Geometry EX3: Fünfsitziger Kompaktstromer ab 7.900 Euro aus China

Geometry EX3: Fünfsitziger Kompaktstromer ab 7.900 Euro aus China

Copyright Abbildung(en): Geely / Geometry

Aus der vollelektrischen Limousine G11welche Geely Ende Februar 2019 vorgestellt hat, wurde Geometry A. Das erste Elektroauto, welches unter Geelys neuer Elektromarke Geometry an den Start geht. Kurz darauf folgte der Kompakt-SUV Geometry C. Doch damit ist nicht Schluss. Mit dem EX3 bringt Geometry einen „erschwinglichen fünfsitzigen Kompaktstromer auf die Straße. Verkauft wird dieser für einen „geschätzten Vorverkaufspreis“ von 59.700 Yuan, rund 7.900 Euro. In China ist der EX3 bereits vorbestellbar, auf anderen Märkten soll er später ebenfalls eingeführt werden.

Der chinesische Automobilhersteller Geely hat seine neue Fahrzeugstrategie „Geely Intelligent Power“ angekündigt, die bis 2020 insgesamt 30 neue Elektro- und Hybridautos beinhaltet. Der EX3 soll hierbei bewusst als „eines der günstigsten fünfsitzigen Elektroautos auf dem chinesischen Markt“ positioniert werden. Damit möchte die Marke vor allem die junge Käuferschichten Chinas erreichen. Vertrieben wird der Geely EX3, wie die anderen Stromer auch, über das eigene Händler-Netzwerk in aktuell 20 Städten. Zu einem späteren Zeitpunkt sei dann auch der Export des E-Fahrzeugs geplant.

Geely / Geometry

Nach NEFZ kommt der kompakte Stromer auf eine Reichweite von 322 km, bei einer Leistung von 70 kW sowie 180 Nm. Die Energie entstammt hierbei einem 37-kWh-Akku, welcher in der 4.005 mm langen, 1.760 mm breiten und 1.575 mm hohen Karosserie untergebracht ist. Das Kofferraumvolumen beträgt 500 Liter und lässt sich durch umgeklappte Rücksitze auf 1.050 Liter erweitern. Hinzu kommt Stauraum in 26 im Innenraum verteilten Fächern. Geladen wird am DC-Schnelllader von 0 auf 80% in weniger als 30 Minuten. Zur Reichweite trägt zudem ein effizientes regeneratives Bremssystem und ein flüssigkeitsgekühltes Batterie-Temperaturkontrollsystem seinen Teil dazu bei.

Geely / Geometry

Im Innenraum sei der EX3 von Geely für fünf Personen konzipiert. Dabei setzt die Marke auf eine zweifarbige Gestaltung in Schwarz und Blau, sowie auffällige fluoreszierende Akzente, welche wohl vor allem die jüngere Käuferschicht ansprechen soll. Bedient wird der Stromer über einen digitalen 10,25-Zoll-Instrumentenbildschirm und einem 8-Zoll-Infotainment-Panel. Außerdem verfügt das Fahrzeug über das G-Link-System von Geely, dass die Spiegelung von Mobilgeräten, Sprachsteuerung, bordeigenes Wi-Fi und andere intelligente Anwendungen unterstützt.

Quelle: Electrive.net – Geometry: Kampfpreis für fünfsitzigen China-Stromer EX3

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Geometry EX3: Fünfsitziger Kompaktstromer ab 7.900 Euro aus China“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Gut, preislich liegt er also in China beim Renault K-ZE, der bei uns Dacia Spring heißt. Er ist etwas größer und hat einen Akku so groß wie der e-up. Immerhin 60 kW durchschnittliche Ladeleistung. Aber da muss man eher nicht zittern. Aktuell kochen alle nur mit Wasser. Eine Chance hätte das Auto in Europa, wenn es als kleiner Volvo mit etwas feinerer Ausstattung auf den Markt kommt.

wie bitte? informieren Sie sich mal

  1. ist der Geometry EX3 wesentlich besser ausgestattet, als der Dacia spring, Renault K-ZE i China
  2. hat der Geometry 70kw, der Renault_City_K-ZE gerade mal 33kw.
  3. hat der Geometry um 20% mehr Reichweite
  4. lädt er doppelt so schnell
  5. ist er wesentlich geräumiger und größer
  6. kostet er dennoch 2000 Yuan WENIGER

da liegen Preis Leistung mäßig fast Welten zwischen den beiden Produkten

Ja, da kommen sie, die Chinesen, aber wenn VW einen e-Up nicht kostendeckend produzieren kann, dann wird man bald das Nachsehen haben. Bestimmt fallen den deutschen „Möchtegern-Influencer-Trollen“ immer wieder neue Dinge ein, warum die Konkurrenz schlechter sein soll.
Mein Vorschlag:
„Warnblinkschalter am Rückspiegel“ – ach nein, der ist ja alt – dann eben noch besser: zu schlecht ausgeleuchteter Aschenbecher
🙂

Finde ich alles mäßig interessant. Na klar, es ist schön zu sehen, dass im größten E-Auto-Markt neue Autos hinzukommen. Aber wenn sie in Deutschland (noch?) nicht verkauft werden, ist es so wie ein umfallender Sack Reis…

Lesen und Verstehen scheint dir nicht gegeben zu sein. Ich habe nur gesagt, dass sie preislich in China etwa gleich liegen. Aber auch beschrieben, dass er mehr bietet. Nur: Der Durchbruch ist das wohl nicht, zumal dieses Auto brandneu ist und der K-ZE schon etwas angejahrt. Die Chance könnte über Volvo kommen. Aber mir scheint, Polestar/Volvo sind auf einem ganz seltsamen Kurs.

Wem bis heute noch nicht klar ist das die Autos zukünftig aus China kommen der glaubt noch ans Christkind. Wir (unsere Autoindustrie) haben die E-Mobilität verschlafen und sind schuld an unserem dadurch sinkenden Wohlstand. Unserer Autoindustrie wird es so ergehen wie den Fotoaparaten, den Handys, den Fernsehern und und und…. Aufwachen reicht nicht mehr, da muss einem schon noch was Geniales einfallen, aber unseren handvoll Autoherstellern stehen allein in China 200 Firmen entgegen die E-Autos bauen.

Wer immer noch glaubt das E-Mobilität die Zukunft wäre hat noch einiges mehr verschlafen oder erklärt wo bitteschön der Ladestrom herkommen soll, explizit in Deutschland.

Ciao VW…..

So sieht’s aus. Erst schlafen, dann große Töne spucken. Und Prämien verlangen, so hoch, wie noch nie.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Sono Motors zieht es an die Börse
Ford Mach-E GT: Der zügellose Mustang – Unsere Eindrücke
Stellantis und TheF Charging bauen öffentliches Ladenetz in Europa auf
9
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).