General Motors: Verbrenner-Aus in 2035 - großer Hersteller setzt Zeichen!

Copyright Abbildung(en): General Motors

General Motors: Verbrenner-Aus in 2035 – großer Hersteller setzt Zeichen!

Als der erste, große Automobilhersteller weltweit hat General Motors (GM) Mitte der Woche die Aussage getroffen, dass man nicht nur bis 2040 seine globalen Produkte und Betriebsabläufe klimaneutral stellen werde, sondern auch bis 2035 weitgehend vom Verbrennungsmotor Abschied nimmt. So wolle das Unternehmen bei neuen „light-duty vehicles“ – nach US-Definition Pkw und leichte Nutzfahrzeuge bis ca. 3,8 Tonnen – wolle man ab 2035 die „Auspuffemissionen eliminieren“.

Zusätzlich zu den gesetzten Zielen arbeite das Unternehmen mit dem Environmental Defense Fund zusammen, um eine gemeinsame Vision einer rein elektrischen Zukunft zu entwickeln und das Ziel zu verfolgen, die Auspuffemissionen von neuen PKW und leichten Nutzfahrzeugen bis 2035 zu eliminieren. Die aktuelle Mitteilung des Unternehmens gibt zu verstehen, dass man sich darauf konzentrieren wird, emissionsfreie Fahrzeuge in verschiedenen Preisklassen anzubieten. Darüber hinaus möchte man sich aktiv beim Aufbau der dafür notwendigen Ladeinfrastruktur mit einbringen, um so die Akzeptanz der Verbraucher zu fördern.

„General Motors schließt sich Regierungen und Unternehmen rund um den Globus an, die sich für eine sicherere, grünere und bessere Welt einsetzen. Wir ermutigen andere, unserem Beispiel zu folgen und einen bedeutenden Einfluss auf unsere Branche und die Wirtschaft insgesamt zu nehmen“, so Mary Barra, GM Chairman und CEO, bei der Ankündigung des angestrebten Wandels von GM.

„Mit diesem außergewöhnlichen Schritt nach vorn macht GM deutlich, dass Maßnahmen zur Beseitigung der Umweltverschmutzung durch alle neuen leichten Nutzfahrzeuge bis 2035 ein wesentliches Element des Geschäftsplans eines jeden Automobilherstellers sind. EDF und GM hatten in der Vergangenheit einige wichtige Differenzen, aber dies ist ein neuer Tag in Amerika – einer, an dem eine ernsthafte Zusammenarbeit, um die Elektrifizierung des Transportwesens, wissenschaftlich fundierte Klimafortschritte und gleichmäßig verteilte wirtschaftliche Chancen zu erreichen, unsere Nation voranbringen kann.“ – Fred Krupp, Präsident des Environmental Defense Fund

Elektro-Modelloffensive bis 2025 geplant

Eingangs erwähnt sei das große Ziel bis zum Jahr 2040 globale Produkte und Betriebsabläufe klimaneutral zu stellen. Hierfür setzt man auf wissenschaftlich fundierten Zielen. Um eben diese Ziele zu erreichen plant GM unter anderem die Dekarbonisierung des eigenen Portfolios durch die Umstellung auf batterieelektrische Fahrzeuge oder andere emissionsfreie Fahrzeugtechnologien, die Beschaffung von erneuerbaren Energien und die Nutzung von minimalen Kompensationen oder Gutschriften.

Bis Mitte des Jahrzehnts plane GM weltweit 30 vollelektrische Modelle anzubieten. Zudem sollen 40 Prozent der angebotenen US-Modelle bis Ende 2025 batterieelektrische Fahrzeuge sein. Hierfür investiert das Unternehmen in den nächsten fünf Jahren 27 Milliarden Dollar in elektrische und autonome Fahrzeuge – mehr als die 20 Milliarden Dollar, die vor dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie geplant waren. Die Investitionen werden unter anderem in die weitere Entwicklung der Ultium-Batterietechnologie, die Modernisierung von Anlagen wie Factory ZERO in Michigan und Spring Hill Manufacturing in Tennessee sowie in Fertigungs- und MINT-Arbeitsplätze fließen. GM ordnet den Gesamtinvest dadurch ein, dass mehr als die Hälfte der Investitionen in Programme für elektrische und elektrisch-autonome Fahrzeuge fließen sollen.

Erneuerbare Energien wo es nur geht lautet die Devise von GM

Bis zum Jahr 2030 werde der OEM die Emissionen im eigenen Betrieb nachhaltig reduzieren. Hierzu will man bis 2030 komplett auf erneuerbare Energien bei den US-Standorten setzen, bis 2035 sollen alle Standorte weltweit mit 100 Prozent erneuerbarer Energie versorgt werden. Um die zu erwartenden verbleibenden Kohlenstoffemissionen auszugleichen, plant GM, in CO2-Gutschriften oder Kompensationen zu investieren. „Das Unternehmen ist sich bewusst, dass Kompensationen sparsam eingesetzt werden müssen und eine ganzheitliche Sichtweise widerspiegeln sollten, um die Auswirkungen des Klimawandels abzuschwächen und den Menschen auf der ganzen Welt zu helfen, sich zu entwickeln“, so GM in der aktuellen Mitteilung.

Die Verpflichtung von GM zur Klimaneutralität gilt für sein globales Produktportfolio und seine eigenen Betriebe. Das Unternehmen setzt bereits heute Pläne um, um die mit seiner Lieferkette verbundenen Auswirkungen zu reduzieren und gleichzeitig Netze und Versorgungsunternehmen zu unterstützen, um Elektrofahrzeuge mit erneuerbarer Energie zu betreiben. GM hat mit einigen seiner größten Zulieferer einen Nachhaltigkeitsrat gegründet, um Best Practices auszutauschen, voneinander zu lernen und neue Standards für die Branche zu schaffen. Zusätzlich zur Arbeit des Rates arbeitet man mit den eigenen Zulieferern zusammen, um ehrgeizige Ziele für die Lieferkette zu setzen, um Emissionen zu reduzieren, die Transparenz zu erhöhen und nachhaltigere Materialien zu beschaffen.

Quelle: General Motors – Pressemitteilung vom 28. Januar 2021

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „General Motors: Verbrenner-Aus in 2035 – großer Hersteller setzt Zeichen!“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
23 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Generell eine sehr gute Entscheidung, nur bis dahin gibt es eh keine Wahl mehr. In 10 Jahren ist der Verbrenner bereits tot.

Ähnliches wollte ich auch gerade schreiben- vollmundig angekündigte Goßtat ohne Inhalt.

Das ist kein Zeichen – das ist eine Bankrotterklärung !
Es gibt heute schon Städte oder ganze Bundesstaaten oder gar Länder, die den Verbrenner schon deutlich vor 2035 aussperren.
Und diese werden mit jedem Tag mehr.

Wenn ein Automobilhersteller diese Entwicklung nicht verstanden hat ……. wird es ihn vermutlich 2035 nicht mehr geben – sogar Audi scheint das ja jetzt verstanden zu haben.
Fraglich ist, ob die Zeit, die Audi sich mit Ausstiegsziel 2030 nehmen möchte, reichen wird.
Ich glaube der „Vorsprung durch Technik“ schwindet mit jedem verschlafenem Tag weiter.

Das sind Amerikanerspüche. Wir kennen Merry Barra…..

Könnten Sie bitte in einfachen Sätzen sprechen, und nicht in Orakeln?
Vielleicht reicht es schon sich etwas weiter von Auspuff ihres Verbrenners wegzusetzen, dann atmet man weniger offensichtlich schädliches Abgas ein – das macht den Kopf frei und lässt einen wieder klare Gedanken fassen.

Nicht alle Länder werden gleich schnell elektrifizieren.
In großen dünn besiedelten Ländern kann es noch etwas länger dauern als in Mitteleuropa oder in den USA.
Es kann durchaus sein, dass es noch für längere Zeit eine Herstellung von handgefertigten Verbrennungsmotoren gibt. Auch wenn schon 99% Elektroautos gebaut werden.
Verbrenner haben wohl noch längere Zeit Vorteile bei stark gepanzerten Fahrzeugen.

Vor wenigen Jahren hat man noch über die Abgasoptimierung diskutiert
und jetzt verkündet einer der grössten Autohersteller den kommenden kompletten Ausstieg
aus der Verbrennerproduktion.Was soll hier dieses hysterische Geplärre.
Es passiert gerade irrsinnig viel in Richtung E-Mobilität was auch gut ist.
Der Markt wächst im Raketentempo, die Infrastruktur leider noch zu langsam.
Radikales Geschrei braucht aber kein Mensch.
Erst ging fast nichts weil die Hersteller geblockt haben und niemand hats interessiert und jetzt wo sie sich bewegen und sich viel tut wird Stress gemacht.
Was soll das?

Die lebensbedrohliche Mutation der Dinosaurier ist nicht mehr hinauszuzögern. Wer wird sie wohl finanziell überleben ?

Sorry , PT, wenn Du diese Kurzform nicht verstanden hast. Daniel könnte Dich aufklären wie GM in der Vergangenheit die E Mobilität vertrödelt hat.
NB: Ich fahre seit 2010 elektrisch

In diesem Fall möchte ich mich für meine bösen Worte ehrlich entschuldigen – PS ich bin kein Amerikaner und du hast ja meinem Post geantwortet

Da man sich schon heute ein E-Auto vom Antriebsstrang her aus dem Regal zusammenbauen kann
wird es zu den vielen Kleinherstellern die schon gibt noch weitere geben.
Die komfortablen gutbezahlten Jobs mit Betriebsrente, Betriebsrat etc. werden werden zu grossen Teilen im kommenden harten Wettbewerb wohl nicht zu halten sein.
Insofern ist die Überlebendfrage durchaus berechtigt.

Irgendetwas scheint ja an den Behauptungen wahr zu sein, dass es einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Verbrennern und den nachhaltigen Umweltschäden gibt?
Der Klimawandel ist nicht mehr zu verleugnen, nur noch durch Lockdowns einzudämmen, damit die angestaubten umweltschädlichen Hersteller und auch Staaten – gerade so – die Abgasquoten einhalten.
Tragisch dabei ist nur, die Abgasverschmutzung hat 100 und mehr Jahre Vorsprung. Ich bin ebenfalls der Meinung, 2030 wird es bei vielen Käufern nicht mehr mit einem Verbrenner getan sein. Da sollte sich manch ein Hersteller auf einen Wechsel seines Sortiments einstellen, oder er wird gewechselt.

Die Entwicklung läuft ja schon.
Die verkaufszahlen von E-Autos haben ja schon enorm zugelegt.Es trauen sich schon viele nicht
mehr einen Verbrenner zu kaufen weil sie zum einen nicht wissen wie lange sie den noch fahren dürfen, wie es mit der steigenden Abgabenlast für Verbrenner weitergeht und weil sie bei einem späteren Verkauf einen extremen Wertverlust einkalkulieren müssen.
Die Hersteller haben das natürlich zu spüren bekommen und ihre Blockadehaltung aufgegeben.
Ich schätze es wird schneller gehen als gedacht.
In spätestens 10 Jahren werden die Verbrenner sicher schon in der Minderheit sein.
Die Natur wird sich bei fallenden Emissionen auch sehr schnell erholen.

Die Dame hängt ihr Fähnchen in den Wind.

Große Worte von einer Frau, die noch zu Beginn der Amtszeit des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump auf lockerere Emissionsstandards hingearbeitet hatte.

(Quelle: spiegel.de – Januar 2021)

Nachdem Trump abtreten musste und für die nächsten 4 Jahre mit keiner politischen Unterstützung der Verbrenner-Lobby zu rechnen ist, verspricht sie einen Umstieg auf das E-Auto.

Sollte Trump 2025 wieder ans Ruder kommen, dann vergisst Mrs. Barra vermutlich ihr Versprechen wieder.

Es sei nochmal an das Elektroauto EV-1 von GM in den 1990er-Jahren erinnert. Ein kalifornisches Gesetz veranlasste zum Bau des EV-1, nach dem Kippen des Gesetzes ließ GM den EV-1 verschwinden.

Vor über 20 Jahren das E-Auto verschrotten lassen und sich unter Trump für lockerere Emissionsstandards einsetzen – soll ich einer solchen Firma das E-Auto-Versprechen glauben?

Die müssen das machen weil sie sonst zukünftig nichts mehr verkaufen.
Moral hin oder her.
Der Paradigmenwechsel ist in vollem gange,irreversibel und nimmt immer mehr Fahrt auf.
Das haben inzwischen alle grossen Hersteller realisiert.
Zudem wird immer mehr Infrastruktur aufgebaut und die wirklich einzigen Nachteile
der geringeren Reichweite und der Beladungszeit schrumpfen Dank intensiver Forschung wo jetzt
endlich auch mal Mittel ankommen auch zusammen.
Das einzig grosse Problem das ich sehe ist die Energieerzeugung.
Nach und nach werden immer mehr Fossilkraftwerke und AKW,s abgeschalten.
Allein mit den Erneuerbaren ist der Umstieg selbst ohne E-Mobilität nicht zu schaffen.
Das wird die nächste grosse Problemstellung der nächsten Dekaden.

„Allein mit den Erneuerbaren ist der Umstieg selbst ohne E-Mobilität nicht zu schaffen.“

Wenn die Politik die Windkraft derart behindert, dann kann das mit Ökostrom für alle E-Autos, Haushalte und die Industrie natürlich nicht klappen. Und die Bürger sollten nicht jedes Windrad blockieren.

In Deutschland braucht man 20 Jahre, um bei dem derzeitigen Jahresabsatz von neuen Pkw den gesamten Bestand zu elektrifizieren. Insofern ist das von Audi schon tollkühn, da in acht Jahren die relevanten Baureihen einzustellen. Bei GM ist man realistischer, die USA brauchen 17 Jahre und GM macht nicht bis zum Schluss mit.

Was die Tesla-Fans hier schreiben, ist einfach nicht durchgerechnet und zu Ende überlegt. Das sind auch die Skills, die es braucht, um sich für einen Tesla zu entscheiden. Also passt es wieder.

Man kann es auch auf die harte Tour machen und die Verbrenner kostenmässig
und durch Aussperrung in Städten so unattraktiv machen dass die Leute gezwungen sind ein E-Auto zu kaufen.
Ob das beim aktuellen Stand der Infrastruktur aber sinnvoll ist kann bezweifelt werden.
Die Sache läuft onehin schon ziemlich heftig an.Das reicht doch.der Wechsel kommt sowiso.
Da muss man nicht noch die Radikalenpeitsche schwingen.

Ich denke 2035 werden wir uns sowieso nicht mehr über Verbrenner oder Elektro im PKW Verkehr unterhalten. Das BEV ist konzeptiell das bessere Auto. Bessere Effizienz, besseres Fshrverhalten, bessere Dynamik, weniger Verschleiß. Zur Beschleunigung aufgewendete Energie kann zum Großteil zurück gewonnen werden. Einziges Problem sind heute noch die Akkus als Reichweitenproblem und Kosten Treiber.
Tesla kam mit dem ersten ernstzunehmenden Elektroauto vor 9(!!!) Jahren auf den Markt. Und jetzt gucken wir mal wo wir heute stehen. Das BEV wird mehr und mehr zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten für den Verbrenner. Außerdem ist mittlerweile noch sehr viel mehr Schwung und Geld in der Akku Forschung drin. Also dürften die Fortschritte in den nächsten 9 Jahren noch sehr viel größer sein.
Dann können wir uns mal ausmalen wo wir 2030 stehen werden. Meine Vermutung: über Reichweiten werden wir dann nicht mehr diskutieren. Modelle wird es über die ganze Bandbreite geben (aktuell fehlt noch die Auswahl). Bei den Preisen wird der Gleichstand um 2025 herum (in 4 Jahren!) erwartet. In Auto Zeitrechnung heißt das, dass die kommenden Verbrenner Modell-Generation quasi die letzte sein dürfte (bei 6-8 Jahren Modelllaufzeit inkl. Facelift), wie auch von Audi für A4, A6 und A8 kommuniziert. Es wird also Zeit für alle Autobauer sich zu orientieren und hoffentlich mal langfristig zu denken und nicht nur an den kurzfristigen Profit.

Weitestgehend einverstanden.
Ausser in einem Punkt: Das erste ernstzunehmende Elektroauto war der Nissan Leaf, der ab 2010 verkauft wird und viele Jahre lang weltweit das meistverkaufte Elektro-Grossserienfahrzeug war.
Nissan Leaf – Wikipedia. Ehre, wem Ehre gebührt.

Ohne Tesla hätte es keinen leaf gegeben.
Ausserdem ist es ein Kleinwagen, also nicht vergleichbar.

Überhaupt nicht. Der Nissan Leaf hat eine völlig eigene Entwicklungsgeschichte, die Jahre vor Tesla zurück reicht.

Voila, PT, das war die Antwort von David. Danke
GM baut dafür immer noch Autos für Staatskarossen. Böse Zungen sagen, gibt s da nicht Paralellen zu MB ?

Diese News könnten dich auch interessieren:

Audi Q5 e-tron soll Technologie-Zwilling des Porsche Macan werden
Volkswagen will Umbau zum softwareorientierten Mobilitätsanbieter beschleunigen
Kräftiger Ausbau im Ionity-Netz?
23
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).