Forscher tüfteln an Stromspar-Heizungen für E-Autos

Forscher tüfteln an Stromspar-Heizungen für E-Autos

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1501365479

Im E-Auto gilt der Grundsatz: Alles kostet irgendwie Strom – und damit Reichweite. Das gilt ganz besonders für die Heizung. Denn hier gibt es keine Abwärme wie beim Verbrenner, die man im Innenraum verteilen kann. Nicht wenige verzichten daher am Steuer auf Heizung oder Klimaanlage, haben Studien ergeben. Lieber eine weniger angenehme Fahrt, als irgendwo mit leerer Batterie liegen zu bleiben. Forscher und Entwickler suchen daher mit Hochdruck nach effizienten Heizverfahren – und werden offenbar bei Nanomaterialien fündig, meldet „springerprofessional.de“

„Intelligentes Lademanagement“ sei eine zentrale Voraussetzung für optimale Reichweiten bei winterlichen Temperaturen, sagt dazu Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer. Bereits das Laden in einer beheizten Garage mache sich positiv bemerkbar – aber auch der Ansatz, einen großen Teil der „Wohlfühltemperatur“ über die weniger energieintensive Sitz- und Lenkradheizung zu erzeugen. Diese benötigten zusammen mit etwa 0,15 kW nur etwa zwei Prozent der Leistung einer elektrischen Heizung in einem E-Auto. Das bedeute lediglich einen Kilometer Reichweitenverlust auf 100 Kilometer.

Eine andere Möglichkeit sind Wärmepumpen. Dudenhöffer schätzt, dass Entwicklungen in diesem Bereich zukünftig im Winterbetrieb Reichweitensteigerungen von 20 bis 25 Prozent möglich machen. Damit ließen sich die durch winterliche Temperaturen bedingten Reichweitenverluste von 30 bis 40 Prozent zu einem großen Teil auffangen.

Möglicherweise können künftig aber auch zweidimensionale Materialien wie Graphen und Kohlenstoff-Nanoröhrchen das Problem lösen. Deren immenses Potenzial wollen unter anderem Chemiker der Universität Jena nun gemeinsam mit Partnern aus Forschung und Industrie ausloten, heißt es bei „springerprofessional.de“. So könnten etwa leitfähige Beschichtungen aus Graphen inzwischen sogar schon in Form von Tinte auf Oberflächen gedruckt werden. Ähnliche Anwendungen könnten etwa das Beschlagen von Fensterscheiben verhindern.

In Bissendorf bei Osnabrück arbeite das Unternehmen Osnatech an der Entwicklung von elektrischen Heizsystemen auf Basis von Kohlenstoff-Nanoröhrchen, heißt es weiter. Im März habe dort die Entwicklung eines lüfterlosen Infrarot-Flächenheizsystems für Fahrzeuginnenräume begonnen. Das Projekt werde vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert.

Die Carbon-Nanotube-Technologie (CNT) sei ein „Quantensprung der Heiztechnologie„, sagt Bene Nintemann, Gründer und Gesellschafter von Osnatech. Die Kohlenstoffteilchen von 4 bis 6 Nanometer Durchmesser leiteten elektrischen Strom etwa tausendmal besser als Kupfer. Daraus gefertigte Widerstände seien in der Lage, elektrische Energie mit nahezu 100-prozentiger Effizienz in Wärme umzuwandeln sowie Infrarotstrahlung von 97-prozentiger Dichte zu erzeugen.

Quelle: springerprofessional.de – Schafft die Nanoheizung den Weg ins Elektroauto?

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Forscher tüfteln an Stromspar-Heizungen für E-Autos“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Im Gegensatz zum Verbrenner kann man beim E-Auto die Wärmeerzeugung abstellen. Wenn ich im Winter alleine Strecken bis 20km zurücklege stelle ich nur die Scheibenheizung und Sitzheizung ein. Ich möchte dann nicht den Innenraum aufheizen. Das wäre die reinste Energieverschwendung. In der Regel hat man im Winter ja eine Jacke an. Auf Langstrecke fällt die Heizung wiederum nicht so ins Gewicht, wenn der Innenraum erstmal warm ist. Da fahre ich dann auch ohne Jacke.

Farnsworth

Daraus gefertigte Widerstände seien in der Lage, elektrische Energie mit nahezu 100-prozentiger Effizienz in Wärme umzuwandeln

In was sollen sie es auch sonst umwandeln? Klingt PR-lastig.

Das ganze hört sich mal wieder wie das übliche PR Geschwätz an. Schon der Ausspruch „ein Quantensprung“ ist lächerlich wenn man weis, dass ein Quantensprung die jeweils kleinstmöglich Veränderung bezeichnet. Es hört sich grossartig an ist aber in der Bedeutung genau das Gegenteil davon was diese PR Strategen meinen damit auszudrücken. IR Strahlungswärme kann für den Menschen sehr unangenehm sein. Das weis jeder der jemals in der Kälte vor einem Lagerfeuer gesessen ist. Vorne unerträglich heiss, Nacken und Rücken eiskalt. Nicht wirklich gesund. Ich halte Sitzheizung und Lenkradheizung zumindest für Fahrer und Beifahrer als effizienter. Bei den Tesla ist sogar die Rücksitzbank heizbar.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Stellantis investiert in neuartige Testzentren für E-Autos
Hyundai verschiebt 2. Generation des Nexo Wasserstoff-SUV auf 2024
Tesla-Werk Grünheide macht für zwei Wochen dicht

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).