Greenpeace: „VW ist bei E-Autos sein bester Kunde“

Copyright Abbildung(en): Volkswagen AG

Volkswagen gibt sich gern als Primus in Sachen E-Auto. Und der Absatz scheint dem Konzern Recht zu geben. Doch laut Greenpeace hat die Sache einen Haken: Der Autohersteller soll selbst sein bester Kunde sein und so seine Klimabilanz aufgebessert haben. Zu derlei taktischen Kanälen gehört das Geschäft mit großen Autovermietern, Zulassungen auf die Hersteller selbst oder die zugehörigen Händler. Nach Berechnungen der Umweltorgansiation hat VW im abgelaufenen Jahr 20,5 Prozent aller reinen E-Fahrzeuge (BEV) und 21,7 Prozent aller Plug-in-Hybride (PHEV) in Europa auf sich oder Händler zugelassen – zusammen gut 65.000 Autos.

Besonders viele VW-Eigenzulassungen habe der deutsche Markt verzeichnet, heißt es weiter: Im Dezember seien 27,7 Prozent der PHEV-Zulassungen und 34 Prozent der BEV-Zulassungen auf Hersteller oder Händler entfallen – im Gesamtjahr mit 26,2 Prozent (PHEV) und 31,7 Prozent (BEV) kaum weniger. Grund hierfür ist nach Angaben von Greenpeace die hohe Zahl von Dienstwagen, das große Händlernetz in Deutschland sowie die Tatsache, dass VW Mitte November – anders als ursprünglich geplant – den elektrischen ID.3 kurzfristig in das Mitarbeiter-Leasing-Programm aufnahm. ​Der Kurswechsel sei ein Indiz für den schleppenderen Verkauf des ID.3 an Privat- und Firmenkunden.

Die Organisation wirft dem Konzern Tricksereien vor: „Statt mit Eigenzulassungen seine Klimabilanz zu frisieren, sollte VW zügig aus dem Geschäft mit Dieseln und Benzinern aussteigen“, sagt Greenpeace-Verkehrsexperte Benjamin Stephan. Das Vorgehen hatte nach Angaben der Umweltorganisation massive Auswirkungen auf den CO2-Flottenausstoß: Die wegen Überschreitung des durchschnittlichen EU-Ziels fällige Strafzahlung habe der Konzern über die Eigenzulassungen um rund 140 Millionen Euro gedrückt.

VW weist die Vorwürfe von Greenpeace zurück. Im vergangenen Jahr seien diverse neue E-Modelle angelaufen, heißt es. Deshalb habe man den Händlern gezielt Vorführwagen geliefert. Darüber hinaus stelle der Konzern die eigene Dienstwagen-Flotte derzeit systematisch auf E-Mobilität um. Zu konkreten Zahlen äußert sich VW nicht.

Quelle: Greenpeace – Pressemitteilung

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Greenpeace: „VW ist bei E-Autos sein bester Kunde““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
23 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Greenpeace bullshittet wieder. Wenn den ID.3 sonst niemand kaufen will, macht es doch keinen Sinn, „aus den Verbrennern auszusteigen“. Jeder neu zugelassene ID.3 ist besser für die Umwelt als ein Verbrennerfahrzeug. Und der Umwelt ist es egal, ob VW-Mitarbeiter E-Autos fahren oder sonstwer. Und egal, ob im Leasing oder bei Firmenmitarbeitern: In ein paar Monaten werden sie auf den Markt gedrückt und müssen ihren Weg zu Privatkunden finden. Insofern sind solche „Kurzzeitnutzer“ für die Elektromobilität sogar super: Nach ein paar Monaten sind die Fahrzeuge in anderen Händen und neue E-Fahrzeuge werden geordert. Insofern ist das nur positiv zu betrachten.

Noch besser wäre es, wenn die Nachfrage nach ID.3s höher wäre. Das hat VW bislang durch die Softwareprobleme und das Händlernetz verbockt. Wir (seit 20 Jahren VW-Kunde) wollten uns auch den ID.3 anschauen und probefahren. Ca. August 2020: Anruf beim Händler. Kein Rückruf. Dann die Info, man habe noch keinen ID.3. Ob es auch ein Verbrenner sein dürfe? Man wolle sich melden, wenn es einen ID.3 zur Testfahrt gebe. Man bekomme einen ID.3 von einem anderen Händler. Seit September haben wir nichts mehr von unserem Händler gehört. Ich kann es nachvollziehen: Elektroautos haben für Händler deutlich geringere Margen (Verkauf und Wartung). Die wollen sich nicht überflüssig machen und auch etwas verdienen. Wenn sie aber nichts verkaufen und man Elektroautos von der Konkurrenz ordert, hält das den Niedergang des Händlernetzes auch nicht auf.

Allerdings frage ich mich schon länger, was mit all den Jahres- oder Jungwagen passiert. Im Normalfall muss der Konzern (die Angest./Mitarb. oder Verm.) die BEV länger halten als entsprechende Verbrenner, da eine Umweltprämie in Deutschland m.W. nicht auf Gebrauchtfahrzeuge geltend gemacht werden kann (im Gegensatz zum entspr. Modell in Frankreich). Man kann die Fahrzeuge doch daher frühestens dann auf den Gebrauchtmarkt werfen, wenn der Wertverlust die 9500€ Prämie (i.F.d. BEV) überschritten hat. Denn wer kauft einen gebrauchten ID.3, der teurer oder fast gleich teuer ist wie ein neuer (den Vorteil der sofortigen Verfügbarkeit mal außer acht gelassen)? Ich kenne den Wertverlust zwar nicht, aber ich vermute mal ganz stark, dass es länger dauert, als die sonst üblichen 6 oder 12 Monate, einen Wertverlust von ~9500€ zu erreichen. Das bringt den sonst üblichen Ablauf sicher durcheinander.

hat jemand was anderes erwartet.
es ist doch gängige Praxis dass 20-30 % der Neuwagen auf die Konzerne zugelassen werden.

Hier gab es auch schon einige Youtube Beiträge das VW wieder schummelt um seine Verkaufswerte aufzubessern…
Leider scheint es das VW es nicht schafft die Kunden zu überzeugen das E Mobilität funktioniert…
Aber dann die Zahlen durch solche Aktionen zu schönen ist auch keine gute Wahl…

Man kann Kunden ja nur durch gesammelte ErFAHRungen überzeugen, und was eignet sich besser dazu, als eine ausgedehnte Probefahrt? Dementsprechend müssen die Händler doch auch entsprechend viele Vorführwagen zur Verfügung stellen. Zudem werden Mitarbeiter nahezu alle Fahrzeuge des Konzerns als Mitarbeiterleasing-Fahrzeuge angeboten. Ein hoher Zuspruch bei BEV/PHEV zeugt doch auch von der Beliebtheit dieser, sind doch jegliche Bevölkerungsgruppen beim Konzern beschäftigt. Vom einfachen Arbeitnehmer bis zum hohen Angestellten Akademiker. Man müsste es zu anderen Neuerscheinungen mit Verbrennern in Relation stellen. Alleine für sich haben diese Angaben keinerlei Aussagekraft, da man nicht weiß, ob es nicht auch dem gängigen Schema entspricht, oder tatsächlich in hohem Maße abweicht.

Das ergibst sich halt so aus den EU-Flottenverbrauchsregelungen. 2020 wurden Elektroautos doppelt begünstigt, also werden sie noch bevorzugt in den Markt gedrückt.

Bei Unterschreitung der Flottenverbrauchsgrenze können wohl keine „Gutschriften“ ins neue Jahr mitgenommen werden – dann wartet der Hersteller bis kurz vor Jahresende, um eine Punktlandung hinzubekommen, und keine Autos im Dezember zuzulassen, die nur im Januar für die Werte des neuen Jahres genutzt werden können. Klappt es mit dem E-Verkauf im alten Jahr nicht so gut, werden umgekehrt halt ein paar Handels- und Eigenzulassungen gemacht.

Erstaunlich ist eigentlich nur der hohe Anteil bereits in den vorherigen Monaten.

so kann man sich natürlich auch zum Marktführer bei den Neuzulassungen von E-Autos hochschummeln. Verstehe jetzt auch wieso es auch zuschüsse für die sogenannten jungen gebrauchten gibt max. 6 monate nicht mehr als 8000 km Laufleistung. Habe mich da schon gefragt wer verkauft denn ein nur 6 Monate altes fahrzeug.

Tja, Greenpeace jetzt bleibt mal schön auf dem Boden. Anstatt VW zu kritisieren, hockt besser mal den anderen Autoherstellern auf, die viel weniger tun Richtung oekologischerem Antrieb.

Welche da wären ? VW hat sich krampfhaft am Diesel fest geklammert und mit allen Methoden, inkl. Betrug, verteidigt. Und daher sind sie nun sehr spät dran und das merkt man den eVW Fahrzeugen an, das sie ohne Leidenschaft und Vision entwickelt wurden

Nahezu alle Hersteller versuchten bis dahin die strengeren CO2-Bestimmungen der EU mit modernen Diesel zu erreichen. Alle haben Strafen kassiert, z.B. auch Ford, die mit dem Mach-e lediglich ein (höherpreisiges) BEV 2021 auf den Markt bringen. Weitere Volumen-Modelle folgen vermutlich erst 2024, und zwar auf der zugekauften MEB-Plattform des VW-Konzerns. Zeugt das jetzt von Leidenschaft und Vision? Ich bin als damaliger, jahrelanger Opel-Fahrer alles andere als ein VW-Fan. Dennoch empfinde ich es als mehr als ungerecht nun auf VW rumzuhacken. Denn mit Diess hat der Konzern nun tatsächlich eine große Vision. Als größter Autohersteller wollen sie tatsächlich den Umbau hin zu einem rein elektrischen Autokonzern angehen. Kein anderer macht ähnliche Anstrengungen. Schau dir doch mal den zweitgrößten zum Vergleich an. Toyota hat lediglich bisher ein einziges FCEV im Programm, obwohl das für den Individualverkehr zur Zeit noch reinste Energieverschwendung ist und es zudem auch kein Tankstellennetz dazu gibt, nur weil man der damalig vorherrschenden „Reichweitenangst“ klein bei gibt. Jetzt versuchen sie wohl eilig einige BEV in den nächsten Jahren auf den Markt zu bringen. Zeugt das von Leidenschaft?

Eines kann VW – bescheissen. Eines kann VW offenbar nicht – Elektroautos bauen, die auch Abnehmer finden. Wenn Millionenteure Werbespots nichts bewirken, dann hat VW offenbar die falschen Produkte entwickelt oder, was noch eher der Fall ist, man will gar nicht was man verspricht. Da liegt doch einiges im Argen bei VW. Die ganze Lieferkette bis zum Kunde sollte neu organisiert werden. Und wozu man noch ein Händlernetz braucht ist mir ein Rätsel. Ich kauf meine Autos schon lange nur noch online. Die Händler müssen sich so oder so warm anziehen.

Wo ist jetzt genau das Problem? Ist irgendetwas daran illegal oder auch nur fragwürdig. Ist der Firma Greenpeace nur ein Hersteller bekannt. Werden die Fahrzeuge anschließend verschrottet? Ist es nicht auch kritisierendswürdig, wenn vollmundig Elektromobilität gehypt würde, die eigene Konzernflotte aber nur aus Verbrennerfahrzeugen bestehen würde?

Wenn VW die noch nicht fertige Software von den eigenen Mitarbeitern Beta testen lassen will ist dagegen natürlich nichts einzuwenden – besser als unzufriedene Kunden für immer vergraulen.
Schwierig könnte es werden, wenn diese Fahrzeuge für die VW offensichtlich die Umweltprämie einkassiert, dann in Gebrauchtwagen Markt kommen sollen.
Jeder weiß, dass ein Fahrzeug mal ganz schnell 10-15 % verliert, wenn es nur vom Hof gefahren ist.
Dies würde bedeuten wenn der iD3 mit kleinem Akku +- 30.000 € kostet dann 9000 € Umweltprämie weggehen- er so eigentlich nur 21.000 € kostet – dann noch 10-15 % verliert – wenn ich ihn gebraucht dann für deutlich unter
18 .000 kaufen kann ist das in Ordnung – aber das hat VW wahrscheinlich anders geplant.
Laut mobile.ch sind etwa 50 % der in der Schweiz verkauften ID3 jetzt schon wieder auf dem Gebrauchtwagenmarkt – es bleibt abzuwarten wie lange sie dort wegen deutlich überzogenen Preisen stehen werden.

VW kann halt nur betrügen. Der Seat mi electric schon wieder ausverkauft für 2021. VW hat kein Interesse an e-autos. Sie wollen nur keine Strafe zahlen. Anders ist nicht zu erklären wieso diese tolle elektro Stadtauto nicht häufiger auf die Straße geschickt wird. Und der Betrug geht ja bei den gebrauchten weiter. Obwohl Förderung abgegriffen wurde werden die Autos gebraucht teurer verkauft und bereichern sich mit der Förderung. Wie kann es ein 24t€ Auto gebraucht 17€ kosten? Hersteller und Staat geben 9t€ bei. 2t€ in die eigene Tasche. Frechheit.

VW zahlt die hälfte der Forderung selbst. Sie können sich gar nicht daran bereichern. Zudem hat ein Seat Mii electric keinerlei Marge. Ja, die wurden nur aufgrund der drohenden Strafzahlung in den Markt gebracht. Jedoch zahlt der Konzern auf jedes Fahrzeug drauf. Sie verdienen damit noch kein Geld, da der Verkaufspreis niedriger sein muss, als die Produktion des Fahrzeugs kostet. Sie haben Interesse an Elektroautos. Bei jetzigen Batteriepreisen kann man die Kleinwagen allerdings noch nicht zu marktverträglichen Preisen produzieren. Demnach nehmen sie die jetzt wieder raus, um nicht mit jedem einzelnen Fahrzeug Verluste zu erzielen. Das muss man dem Hersteller zugestehen. Sei doch froh, dass es diese Klasse überhaupt als BEV gab. Kein anderer großer Hersteller bot oder bat ähnliches an. Ist das dann wirklich Betrug?

Ruhig Blut. Die Zeit wird es zeigen. Wen es so ist, wie behauptet, wird dieses „Geschäftsmodell“ – an sich selber verkaufen – nicht auf Dauer gut gehen. Was „junge Gebrauchte“ mit abgegriffener Förderung betrifft: die werden wohl kaum verkauft werden können. So weit kann jeder rechnen.
Und es gibt ja auch vermehrt andere Anbieter von eAutos. Ich glaube daher, das wird sich alles bald normalisieren. Niemand kann dauerhaft sich dem Markt und der Ökonomie des Marktes verweigern …

Die deutsche Autoindustrie hat jahrelang mit teueren Desinformationskampanien (Schwedenstudie, und viele mehr) das E-Auto schlecht geredet und gehoft dass das E-Auto eine verübergehende Erscheinung ist und man die „gute alte Technik“ weiterverkaufen kann. Diese „Topmanger“ in den Konzernspitzen setzen mit ihrem Verhalten tausende Arbeitsplätze auf´s Spiel. Nicht die E-Mobilität vernichtet Arbeitsplätze sondern das Verhindern und Nichtstun.

Daß hier mit den BEVs ein riesengroße Popanz überall aufgebaut wird, weiß doch jeder. Die paar Privaten, die zugelassen werden, sieht man doch kaum auf der Straße. Das Einzige, was einigermaßen läuft, sind Hybride. Nach dem Winter wirds nicht besser, eher schleppend. Wenn ein ID3 nur noch 60% der Schwindelkilometer schafft und das bei zurückgefahrener Innentemperatur, wird das BEV nur noch als Zweitwagen gekauft, um cdas Gewissen zu beruhigen. . Ökologischer Wahnsinn Vielleicht will der Kunde gar keine BEVs?

Last edited 9 Monate zuvor by Quaster

„Vielleicht will der Kunde gar keine BEVs?“ Das mag tendenziell so sein, ist aber nicht entscheidend. Die Politik will die BEVs und dieser Prozess ist wohl auch nicht umkehrbar. Das wissen auch die Hersteller, sogar Ford hat inzwischen kapituliert.

Da ist etwas Wahres dran. Selbst bei großen Autohäusern ist z.B. die BAFA Förderung nicht im Detail bekannt. Dies zeigt u.a. die schwache Nachfrage bei Privatkunden und externe Firmenkunden. Auch der Tarifdschungel an den Ladesäulen AC/DC-Kosten bis zu 79 ct/kWh ist nicht hilfreich. Der SUV Wahnsinn geht nahezu ungebremst weiter. All dies ist politisch gewollt.
Wir sind noch meilenweit von der E-Mobilität für den „Bürger“ entfernt. Tesla ist der einzige Hersteller, für realistische Reichweiten und zuverlässige Schnellladesäulen.
Die deutschen Hersteller nennen ja neben der WLTP Norm auch noch die NEFZ Norm. Dies ist so als ob ich noch in DM einkaufen gehe. Gez. Matthias Geiger

Das gleiche wird auch mit verbrenner gemacht.. Vorführ Wagen sind auf das autohaus zugelassen….ob verbrenner oder elektro….

Matthias Quaster und EFF. Beim Letzten angefangen.Logisch wegen dem Einfluss der deutschen Autolobby in Brüssel (A. Merkel) die Diesel zu Fördern, wären ja die anderen wie MB Renault etc. doof gewesen , es nichtt VW gleich zu tun.
Mit Toyota bist du gar nicht im Bild. Die erreichen die CO2 Vorgaben mit ihren Hybrid schon seit vielen Jahren. Auch da hat man in Deutschland noch geschlafen…
Du willst keine BEV s. Weil Du keine Ahnung von Tuten und bl….diesbezüglich hast.WLTP Reichweiten sind in der Praxis erreichbar. Auch vom ID.Werde Dir mal mitteilen wie dies in der Praxis heute gemessen wird.Fahr doch besser mal ein E Auto im Winter, dann siehst Du dass da keiner friert. Die haben Wärmepumpe, das braucht wenig Strom…..
Dem Matthias muss man z. Teil Recht geben. Die Ladesäulen sind heute noch ein Chaos. Dafür haben wir schon grössere Akkus so dass die Eigenheimbesitzer und einige Mieter schon zu über 80% zu Hause laden können.
Die neue WLTP Prüfmethode ergibt etwas tiefere Verbrauchsangaben als NEFZ. Dazu fährt man heute die Strecke mehrmals ab und zwar geringfügig schneller als bei dem alten Verfahren üblich war.

Hauptsache die Autos kommen auf die Strasse.
Besser sie werden so um die Ecke subventioniert und so die Kunden mittelfristig überzeugt als dass sie ohne Präsenz und Wahrnehmung irgentwo auf Halde stehen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Toyota testet Wasserstoff-Verbrenner im GR Yaris
Nissan baut E-Auto-Schnellladenetz in Deutschland und Europa weiter aus
Uniti One: Update zum E-Kleinwagen aus Schweden
23
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).