GAC Aion V lädt von 0 auf 80% in 8 Minuten mit fast 500 kW

GAC Aion V lädt von 0 auf 80% in 8 Minuten mit fast 500 kW

Copyright Abbildung(en): Guangzhou Automobile Group (GAC)

Im November 2018 hat GAC Motors, auf der Guangzhou Motor Show, den Aion S als Tesla-Konkurrent angekündigt. In puncto Ladegeschwindigkeit könnte aber wohl eher der GAC Aion V den Tesla-Stromer Konkurrenz machen. Denn das E-Auto aus China verspricht, dass man mit diesem so schnell Laden wie bei einem herkömmlichen Verbrenner tanken kann.

Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen neuen Elektro-Crossover für den chinesischen Markt, den GAC Aion V. Dieser soll als eines von zwölf E-Modellen der Marke im September 2021 auf den Markt kommen. Das E-Magazin cnevpost.com war bei einem Ladetest vor Ort und konnte sich selbst von der Ladeleistung des E-Autos überzeugen. Zu sehen war dort Ende Juli ein GAC Aion V, welcher von einer fast leeren Batterie auf 80% aufgeladen wurde. Dabei zeigte sich, dass das E-Auto selbst bei einem Ladezustand von 80 Prozent noch 481 kW aus dem Ladegerät zog und 35,1 kWh in nur 4 Minuten in die Batterie lud.

Von unabhängiger Seite wurden die Ladezeiten bisher nicht bestätigt. Zudem sei es so, dass diese „nur“ für die 6C-Version des Aion V zu erreichen sei. Hierbei handelt es sich um die Variante des Stromers, welche bis zu 1.000 km Reichweite nach NEFZ erreicht. Es gibt auch eine 3C-Version, deren Reichweite 500 km im NEFZ beträgt und deren Ladegeschwindigkeiten nicht ganz so hoch sind.

Der Hersteller gibt an, dass die Batterie des Aion V selbst bei ständiger Aufladung mit maximaler Kapazität (aber bei Raumtemperatur) noch bis zu einer Million Kilometer lang halten soll, bevor sie ausgetauscht werden muss. Diese neuen superschnellen Lademodelle werden in Kürze auf den Markt kommen und von unabhängiger Seite getestet werden, um die ultraschnellen Ladegeschwindigkeiten zu überprüfen.

Vor kurzem hat die chinesische Guangzhou Automobile Group (GAC) einen wichtigen Erfolg in der Batterie-Technologie vermeldet. Ein superschnell zu ladender Akku auf Graphen-Basis habe bahnbrechende Fortschritte erzielt und befinde sich nun in der Phase der eigentlichen Fahrzeugtests, heißt es. Mit dem Aion V bringt man nun das erste mit dem neuartigen Stromspeicher ausgerüstete Fahrzeug auf die Straße. Wie bereits erwähnt soll ab September dieses Jahres in Serie produziert und verkauft werden.

Die neue Batterie verfügt nach GAC-Angaben über eine 6C-Schnellladefähigkeit und kann in Kombination mit einem 600-Ampère-Hochleistungsladegerät innerhalb von 8 Minuten auf eine Kapazität von 80 Prozent aufgeladen werden. Der Stromspeicher habe zudem mit dem „Battery-Shooting-Test“ höchste Qualität und Zuverlässigkeit nachgewiesen.

Quelle: InsideEVs – GAC Aion V Can Charge 0-80% In 8 Minutes At Almost 500 kW

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „GAC Aion V lädt von 0 auf 80% in 8 Minuten mit fast 500 kW“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
16 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Das geht doch irgendwie in die falsche Richtung. Es ist gefühlt so, also würden die Studien den realitätsfernen Vorstellung der Elektroauto-Gegner angepasst werden. Alle 300 bis 400km auf der Autobahn für 20-30 min Pause zu machen ist doch voll ok, oder nicht? Und selbst das brauchen 95% nur 1-2 mal im Jahr.

Kleinwagen u.ä für die, die kein ÖPNV nutzen können und praktische Kombis halte ich persönlich für eine sinnvollere Lösung. Scheint jedoch wohl weniger Lukrativ.

Es bleibt spannend 🙂

Es geht doch nicht immer um die Langstrecke… wer viel fährt und nicht zu Hause laden kann, will nunmal Laden wie Tanken, und nicht alle 2 bis 3 Tage 30 bis 45 Minuten Zeit verschwenden

1+

Eher 5 –
dann checkt Ihr Eure e-Mails und Social Media Contents also lieber „in Ruhe zu Hause“ 😉
Ihr zwei habt offensichtlich keine Kinder, die Papa, Papa, Papa rufen, sobald ihr die Haustür aufschließt.
Also ich freue mich auf die „Ladezeit“ – die ist ein bisschen so, wie bisher das „stille Örtchen“ – nur mit bequemer „Klobrille“ ,Klimaanlage und besserer Internet Verbindung 😉

Wie hier im Forum bei neuen Batterieankündigungen schon oft bemerkt wurde:

  • Abwarten 🙂
  • auf unabhängige Tests warten 😉
  • Welche Zellchemie wird verwendet?
  • Wie ist die Degradation nach 100 / 500 / 1000 Ladezyklen wirklich?

es klingt einfach zu schön, um wahr zu sein 🙂
deutsche OEMs – wie Porsche – haben die anfänglichen versprochenen 270kW Ladeleistung auch zurückgeschraubt – warum wohl?

Aber hey, wir BEV Enthusiasten würden uns alle sehr freuen !!!

Time will tell

Zumindest fällt mit dieser Schnellladefähigkeit das letzte Argument gegen BEVs.
Bye Bye Verbrenner.
Tolle Batterietechnik wurde bereits vielfach angekündigt, muss sich aber tatsächlich beweisen, dass die chemische Abnutzung und Alterung den Werterhalt des Fahrzeugs sichern.
Diese Graphen-Batterietechnik ist sicherlich ein Meilenstein für BEVs, welches die Chinesen zur Marktreife führen, wogegen die hiesigen OEMs nichts entgegenbringen

Wie immer hast du in der Sache keine Ahnung: die 270 kW Ladeleistung hat der Porsche. Du hast die Möglichkeit, zur Akkuschonung auf 200 kW zu begrenzen, wenn du eh länger Pause machen willst. Das ist ein Klick im Menü.

Bei den 800 V Systemen geht die Entwicklung im nächsten Schritt Richtung 350 kW. Diese Entwicklung findet aber offenkundig ohne Tesla statt. Mercedes hat dagegen schon signalisiert mittelfristig auch umzusteigen. Nächster Schritt dürfte dann die 400 kW sein, die aktuelle HPC-Lader mit geringem Upgrade-Aufwand verkraften.

Und dann wird man sehen, welche Geschwindigkeit kommt. Es wird weitergehen, selbstverständlich wird sich die Ladegeschwindigkeit stetig erhöhen. So sind technische Entwicklungen.

😉

Diese Entwicklung zu immer höher,schneller,weiter ist typisch Deutsch.Für 90% der Autofahrer ist es völlig belanglos,ob sie 10,15 oder 20 Minuten zum nachladen brauchen.Und 800 V-Technik hat nicht nur Vorteile.Tesla weiß genau,warum sie dies nicht machen.Ein Problem mit Reichweite und Schnellladung haben eh nur Leute,die vom BEV keine Ahnung haben.Aber das wird sich geben mit der Zeit.
und die Chinesen haben bis heute sehr viel angekündigt,aber wenig geliefert.Abwarten

Tesla wird wohl auch 800V bringen. Der Cybertruck wird ein wesentlich höheres Gesamtgewicht und mehr Luftwiderstand als ein Model S haben. Wenn Tesla dann noch 800km Reichweite erreichen will wird ein Akku benötigt der wesentlich größer als der im Mercedes EQS verbaute ist.
Auch im Model X braucht man für Hängerbetrieb einen wesentlich größeren Akku.
Eine Aufladung von 0-80% eines >150kW Akku in der gleichen Zeit wie eine heutige Tesla Limousine bedingt 800V Technik.

Warten wir doch einmal ganz entspannt ab, welche Leistungsparameter die kommenden 46/80 Zellen haben – der brandneue EQS hat auch keine 800V und läd den 107kW/h großen Akku meiner Meinung nach schnell genug nach.
Nicht die Ladezeit muß primär weiter runter sondern die Fahrzeugpreise !!!

China hat etwa die doppelte Bevölkerung wie die EU und die USA zusammen, das sollte man nicht vergessen. Und mit technologischer Unterstützung von Herstellern aus der EU und den USA, zusätzlich zur Wirtschaftsspionage, auch genug Technologiewissen angesammelt. Dazu auch noch sehr viele kluge Köpfe an den Unis ausgebildet, die das eingesammelte Wissen weiter ausbauen.

Es ist sehr gut möglich, dass China inzwischen in der Batterietechnologie sehr viel weiter ist als die EU und die USA zusammen. Kurze Ladezeiten würden Brennstoffzellen-Fahrzeugen die Vorteile beim Tanken nehmen, ihre Zahl klein halten und wir müssten viel weniger PV- und Windkraftanlagen bauen.

Brennstoff Zellen und H2 sind in EV unwirtschaftlich. Selbst die heutigen BEV brauchen keine Angst vor H2 EV haben.

Und die Ladezeit und Reichweiten Panik kann ich nicht nachvollziehen. Für 70% der Fahrten reicht ein 60Kwh Akku. Und diejenigen, die täglich mehrere 100 Km fahren nehmen halt ein Long Range BEV und laden hin und wieder mal 20 min nach, während sie auf Toilette gehen und Kaffee/Snack Pause machen.

500Kwh wird die Netz Frequenz belasten und hohe Querschnitte erfordern.

Es sei denn, an den Ladepark kommen Gigawatt Speicher.

Und damit wird das Ganze einen saftigen Preis Aufschlag erzeugen.

Mal sehen, ob das sich etabliert.

Schön wäre, wenn die Chinesen einen bidirektionalen 21Kw Drehstrom Lader einbauen. Dann kann das BEV ans Haus als PV Speicher angeschlossen werden, so wie der Sono Sion das kann.

Last edited 1 Monat zuvor by Stefan

*können wird, wenn der Sono Sion jemals in Serie gebaut wird…

Also meine persönliche Nutzungsstatistik sagt, dass in 99% der Fahrten mein 36kWh Akku völlig ausreicht. Ich liege mit meinen 14.000km pro Jahr wohl ziemlich in Durchschnitt. Wer in nur 70% der Fahrten mit einem 60kWh Akku auskommt hat schon ein überdurchschnittliches Fahrverhalten. Ich würde behaupten, dass selbst bei 30.000km im Jahr 95% der Strecken von einem 60kWh Akku abgedeckt werden könnten.

Eine hohe Schnellladeleistung ist nur für absolute Kilometerfresser von Belang, die mehrmals in der Woche hunderte Kilometer fahren. Aber gerade diese Leute sollten schnellstmöglich auf E-Mobilität umsteigen, da sie einen großen CO2-Ausstoß generieren.

Farnsworth

Abwarten und Tee trinken…
Ergebnisse prüfen und dann lassen wir uns überraschen.

Unserer hiesigen OEMs sind dran…
Hab vor 2 Wochen erfahren dass die Parameter „40-60 km / Min Ladezeit“ in den neuen Batterien deutscher OEMs bis 2025 erreicht würde.

und, bitte….hört auf zu denken dass alle so sein müssen wie wir (E-Automobilisten)

 Alle 300 bis 400km auf der Autobahn für 20-30 min Pause zu machen ist doch voll ok, oder nicht? Und selbst das brauchen 95% nur 1-2 mal im Jahr.

es gibt aktuell weit mehr für die das nicht okay ist.
Ich bin deiner Meinung, dennoch, die Masse der Autofahrer ist nicht der Meinung……..noch nicht 😉

sind wir froh was da so passiert ist und was noch passieren wird.
Es werden täglich mehr die erkennen dass die E-Mobilität der nächste Schritt ist.

es bleibt spannend

Diese News könnten dich auch interessieren:

Vitesco: Mit 800 Volt auf den chinesischen Markt
Polestar 3: Neue Details zum Elektro-Performance-SUV
Sono Motors stellt SION zum bidirektionalen Laden im Megawattbereich zur Verfügung
16
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).