Halbleiter-Engpässe: NIO fährt im ersten Quartal die Produktion zurück

Halbleiter-Engpässe: NIO fährt im ersten Quartal die Produktion zurück

Copyright Abbildung(en): Robert Way / Shutterstock.com

Das chinesische E-Auto-Start-up NIO konnte zuletzt auf ein stetiges Absatz- und Produktionswachstum zurück blicken. Ende des ersten Quartals 2021 scheint sich dies jedoch zu drehen. Denn die allgemeinen Lieferengpässe bei Halbleitern haben Auswirkungen auf das Produktionsvolumen des Unternehmens im März 2021 und führen dazu, dass das angepeilte Produktionsvolumen zurückgefahren werden muss.

Somit sei Ende des ersten Quartals 2021 mit um die 19.500 Fahrzeugen zu rechnen, welche an Kunden ausgeliefert wurden. In einer der vorherigen Prognosen ist das Start-Up von 20.000 bis 20.500 Fahrzeugen ausgegangen oder einem Wachstum von 421 bis 434 Prozent zum Vorjahr (sequentiell: plus 15 bis 18 Prozent)., welche ausgeliefert werden sollten. Bedingt durch die eingangs erwähnten Lieferengpässe bei Halbleitern wird die Fahrzeugproduktion in der JAC-NIO-Fertigungsanlage in Hefei ab dem 29. März 2021 vorübergehend für fünf Arbeitstage ausgesetzt.

Beim JAC-NIO-Werk handelt es sich um ein Joint Venture zwischen NIO und JAC Motors, einem staatlich geführten Automobilhersteller und NIOs Vertragshersteller. Denn tatsächlich werden alle aktuellen Modelle von NIO von JAC produziert. Der Grund dafür ist, dass NIO keine eigene Produktionslizenz von der chinesischen Regierung hat. Zuletzt kamen Gerüchte über eine zweite Produktionsstätte auf, welche JAC für NIO Stromer in Betrieb nehmen wollte.

Zurück zu den Lieferengpässen der Halbleiter. Hierbei handle es sich um ein klassisches Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage. In dieser speziellen Situation übersteigt die weltweite Nachfrage das verfügbare Angebot. Die COVID-19-Pandemie führte zu einem sprunghaften Anstieg der Chip-Bestellungen, die für Smartphones, Fernseher und Computer benötigt werden, vor allem, da die Menschen, die zu Hause festsitzen, versuchen, die Arbeit von zu Hause aus (und das Leben im Allgemeinen) zu leben.

Viele namhafte Automobilhersteller haben in der Vergangenheit ebenfalls bestimmte Produktionslinien in ihren Fabriken gestoppt. Dazu gehören GM, Ford Motors, Nissan, Toyota, Volkswagen, Suburu und Fiat Chrysler. Dennoch ist NIO der erste große Autohersteller in China, der durch die Halbleiterknappheit ins Straucheln gerät.

Quelle: NIO – Pressemitteilung vom 26. März 2021

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Halbleiter-Engpässe: NIO fährt im ersten Quartal die Produktion zurück“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Da bin ich jetzt ja mal gespannt, welche Hersteller sich dieser Meldung noch anschließen werden.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Mercedes Trucks testet eEconic für die Müllabfuhr
Audi Q4 e-tron nun mit mehr Reichweite sowie als weiteres Allradmodell zu haben
Analyst: Untere Mittelklasse (VW ID.3) verliert an Marktanteil im ersten Halbjahr
1
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).