Heidelberger Druckmaschine gut gerüstet für steigende Ladelösung-Nachfrage

Copyright Abbildung(en): Heidelberger Druckmaschine

„Das Thema Elektromobilität ist in der breiten Bevölkerung angekommen“, ist Marco Flach, Leiter der Verkaufs- und Marketingabteilung E-Mobility bei der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heideldruck), sicher. „Wir erhalten etwa 1000 Anfragen zu unseren Produkten jede Woche – von Endverbrauchern genauso wie von Handwerksbetrieben“, so Flach gegenüber der Rhein-Neckar-Zeitung (RNZ) im November 2020. Heideldruck sei zudem ein klarer Gewinner der kürzlich gestarteten Förderung für Ladestationen. Mittlerweile konnte die zweite Produktionslinie am Standort Wiesloch-Walldorf in Betrieb genommen werden, um der Nachfrage gerecht zu werden.

Denn auch künftig wird die Nachfrage nach Ladelösungen für E-Autos im privaten Bereich nicht zurückgehen. Im Gegenteil. Heideldruck stützt sich auf aktuelle Marktanalysen, welche ein jährliches Wachstum jenseits der 20 Prozent Marke in Aussicht stellen. Aus diesem Grund habe man sich entschlossen, um auf die steigende Nachfrage reagieren zu können, am Standort Wiesloch-Walldorf eine zweite Produktionslinie für die Produktion ihrer Wallboxen in Betrieb zu nehmen. Zudem will man hierdurch die eigene Marktposition noch weiter ausbauen.

„Der Markt für Wallboxen boomt. Unsere Produktionskapazitäten sind voll ausgelastet und wir haben uns als erfolgreicher Anbieter in diesem Zukunftsmarkt etabliert. Mit der Inbetriebnahme einer zweiten Produktionslinie können wir die hohe Kundennachfrage besser bedienen. Damit treiben wir unsere Wachstumspläne im vielversprechenden Markt der Elektromobilität konsequent voran.“ – Rainer Hundsdörfer, Vorstandsvorsitzender bei Heidelberg.

Geplant sei aktuell, dass das Unternehmen die Produktionskapazitäten bis April dieses Jahres in etwa verdoppelt. Ab sofort produziert Heidelberg im Zweischichtbetrieb in zwei Produktionslinien die Modelle Heidelberg Wallbox Home Eco sowie Heidelberg Wallbox Energy Control mit verschiedenen Kabellängen und Individualisierungsmöglichkeiten für den deutschen und europäischen Markt.

Ein wenig Historie: Im Dezember 2017 konnten wir erstmals berichten, dass der Druckmaschinenbauer Heidelberg sich mittlerweile von seinem Hauptgeschäft dem Bau von speziellen Druckmaschinen abgewandt hat. Zumindest teilweise, neben dem Ausbau des eigenen Servicegeschäfts und der damit verbundenen Unterstützung der eigenen Kunden hat man sich nun einem weiteren Unternehmensfeld gewidmet: Ladeeinrichtung für die Elektromobilität. Und das mit Erfolg, wie Anfang Mai 2020 die europaweite Expansion des Wallbox-Geschäfts vermuten lässt.

Quelle: Heidelberger Druckmaschine – Pressemitteilung vom 20. Januar 2021

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Heidelberger Druckmaschine gut gerüstet für steigende Ladelösung-Nachfrage“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Freut mich, dass die Firma gut zulegt in der Produktion. Wir haben selber seit einem Jahr eine Home Eco von Heidelberg in Benutzung und das Ding funktioniert einwandfrei. Null Probleme bislang. Dazu sehr solide und stabil gebaut. Damals so ziemlich die günstigste Wallbox auf dem Markt.

So ist eben auch bei uns. Alte Technologie geht und neue kommt, dito für die Arbeitsplätze.

Die Kommunikation zu den Lieferzeiten ist echt schwierig. Angegeben wird 80-120 Arbeitstag, dann darf man selbst ausrechnen wann geliefert wird. Das macht die Planung noch schwieriger.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Skoda verdreifacht E-Fahrzeug-Absatz
Polestar plant Erlebniszentrum südlich von Frankfurt am Main
Renault-Joint-Venture Hyvia stellt H2-Transporter mitsamt Tankstelle vor
3
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).