Honda: Nur noch E-Autos ab 2040, komplett klimaneutral ab 2050

Honda: Nur noch E-Autos ab 2040, komplett klimaneutral ab 2050

Copyright Abbildung(en): Hafiez Razali / Shutterstock.com

Honda will ab 2040 nur noch klimaneutrale Fahrzeuge verkaufen, sei es per Batterie oder Wasserstoff als Antrieb. Das teilte der neue Honda-Präsident Toshihiro Mibe bei einer Präsentation des japanischen Herstellers mit. Bis 2050 soll der gesamte Konzern klimaneutral wirtschaften. Für das Vorhaben hat sich Honda einige Zwischenziele gesetzt: Bis 2030 etwa sollen Elektro- und Wasserstoffautos in China und den USA einen Anteil von 40 Prozent aller Verkäufe ausmachen, bis 2035 sollen es 80 Prozent sein.

Dies sind herausfordernde Ziele, und um sie zu erreichen, müssen wir eine gemeinsame Anstrengung in unserer gesamten Wertschöpfungskette unternehmen“, sagte Mibe, der den japanischen Hersteller seit wenigen Wochen leitet. Honda konzentriere sich bei seinen Plan auf drei Säulen: CO2-Neutralität, erneuerbare Energien, Kreislaufwirtschaft. Das gelte für die gesamte Motorrad- und Automobilpalette. Auch in stationäre Batteriespeicher will Honda investieren.

Aus hiesiger Sicht ist allerdings erstaunlich, dass Mibe Europa in seiner Präsentation mit keinem Wort erwähnte. Es sieht so aus, als würde Honda in Europa nur noch Produkte verkaufen, die in und für andere Märkte produziert wurden, zumal der japanische Hersteller sein Werk in Swindon in Großbritannien verkauft hat und dort im Juli 2021 die Produktion beenden will.

Erst GMs Ultium-, dann eine eigene Honda-Plattform

Mit seinem nordamerikanischen Partner General Motors entwickle Honda derzeit zwei große Elektroauto-Modelle, die auf der Ultium-Plattform von GM mitsamt den Ultium-Batterien aufbauen sollen. Die beiden Modelle sollen 2024 in den Verkauf gehen, eines als Honda-Modell und das zweite als Modell des Performance-Ablegers Acura. Ab der zweiten Hälfte der 2020er Jahre will Honda eine Reihe neuer E-Auto-Modelle auf den Markt bringen, die auf der e:Architecture stehen sollen, einer völlig neuen von Honda selbst entwickelten Elektroauto-Plattform. Diese E-Modelle sollen zuerst auf dem nordamerikanischen Markt und dann in anderen Regionen der Welt eingeführt werden, wozu wahrscheinlich auch Europa zählen dürfte.

In China will Honda stärker auf die Tube drücken und seine bestehenden lokalen Ressourcen nutzen, um innerhalb von fünf Jahren zehn neue E-Modelle der Marke Honda vorstellen zu können. Der erste neue China-Stromer soll auf dem Honda SUV e:prototype basieren und im Frühjahr 2022 in den Verkauf gehen. In China will Honda für seine E-Auto-Strategie die Zusammenarbeit mit seinem Batteriepartner CATL stärken. Ab der zweiten Hälfte des Jahrzehnts rechnet Honda damit, bei der Batterietechnologie auf Festkörperakkus umzustellen, die eine hohe Kapazität bei niedrigen Kosten realisieren sollen. Dafür will der Hersteller Entwicklungs- und Forschungskapazitäten in Japan verstärken.

Honda-Elektroauto-Verbrenner-Anteil
Honda

Für den weiteren Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energien will Honda auch die Nutzung von Wasserstoff proaktiv fördern, sowie die Einführung von CO2-neutralen Kraftstoffen in Bereichen beschleunigen, wo die Elektrifizierung schwierig ist, z.B. bei Flugzeugen. Außerdem will der Konzern  effiziente Möglichkeiten zur Wiederverwendung und zum Recycling von Batterien und allen anderen für dem Fahrzeugbau notwendigen Materialien erforschen. In Zukunft wolle Honda nur noch Produkte entwickeln, die zu 100 Prozent aus nachhaltigen Materialien bestehen.

Auch Zweiräder sollen elektrisch werden

Honda will sich Mibe zufolge bemühen, mit seinen Nachhaltigkeitsinitiativen die Motorradindustrie mit einem Ansatz anzuführen, der nicht nur die Elektrifizierung, sondern auch die Verbesserung der Kraftstoffeffizienz von Benzinmotoren, die Nutzung von Biokraftstoffen und andere Strategien umfasst. Etwa indem die Batterie getrennt vom Motorrad betrachtet wird: Honda plant Mibe zufolge für seine Zweiräder in Industrieländern den Aufbau eines flächendeckenden Netzes an Batteriewechsel-Stationen. Die „Mobile Power Pack“ genannten Akkupakete sollen mit Elektrofahrzeugen anderer Hersteller kompatibel gemacht werden, um einerseits dem Komfort für die Nutzer zu erhöhen und andererseits mit Skalierungen das ganze profitabel zu gestalten.

Honda-Elektro-Zweirad-Motorrad
Honda

Zu diesem Zweck habe Honda bereits ein Konsortium mit anderen Motorrad-Herstellern aus Japan und Europa gegründet, um die Technologiestandards für die austauschbaren Batterien zu entwickeln. Honda habe zudem die Vision, Mobile Power Pack-Anwendungen über Motorräder hinaus auf Produkte zur Stromversorgung sowie der Mikromobilität auszuweiten. Bis 2024 will Honda drei neue Elektro-Roller und -Motorräder in den Zweiradklassen unterhalb von 125ccm einführen.

Ebenfalls bis 2050 will Honda die Vision Zero realisieren – eine Mobilität ohne Unfälle und Verkehrstote. Und zwar sowohl für Automobile als auch Motorräder. Letztere seien dabei – kaum verwunderlich – die größte Herausforderung.

Quelle: Honda – Pressemitteilung vom 23.04.2021

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Honda: Nur noch E-Autos ab 2040, komplett klimaneutral ab 2050“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
15 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

2030 nur 40% der Neuzulassungen elektrifiziert?
Die Branche geht von einer Kaufpreisparität um 2025 herum aus, die Kostenparität wird vorher gegeben sein. Wie man da als Hersteller für fünf Jahre später NICHT von 100% ausgehen kann, ist mir ein komplettes Rätsel.

Vielleicht weil man in verschiedenen Märkten kein Interesse an BEVs sieht?
Honda ist jetzt nicht unbedingt stark auf den westlichen Märkten präsent.

Last edited 3 Monate zuvor by Mike

Jens: Wie man da als Hersteller für fünf Jahre später NICHT von 100% ausgehen kann, ist mir ein komplettes Rätsel.

Mike: Vielleicht weil man in verschiedenen Märkten kein Interesse an BEVs sieht?

Hast Du da mit Honda evtl. gemein, dass ihnen bislang (immer noch?) nicht klar zu sein scheint, dass ihnen mittelfristig gar nicht anderes übrig bleibt, als (attraktive) BEVs liefern zu können?!

„Mittelfristig“ ist so schön genau. Honda interpretiert es halt als bis 2040.

Ob das ein Fehler war, werden wir ab 2030 sehen. Ob sich jemand 2040 noch an Honda erinnert, steht in den Sternen.

„Mittelfristig“ ist so schön genau.

Das setze ich (wie Jens schon) auf max. 5 Jahre!

Honda interpretiert es halt als bis 2040.

Fein und wie Daniel W. so schön schreibt:

China dürfte das nur recht sein, [dann] spielen sie Japan über kurz oder lang einfach an die Wand – und die Japaner fahren dann eben China-Autos.

Wenn ich sehe, auf welche Stückzahlen das chinesische „Mini EV“ es jetzt schon bringt – dann doch „über kurz„!

Im Artikel steht doch „China und USA“. Das sind definitiv NICHT Märkte, die kein Interesse an BEV haben, noch sind es Märkte, die nicht preissensitiv wären.

Im Artikel steht auch dass dort bis 2035 ein Anteil von 80% angepeilt wird. Eine realistische Einschätzung.

Du hast Recht, das mag man als eine realistische Einschätzung von und für Honda betrachten. Und die ist auch schon im Aktienkurs eingepreist. Wer sich so inkompetetiv und unambitioniert aufstellt, hat nur noch einen Wert als handelbare Marke, jedoch als Hersteller besiegelt Honda somit das eigene Ende.

Nochmal zur Erinnerung: Honda will in NEUN Jahren in China und den USA immer noch 60% Verbrenner verkaufen. Zum einen ist das vollkommen illusorisch, weil der Markt schon weit vorher etwas ganz anderes fordern wird. Zum Anderen bitte einmal nachdenken: Was bedeutet eine Schrumpfung um 40% mit weiter sinkender Perspektive? Wie soll sich so ein Produkt denn bitte noch rechnen? Wir werden im Verbrennungsmotor-Markt ERHEBLICHE Konsolidierungen in den nächsten 10 Jahren sehen.

Die Japaner haben es wohl nicht so Ökostrom und BEV – wenn es da kein Umdenken gibt, dann finden sich japanische Auto in Zukunft vermehrt in Automuseen statt auf den Strassen der Welt.

China dürfte das nur recht sein und mit über 1 Milliarde Menschen sowie einer Vielzahl an Fabriken spielen sie Japan über kurz oder lang einfach an die Wand – und die Japaner fahren dann eben China-Autos.

Schöne Idee, leider zu spät!

Das sind fast 20 Jahre ?!? Wir wissen es heute alle noch nicht, aber ich kann mir das wirklich nicht vorstellen.

Sorry verstehe ich nicht was um Himmels Willen soll an E Autos klimaneutral sein Honda glaubt also wirklich, dass Sie klimaneutrale Autos bauen können.
Sind die besch…….?

Da hast Du natürlich 100% Recht

Ja das glaubt Honda wirklich, dass Sie klimaneutrale Autos bauen können.
Schon die Bezeichnung ist irreführend.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Renault stattet brasilianische Inselgruppe mit smarter, nachhaltiger Energie aus
Mercedes-Benz zeigt im Rahmen von „Lead in Electric“ auf IAA fünf neue E-Autos
Mercedes Trucks testet eEconic für die Müllabfuhr
15
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).