FH Münster: Neue Ideen für alte Akkus

FH Münster: Neue Ideen für alte Akkus

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 221553178

Solange Strom fließt, ist beim Elektroauto meist alles bestens. Und dafür, dass das auf Dauer gut funktioniert, stehen die Hersteller mittlerweile sehr lange gerade. Für 70 Prozent der ursprünglichen Batterie-Kapazität sind acht Jahre Garantie (bis maximal 160.000 Kilometer) durchaus üblich. Irgendwann aber ist auch der beste Akku-Pack am Ende. Was dann mit den wertvollen Rohstoffen passieren soll – dafür wird weltweit nach klugen Ideen geforscht.

Die Fachhochschule Münster ist aktuell gleich an drei Projekten zum Recycling von Batterien beteiligt. Darunter an einer vom Land Nordrhein-Westfalen geförderten Studie namens „Demonstrationszentrum Batterie-Recycling“, in deren Zuge die FH mit der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen ein Konzept für ein Recycling-Zentrum entwickelt hat.

Das Zentrum ist nach eigenen Angaben auf vorindustrielle Forschung ausgerichtet und vereint alle Schritte, die für ein umfassendes Recycling von ausgedienten Lithium-Ionen-Batterien notwendig sind. „Es dient somit als Bindeglied zwischen Entwicklung und Unternehmen“, sagt Professorin Sabine Flamme, Chefin des Instituts für Infrastruktur, Wasser, Ressourcen und Umwelt (IWARU) an der FH. Aus den Recycling-Erfahrungen gebe es wiederum wichtige Impulse für die Entwicklung neuer Batterie-Typen.

Der kluge Umgang mit ausgedienten Akkus ist auch Ziel zweier weiterer Vorhaben, an denen das IWARU beteiligt ist. Beim Projekt „DemoSens“ wird die Digitalisierung und Automatisierung bei der Demontage von Batteriepacks weiterentwickelt. Roboter sollen dabei mit Hilfe von Sensoren zur Materialerkennung und verschiedene Trennverfahren bis in die Zellen vordringen. Bislang geschieht eine solche Bearbeitung nur höchst oberflächlich.

Das Projekt „AURRELIA“ wiederum konzentriert sich auf die Optimierung des Recycling-Prozesses. Eine Zerkleinerung in nasser Umgebung soll dabei künftig die bisher übliche thermische  Vorbehandlung ersetzen, heißt es bei der FH Münster. Im Vordergrund steht eine möglichst umfassende Rückgewinnung der Batterie-Bauteile und des Leichtmetalls Lithium.

Quelle: electrive.net – FH Münster baut Know-how für Batterie-Recycling auf

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „FH Münster: Neue Ideen für alte Akkus“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Das sind echt kluge Ideen zum Recycling von ausgedienten Akkus. Hut ab von denen in Münster!
Wenn dies endlich zu 100% geklärt ist und mit eigenen Augen besichtigt werden kann , steigen die Wiederverkaufspreise für E Autos. Ausser von Renault, die in Paris sowas aufbauen, hat man von allen anderen diesbezüglich herzlich wenig vernommen. Auch die neue Gussbauweise von Tesla deutet nicht zum Trend besserer Reparaturfreundlichkeit hin. Eher so weiter zur verfluchten Wegwerfgesellschaft.

Habe schon öfters auf die Firma Duesenfeld, zwischen Peine und Braunschweig gelegen, hingewiesen und tue es gerne wieder, wenn über das Recycling und seine (Un-)möglichkeit debattiert wird oder der Eindruck entsteht, erst jetzt befasse man sich damit richtig:
Besagte Firma führt bereits seit zwei Jahren erfolgreich eine Pilotanlage zum Recycling von Lithium-Ionen-Akkus durch, das Rad muss nicht mehr neu erfunden werden. 96% aller Materialien lassen sich wiederverwenden und in den Produktionskreislauf erneut integrieren. Und Duesenfeld ist nicht der Einzige, gleichlautende Berichte über kanadische Recycler sind mir ebenso untergekommen. (Entschuldigung, leider keine detaillierten Erinnerungen da, lässt sich aber bestimmt googeln.)
In der Tat hat Peter W. jedoch recht, bis es in großem Maßstab ans Laufen kommt, müssen genügend ausgediente Akkus geliefert werden.

Diese News könnten dich auch interessieren:

WWU: Gute Chancen für emissionsfreien Lkw-Verkehr
China-Premium-E-Auto Zeekr 001 soll 2023 in Europa debütieren
Toyota Festkörperbatterie zunächst in Hybriden ab 2025

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).