Fisker und Magna wollen „branchenweit einzigartige“ FAS-Funktionen entwickeln

Fisker-Ocean-Magna-Entwicklung-FAS

Copyright Abbildung(en): Fisker

Der Elektroauto-Hersteller Fisker hat die Partnerschaft mit seinem Auftragsfertiger Magna ausgebaut. Die beiden Unternehmen wollen gemeinsam Fahrerassistenzssysteme (FAS) entwickeln, welche im für Ende 2022 geplanten Fisker-Elektro-SUV Ocean zum Einsatz kommen sollen. Magna und Fisker wollen „branchenweit einzigartige“ FAS-Funktionen und eine Reihe von Softwarepaketen entwickeln, die auf einer skalierbaren Architektur basieren sollen.

Neben der Nutzung von Kameras und Ultraschallsensoren umfasse das FAS-Paket eine einzigartige Radartechnologie für die digitale Bildgebung, so die beiden Unternehmen. Das ICON RADAR genannte System wurde gemeinsam mit dem in Austin, Texas, ansässigen Technologie-Startup Uhnder entwickelt und sei die erste Single-Chip-Radarlösung für die digitale Bildgebung für den Automobilmarkt.

Eines unserer strategischen Ziele ist es, neue Geschäftsfelder in Bereichen zu erschließen, in denen die einzigartigen Stärken von Magna voll genutzt werden können“, sagt Swamy Kotagiri, CEO von Magna. Die Zusammenarbeit mit Fisker sei dafür ein gutes Beispiel. Magna könne dem E-Auto-Start-up „eine flexible und skalierbare Elektroauto-Plattform, ein komplettes FAS-Paket sowie eine gemeinsame Fahrzeugentwicklung und -herstellung bieten“. Durch frühzeitiges Engagement und enge Zusammenarbeit mit solchen Kunden könne Magna „eine schnelle Kommerzialisierung und Synergien erreichen einschließlich einer hohen Kosteneffizienz“, was Vorteile für die gesamte Autobranche mit sich bringen könne.

Fisker und Magna haben erst vor Kurzem die endgültige Plattformvereinbarung und die erste Fertigungsvereinbarung abgeschlossen, nur zwei Monate nach den ursprünglichen Rahmenvereinbarungen. Der Fisker Ocean wird zunächst exklusiv von Magna in Europa hergestellt. Der Fisker Ocean wird auf einer modifizierte Version einer von Magna entwickelten E-Auto-Plattform aufbauen.

„Eine neue Art von Mobilitätserfahrung“

Fisker selbst bezeichnet das mit Magna zu entwickelnde FAS-System als Fisker Intelligent (FI) Pilot. „Die Fähigkeit, FI-Pilot-Technologien ab dem Start in den Fisker Ocean SUV zu integrieren, ist für das gesamte Programm von entscheidender Bedeutung“, sagt Henrik Fisker, Vorsitzender und CEO von Fisker. Die „hervorragende Zusammenarbeit zwischen den Ingenieurteams von Fisker und Magna“ sei bereits gewährleistet: Das Bestehen eines „ersten technischen Meilensteins im vergangenen November hat uns das Vertrauen gegeben, mit Magna an diesen wichtigen Technologien für den Ozean zu arbeiten“, so der Fisker-Chef weiter.

Der Fisker Ocean werde mit Hardware ausgestattet, welche zukünftige Upgrades, softwarebasierte Updates, ein höheres Maß an Autonomie und erweiterte Fahrerassistenzfunktionen ermöglichen soll. „Mit modernsten Hardware- und Softwarepaketen bietet Fisker eine neue Art von Mobilitätserfahrung, die für den Kunden während des gesamten Lebenszyklus des Fahrzeugs relevant bleibt“, erklärt Henrik Fisker. Weitere Produktdetails sollen kurz vor der Einführung im vierten Quartal 2022 bekannt gegeben werden. Der Fisker Ocean soll zunächst sowohl in den USA als auch in ausgewählten europäischen Märkten ausgeliefert werden.

Quelle: Fisker – Pressemitteilung vom 04.01.2021 // Magna – Pressemitteilung vom 04.01.2021

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Fisker und Magna wollen „branchenweit einzigartige“ FAS-Funktionen entwickeln“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Meilenstein: Audi Brussels baut 100.000sten Audi e-tron
Toyota startet mit Wasserstoff-Einspritzer bei 24-Stunden-Rennen
Renault: Vom Lego-Bausatz zum Hybrid-Antrieb
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).