EMOVY: Wie Firmen mit ihrer E-Auto-Flotte Geld verdienen können – THG-Minderungsquotenvermarktung

Copyright Abbildung(en): Emovy

Matthias Kerner ist Geschäftsführer von EMOVY und konzentriert sich mit seinem Team auf die Vermarktung der sogenannten Treibhausgas-Minderungsquoten. Unternehmen, welche ihren Fuhrpark bereits heute auf E-Autos umstellen tragen nicht nur dadurch einen wertvollen Beitrag dazu bei, um Emissionen zu senken und die Verkehrswende voranzutreiben, sondern können nun auch finanziell davon profitieren.

Möglich macht dies EMOVY. Diese verstehen es, die durch die E-Autos eingesparten Treibhausgas-Emissionen für das eigene Unternehmen in bares Geld zu wandeln. Dafür muss man dieses „Guthaben“ nur als THG-Quoten verkaufen und kann sich so jedes Jahr zusätzliche Erlöse sichern. Wie man vermuten kann läuft dies in der Praxis nicht alles ohne Probleme und Herausforderungen ab. Deutscher Bürokratie sei Dank, wie Matthias im Gespräch zu vermitteln weiß. Doch damit muss man sich als Unternehmen nicht herumärgern. Denn sein Start-Up kümmert sich um die gesamte Abwicklung für E-Flotten-Betreiber und erleichtert den Einstieg in den Emissionshandel immens.

Somit ist es möglich, dass die E-Autos der eigenen Flotte, welche zuvor „nur“ Geld gekostet haben, in Anschaffung und Unterhalt, Geld verdienen. Ohne nennenswerten Mehraufwand für den Fuhrparkmanager und Nachteile für das Unternehmen. Das Unternehmen selbst erhält einen Pauschalbetrag, für das „Guthaben“ in Form von THG-Quoten. EMOVY seinerseits schlägt seine Marge drauf und bietet es dem Meistbietenden am Markt an, der darauf angewiesen ist seine Treibhausgasemissionen zu senken. Betroffen sind hierbei Unternehmen, die in Deutschland CO2-emittierende Kraftstoffe – allen voran Diesel und Benzin – verkaufen. Diese müssen die beim Verbrennen dieser Kraftstoffe entstehenden Treibhausgasemissionen kompensieren. Beispielsweise durch den Kauf der THG-Quoten über EMOVY.

Im Detail versteht es Matthias viel besser die gesamte Thematik zusammenzufassen und zu erläutern. Daher hör gerne rein in die aktuelle Folge des Elektroauto-News.net Podcast.

Gerne kannst du mir auch Fragen zur E-Mobilität per Mail zukommen lassen, welche dich im Alltag beschäftigen. Die Antwort darauf könnte auch für andere Hörer des Podcasts von Interesse sein. Wie immer gilt: Über Kritik, Kommentare und Co. freue ich mich natürlich. Also gerne melden, auch für die bereits erwähnten Themenvorschläge. Und über eine positive Bewertung, beim Podcast-Anbieter deiner Wahl, freue ich mich natürlich auch sehr! Danke.

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „EMOVY: Wie Firmen mit ihrer E-Auto-Flotte Geld verdienen können – THG-Minderungsquotenvermarktung“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Ich persönlich sträube mich etwas gegen dieses Konzept. Warum fahre ich elektrisch? Neben vielen anderen Faktoren zum großen Teil auch aus ökologischen Gründen.
Will ich nun, dass das von mir eingesparte CO2 an andere Stelle zusätzlich ausgestoßen werden darf? – Definitiv nicht!

Diese News könnten dich auch interessieren:

Wuling Nano EV: Mini-Stromer aus China mit 305 km Reichweite
Peugeot: Mehr Reichweite für e-208 und e-2008
Mercedes-Benz preist Elektro-SUV EQB ab 55.300 Euro ein
1
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).