr ununterbrochen die Höchstgeschwindigkeit nutzen will. Das bedeutet nämlich eigentlich nur extreme Anstrengung durch ununterbrochene 100%ige Aufmerksamkeit und ständiges Bremsen und Beschleunigen. Die Durchschnittsgeschwindigkeit steigt dagegen nur gering.

Rhetorische Frage: Könnten Sie sich unter Umständen vorstellen,
a) dass sich die vermuteten „250km“ auf 130km/h Richtgeschwindigkeit beziehen (das wären ca. 23kw/h pro 100km bei 0-80%)
und
b) dass man z.B. als Wochenend-Pendler möglichst kurze Fahrzeiten auf Streckenlängen mit 300/400/500/600km haben möchte?

Oder, um in Ihrer Tonlage zu bleiben: Auch Sie werden vieleicht nicht mehr verstehen, dass es Menschen gibt, die ein anderes Zeitbudget und Fahrprofil haben, als man selbst.

Die Reisegeschwindigkeit hängt maßgeblich vom Verbrauch (CW Wert und Stirnfläche) und der Ladegeschwindigkeit ab, kaum von der Reichweite.
Leider Patzt der Ioniq5 beim Verbrauch auf der Autobahn und wird seinem Namen nicht gerecht.

Bei 500/600km stellt sich die Frage: reicht ein Stopp? Auch im Winter bei Sauwetter und Gegenwind?Auch wenn der Akku nicht mehr ganz fabrikneu ist? Natürlich sind auch Verbrauch und Ladeleistung relevant, keine Frage. Aber ein 10kWh-Verbrauch nutzt bei nem 20kWh-Akku auch nur bedingt. Es sind also alle drei Faktoren relevant.

Vielleicht ist das ein Anstoß noch mal seine Lebenssituation zu überdenken. Ich habe früher auch 10 Stunden in der Woche im Auto verbracht, aber „nur“ als Pendler. Ich habe dann einen Schnitt gemacht und mir einen näheren Job gesucht und das obwohl in der Abteilung alles stimmte, Chef, Kollegen, Arbeit, Bezahlung. Aber 500km pro Woche pendeln war zu viel Zeit und zu viel Mobilität.

Ich bin jetzt viel entspannter.

Den Schritt zu gehen ist hart und unsicher, aber letztendlich ist zu viel Mobilität genau das, was uns das Genick bricht. Es ist ein Hamsterrad. Man hat einen Job, weit weg, weil man ein Auto hat, was es einem ermöglicht. Und deswegen braucht man als nächstes Auto eins, was einem diese unnatürliche Situation weiterhin ermöglicht.

Betrachte das Hamsterrad mal von außen und frage Dich wie sinnvoll das ist. Ich habe früher auch immer argumentiert, dass ich ein E-Auto brauche was mindestens das und das kann, wegen meiner Pendelei. Die Pendelei zu beenden/deutlich zu reduzieren war aber die eigentliche Lösung.

Farnsworth

Technisch ein sehr interessantes Modell. Nur vom Design her gefallen mir die ganzen asiatischen Autos überhaupt nicht.

Ein tolles Auto ! Da machen uns die Koraner tatsächlich was vor !

Trifft auf den Ioniq 5 sicherlich nicht zu, da er von vielen zu Recht als optische Kopie des Lancia Delta HF gesehen wird.

Nun ja, wenn der so aussieht wie ein Lancia Delta, sieht auch ein A 380 aus wie eine Boeing 747.

Also ehrlich gesagt nichts halbes nichts ganzes, Größe eher die vom ID3 , hinten nicht soviel Platz
Vom Ambiente her OK aber kein Überflieger , fast alles schon gesehen, die verschiebbare Sitzbank und Mittelkonsole ist Mega aber das war es auch schon…

Alleine der Radstand ist 20cm länger als ID3 und ID4. Das Ding ist außerdem 40cm länger als ein ID3 (und hat damit die Länge eines ID4) .

Daten sind Schall und Rauch, schau dir die Bilder des ID 4 und des Ioniq 5 an , also der Kofferraum sieht für mich bei Ioniq eher nach Kleinwagen aus…

Ich zitiere: „Größe eher die vom ID3“ … klar, wenn man glaubt, stören echte Maßangaben bloß. Auch der Kofferraum ist mit knapp einem Kubikmeter (bei aufgestellter Rückbank) wirklich Kleinwagenformat. 😛

Ich ziehe diese Aussage zurück. Es ist nur ca. ein halber Kubikmeter.

Fotos werden von gewissen (fast allen Herstellern) bewusst so gemacht, dass Autos oder einzelne Partien grösser erscheinen. Die Aussage „schau dir die Fotos an“ ist ein Witz. Und das sage ich, der tagtäglich Bilder für Werbung bearbeitet. Also bitte verlasst euch Fakten nicht auf Prosa und nicht auf Fotos,

Technik Top, Design Flop.

PS. Hat Hyundai VW hat die Markenrechte des Golf 1 abgekauft?

Design Flop… [von] VW die Designrechte des Golf 1 abgekauft? …

Dann kennst Du aber einen ganz, ganz anderen Golf 1 als ich!

Beim Golf von Design zu sprechen ist ein schlechter Aprilscherz. Und nur weil ein Auto oft verkauft wird, hat das noch sehr wenig mit gutem Design zu tun. Vorallem bei VW.

..der barucht a Brille.

Franz, der Verbrauch hängt neben ein paar anderen Faktoren aber hauptsächlich von der Reisegeschwindigkeit ab. nicht umgekehrt.
Bei der BilligVariante ist die Akkugrösse schon arg tief für das Auto, auch wenn er im Verbrauch zum Wettbewerb sehr gut liegt. Auch in der Ausstattung fehlt einiges. Ein Lockvogel,vor allem
aufpassen beim Leasingangebot.

Der kleine Akku reicht für viele Leute völlig aus. Er ist ja Ruckzuck nachgeladen auf Langstrecke. Und für den täglichen Gebrauch reicht es immer.

Mal eine ganz allgemeine Anregung: bei allen Leistungsangaben gebt ihr immer noch Pferdestärke an, diese wurde aber 1978, also vor 43 Jahren abgeschafft, sie ist keine SI-Einheit. Außerdem weiß jeder elektro-affine Leser: Leistung P[W]=UxI. Warum also noch die Rückwertsrechnung ins vergangene Jahrhundert? Hört doch bitte hier wenigstens mit dem Unsinn auf.

Wird immer noch beides angegeben. KW mal 1,34. Auch Renault gibt den neuen Zoe beim R 100 mit 135 PS an.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Lexus stellt mit ROV Concept ein Wasserstoff Offroad-Buggy vor
VDA Ladenetz-Ranking: „Wir brauchen mehr Tempo“
VW-Pläne: Bald Elektro-Cabrio aus Osnabrück?
28
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).