Ford baut neues Forschungszentrum für Batterietechnologien

Ford-Elektroauto-Batterie-Forschung-Entwicklung

Copyright Abbildung(en): Ford

Der US-amerikanische Automobilkonzern Ford hat ein neues globales Batteriezentrum namens Ford Ion Park angekündigt. Die Experten an dem neuen Standort sollen die Forschung und Entwicklung der Batterie- und Batteriezellentechnologie beschleunigen – einschließlich der zukünftigen Herstellungsmethoden. „Wir skalieren derzeit weltweit die Produktion von rein elektrischen Fahrzeugen, da immer mehr Kunden die umweltfreundlichen Vorteile von Elektroautos erleben und sich danach sehnen“, sagt Hau Thai-Tang, Chief Product Platform and Operations Officer von Ford. Investitionen in mehr Batterieforschung und -entwicklung sollen dem Hersteller helfen, diesen Prozess „zu beschleunigen, um im Laufe der Zeit mehr, noch bessere, kostengünstigere Elektroautos liefern zu können“, so Thai-Tang weiter.

Ford könne auf fast zwei Jahrzehnte Batteriekompetenz aufbauen und führe nun an einem Standort ein übergreifendes Team von gut 150 Experten für Entwicklung, Forschung, Herstellung, Planung, Einkauf, Qualität und Finanzen von Batterietechnologien zusammen, um eine schnellere Entwicklung und Herstellung von Batteriezellen und Batterien zu erreichen. Das Team von Ford Ion Park soll auch bessere Integrations- und Innovationsmöglichkeiten in allen Aspekten der Wertschöpfungskette erforschen – von der Gewinnung der Rohstoffe bis hin zum Recycling – und arbeite dafür mit allen Teams innerhalb des Konzerns zusammen, einschließlich den Experten des neuen Batterie-Benchmarking- und Testlabors von Ford, der Ford Customer Service Division sowie wichtiger Lieferanten und Partner.

„Wir schaffen neue Werkzeuge und Lösungen für eine kohlenstofffreie Zukunft“

Wir schaffen neue Werkzeuge und Lösungen, die wir für eine kohlenstofffreie, erschwingliche und bessere Zukunft benötigen“, sagt Thai-Tang. „Wir modernisieren die Batterieentwicklungs- und Fertigungskapazitäten von Ford, damit wir Kosten und Produktionsvariablen im eigenen Haus besser kontrollieren und die Produktion auf der ganzen Welt mit hoher Geschwindigkeit und Qualität skalieren können.“ Das Ford Ion Park-Team habe seine Arbeit bereits aufgenommen, so Ford. Darüber hinaus soll Ende nächsten Jahres ein 185 Millionen Dollar (153 Millionen Euro) teures kollaboratives Lernlabor im Südosten Michigans eröffnet werden, das sich der Entwicklung, dem Testen und dem Bau von Batteriezellen und Akkupaketen widmet.

Anand Sankaran wird das Ford Ion Park Team als neuer Direktor leiten, teilt der Hersteller mit. Sankaran, seit 30 Jahren bei Ford, bringe jahrzehntelange Batterie- und Elektrifizierungskompetenz in seine neue Position ein – wie etwa seine aktuelle Rolle als Direktor des Unternehmens für Elektrifizierte Systemtechnik, als Gewinner des Henry Ford Technology Awards 1999 für seine Elektrifizierungsarbeit im Ford Research Lab sowie als Leiter der Produktentwicklung, der seine Forschung und technischen Innovationen auf wichtige Serienfahrzeuge übertrug, wie etwa den Mustang Mach-E. Sankaran hält zudem 32 US-Patente im Bereich der Automobil-Leistungselektronik und Hybridfahrzeugtechnologien und ist Fellow des Institute of Electrical and Electronics Engineers.

Ford will an Dynamik gewinnen

Ford teilte erst vor wenigen Wochen mit, bis 2025 mindestens 22 Milliarden Dollar (gut 18 Milliarden Euro) in die Elektromobilität zu investieren. In Europa will Ford auf dem Pkw-Markt ab 2030 nur noch Elektroautos anbieten. In Köln investiert der Hersteller eine Milliarde Dollar (800 Millionen Euro) in ein neues Elektroauto-Werk, um auf der MEB-Plattform von Kooperationspartner Volkswagen ab 2023 ein E-Auto für den europäischen Massenmarkt zu produzieren.

Quelle: Ford – Pressemitteilung vom 27.04.2021

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Ford baut neues Forschungszentrum für Batterietechnologien“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Habe ich das überlesen oder steht da nirgendwo, wo dieses Forschungszentrum hin soll?

Forbes Apr 27, 2021:
„Ion Park will be located at a site somewhere in southeast Michigan …“

Tja,
times are changing – and they are changing fast !
so be on the right side of change!!!

Angeblich machen „The Big Three“ (Ford, GM und Chrysler – die E-Auto-Verhinderer der 1990er Jahre) ja Einiges in Sachen E-Mobilität, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass es mehr „PR-Blabla“ ist.

„Ford will …“

Vermutlich möglichst lange das E-Auto verzögern, in der Hoffnung, dass der E-Auto-Kelch an ihnen vorüberzieht und sie weiter dicke Verbrenner bauen dürfen – zusammen mit Trump und der Erdölindustrie.

Wenn Ford und die Anderen in den USA weiter auf die „Trump-Verbrenner-Karte“ setzen, dann werden sie wohl untergehen wie die einst blühende „Motor-City Detroit“ – „wer nicht mit der (neuen) Zeit geht, …“.

Vielleicht täuscht Dich Dein Gefühl da auch gerade… völlig.
Ford ist keine Runde verbohrter, alter Männer, die mit dem Krückstock auf den Stammtisch kloppen und sagen: „Elektroautos sind Teufelszeug! Früher war alles besser.“

Last edited 3 Monate zuvor by Guido

Diese News könnten dich auch interessieren:

Fuso eCanter rollt bereits in 16 Ländern
Um die Hälfte leichter und günstiger: Hyzon stellt neuen Wasserstoffspeicher für H2-Lkw vor
Biogena mit größter Elektro-MINI-Flotte Österreichs
5
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).