Ford und Redwood Materials starten Partnerschaft für Recycling von E-Auto-Akkus

Ford-Redwood-Elektroauto-Batterie-Recycling

Copyright Abbildung(en): Ford

Der US-Autohersteller Ford und das Recyclingunternehmen Redwood Materials wollen künftig zusammenarbeiten, um das Batterierecycling von E-Auto-Akkus und eine inländische Batterielieferkette aufzubauen. Fords und Redwoods gemeinsames Ziel ist es einer aktuellen Mitteilung zufolge, Elektroautos auf diese Weise nachhaltiger zu machen und die Kosten für Batterien zu senken. So sollen letztendlich auch E-Autos erschwinglicher werden.

Ford und Redwood wollen nun ein System erarbeiten, um das Batterierecycling fest in die Batteriestrategie von Ford zu integrieren. Die Recyclingtechnologie von Redwood könne im Durchschnitt mehr als 95 Prozent wichtiger Batterierohstoffe wie Nickel, Kobalt, Lithium und Kupfer zurückgewinnen. Diese Materialien können sodann in einem geschlossenen Kreislauf wiederverwendet werden. Durch den Einsatz lokal recycelter Batteriematerialien könne Ford die Kosten senken, die Batterieversorgung sicherstellen und seine Abhängigkeit von Importen und Rohstoffabbau verringern.

Die Partnerschaft mit Redwood Materials wird entscheidend für unseren Plan sein, Elektroautos in großem Maßstab, zu den geringstmöglichen Kosten und mit einem abfallfreien Ansatz zu bauen“, sagt Jim Farley, Präsident und CEO von Ford. Das Unternehmen investiert allein bis 2025 mehr als 30 Milliarden Dollar (gut 25,5 Milliarden Euro) in die Elektrifizierung seines Portfolios. 50 Millionen davon – umgerechnet etwa 43 Millionen Euro – steckt Ford in die neue Partnerschaft mit dem aufstrebenden Recyclingunternehmen.

Die neue Partnerschaft ist Teil eines größeren Plans: Ford will in Nordamerika mehrere eigene Batteriefabriken aufbauen und ab der Mitte des Jahrzehnts mit der Produktion von E-Auto-Akkus beginnen. Durch den Aufbau einer Lieferkette mit recycelten Materialien vor Ort will Ford die Batteriekosten senken und zum Schutz der Umwelt beitragen können. Für die Produktion der Batteriezellen hat das Unternehmen gemeinsam mit dem koreanischen Batteriehersteller SK Innovation das Joint-Venture BlueOvalSK auf den Weg gebracht, welches vorbehaltlich endgültiger Vereinbarungen, behördlicher Genehmigungen und anderer Bedingungen allerdings erst noch offiziell gestartet werden muss.

Erst vor wenigen Tagen kündigte Redwood an, strategische Batteriematerialien zu produzieren und etwa Kupferfolie für Anoden und kathodenaktive Materialien an US-Partner zu liefern. Redwood – übrigens gegründet von JB Straubel, der sehr früh in Tesla investierte und dort bis 2019 das Amt des CTO bekleidete – plant auch abseits von Ford, groß in die Lieferkette für Lithium-Ionen-Batterien einzusteigen. Straubel sagt, das dass Recycling ein „Schlüsselfaktor für die Verbesserung des ökologischen Fußabdrucks von Lithium-Ionen-Batterien“ sei. Außerdem lassen sich so die Kosten senken und damit die Einführung von Elektroautos vorantreiben.

Quelle: Ford – Pressemitteilung vom 22.09.2021

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Ford und Redwood Materials starten Partnerschaft für Recycling von E-Auto-Akkus“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Stellantis und TheF Charging bauen öffentliches Ladenetz in Europa auf
Toyota will Batteriefabrik in den USA aufbauen
Aiways: Stolz auf „Null Batteriebrände“-Rekord
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).